Abo
  • Services:
Anzeige
Streikende mit Bildern ihrer Kinder
Streikende mit Bildern ihrer Kinder (Bild: Verdi)

Verdi: Telekom-Streiks nun über zwei Tage

Die Telekom wird nun für einen etwas längeren Zeitraum teilweise bestreikt. Die Verdi-Mitglieder in der Belegschaft wollen mehr Lohn.

Anzeige

Im Kampf um höhere Löhne und Gehälter bei der Deutschen Telekom werden die Arbeitsniederlegungen vom 26. bis einschließlich 27. März 2014 andauern. Das gab die Gewerkschaft Verdi heute bekannt. Im Mittelpunkt der Streiks stehen wieder die Bereiche Kundenservice und Technik.

Die Fortsetzung der Tarifverhandlungen wird zudem von Warnstreiks und Aktionen der Auszubildenden begleitet, die auf ihre Situation aufmerksam machen wollen.

Der hessische Verdi-Sekretär Pascal Röckert sagte: "Die Telekom verlegt ihre Ausbildung immer stärker in Großstädte. Das bedeutet, dass Jugendliche ihren Wohnort verlassen und für die Ausbildung umziehen müssen. Dort finden sie dann extrem hohe Mieten vor und können ohne Unterstützung durch die Eltern ihren Lebensunterhalt kaum bestreiten. Wir fordern keinen Luxus für Azubis, sondern genug, dass sie alleine ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Telekom fordert die Selbstständigkeit der Auszubildenden. Dies muss sie durch ausreichende Ausbildungsvergütung auch ermöglichen."

An den Warnstreiks bei der Telekom haben sich in der laufenden Woche den Angaben zufolge bisher rund 10.000 Beschäftigte beteiligt. Heute werden bis zu 7.000 Mitarbeiter im Kundenservice und im Technikbereich zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Bemerkbar machten sich die Warnstreiks vor allem im Kundendienst und im Service, sagte Olaf Budert, zuständiger Verdi-Gewerkschaftssekretär in Brandenburg der Nachrichtenagentur dpa. "Einige Termine konnten nicht eingehalten werden, die müssen nun nach und nach abgearbeitet werden."

Die Gewerkschaft fordert für die rund 72.000 Mitarbeiter der Telekom Deutschland in den Bereichen Mobilfunk, Festnetz und Service 5,5 Prozent mehr Einkommen. Die Konzernführung hatte drei Prozent verteilt über zwei Jahre angeboten. Für Auszubildende wird unter anderem eine Erhöhung der monatlichen Vergütung um 65 Euro gefordert. Die Gewerkschaft verlangt eine Laufzeit der Tarifverträge von zwölf Monaten, die Arbeitgeber hatten zwei Jahre vorgeschlagen.


eye home zur Startseite
quineloe 27. Mär 2014

Nicht alles ist es wert, erhalten zu bleiben.

quineloe 27. Mär 2014

2200¤ sind für eine Familie mit 2 Kindern bei dir zu viel? Wie viel sollte es denn sein...

quineloe 27. Mär 2014

heißt hier das Zauberwort. Ich habe zusätzlich zu meine Vergütung (fing bei 690 an, dann...

Michael H. 27. Mär 2014

hehe unterschreib ich dir mal so. Bei mir wars nicht anders. Sieh es aber...

pseudo 27. Mär 2014

Es wundert mich, dass sich die Gewerkschaften in diesem Land nach Jahren der quasi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 129,99€
  2. 12,99€
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Re: 1-2¤ pro Jahr / pro Monat / einmalig?

    Technik Schaf | 07:14

  2. Re: Was wurde warum geändert?

    Technik Schaf | 07:10

  3. Re: Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    Technik Schaf | 07:04

  4. Re: Kann ja nur ein Grüner oder Linker gewesen...

    Technik Schaf | 07:03

  5. Re: Das Problem bei der NSA-Affäre ist, dass...

    Technik Schaf | 06:54


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel