Abo
  • Services:
Anzeige
Streikende mit Bildern ihrer Kinder
Streikende mit Bildern ihrer Kinder (Bild: Verdi)

Verdi: Telekom-Streiks nun über zwei Tage

Die Telekom wird nun für einen etwas längeren Zeitraum teilweise bestreikt. Die Verdi-Mitglieder in der Belegschaft wollen mehr Lohn.

Anzeige

Im Kampf um höhere Löhne und Gehälter bei der Deutschen Telekom werden die Arbeitsniederlegungen vom 26. bis einschließlich 27. März 2014 andauern. Das gab die Gewerkschaft Verdi heute bekannt. Im Mittelpunkt der Streiks stehen wieder die Bereiche Kundenservice und Technik.

Die Fortsetzung der Tarifverhandlungen wird zudem von Warnstreiks und Aktionen der Auszubildenden begleitet, die auf ihre Situation aufmerksam machen wollen.

Der hessische Verdi-Sekretär Pascal Röckert sagte: "Die Telekom verlegt ihre Ausbildung immer stärker in Großstädte. Das bedeutet, dass Jugendliche ihren Wohnort verlassen und für die Ausbildung umziehen müssen. Dort finden sie dann extrem hohe Mieten vor und können ohne Unterstützung durch die Eltern ihren Lebensunterhalt kaum bestreiten. Wir fordern keinen Luxus für Azubis, sondern genug, dass sie alleine ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Telekom fordert die Selbstständigkeit der Auszubildenden. Dies muss sie durch ausreichende Ausbildungsvergütung auch ermöglichen."

An den Warnstreiks bei der Telekom haben sich in der laufenden Woche den Angaben zufolge bisher rund 10.000 Beschäftigte beteiligt. Heute werden bis zu 7.000 Mitarbeiter im Kundenservice und im Technikbereich zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Bemerkbar machten sich die Warnstreiks vor allem im Kundendienst und im Service, sagte Olaf Budert, zuständiger Verdi-Gewerkschaftssekretär in Brandenburg der Nachrichtenagentur dpa. "Einige Termine konnten nicht eingehalten werden, die müssen nun nach und nach abgearbeitet werden."

Die Gewerkschaft fordert für die rund 72.000 Mitarbeiter der Telekom Deutschland in den Bereichen Mobilfunk, Festnetz und Service 5,5 Prozent mehr Einkommen. Die Konzernführung hatte drei Prozent verteilt über zwei Jahre angeboten. Für Auszubildende wird unter anderem eine Erhöhung der monatlichen Vergütung um 65 Euro gefordert. Die Gewerkschaft verlangt eine Laufzeit der Tarifverträge von zwölf Monaten, die Arbeitgeber hatten zwei Jahre vorgeschlagen.


eye home zur Startseite
quineloe 27. Mär 2014

Nicht alles ist es wert, erhalten zu bleiben.

quineloe 27. Mär 2014

2200¤ sind für eine Familie mit 2 Kindern bei dir zu viel? Wie viel sollte es denn sein...

quineloe 27. Mär 2014

heißt hier das Zauberwort. Ich habe zusätzlich zu meine Vergütung (fing bei 690 an, dann...

Michael H. 27. Mär 2014

hehe unterschreib ich dir mal so. Bei mir wars nicht anders. Sieh es aber...

pseudo 27. Mär 2014

Es wundert mich, dass sich die Gewerkschaften in diesem Land nach Jahren der quasi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  3. adesso AG, Stuttgart, München, Karlsruhe
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: AOSP ist besser geworden?

    Pjörn | 01:59

  2. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  3. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  4. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  5. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel