Abo
  • Services:
Anzeige
Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Gewerkschaft: Streiks bei Amazon vor Ostern massiv ausgeweitet

Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Zwei weitere Amazon-Versandzentren beteiligen sich an dem Streik, der am 21. März begonnen wurde. Es geht um mehr Geld, Pausenzeiten und mehr. "Amazon ist ein Arbeitgeber, der die Beschäftigten herumschieben will, wie es ihm passt", sagte eine Verdi-Sprecherin. Gewerkschafter würden gezielt benachteiligt.

Die Beschäftigten der Amazon-Versandzentren Bad Hersfeld und Leipzig sind am frühen Morgen in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 23. März 2016 bekannt. Zuvor hatten bereits die Lagerarbeiter am Amazon-Standort Koblenz die Arbeit mit Beginn der Nachtschicht am 21. März niedergelegt.

Anzeige

Mit einem Tarifvertrag wollen die Amazon-Beschäftigten mehr Lohn, Weihnachts- und Urlaubsgeld durchsetzen, die Pausen- und Urlaubsregelungen verbessern und die Verträge der befristet Beschäftigten in Festanstellungen umwandeln.

Amazon lehnt seit fast drei Jahren Gespräche dazu mit den Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft ab. "Amazon will die Arbeitsbedingungen zulasten der Beschäftigten weiterhin willkürlich und einseitig diktieren und will deshalb weder eine Gewerkschaft im Betrieb noch einen Tarifvertrag", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Gewerkschafter werden laut Verdi gezielt gemobbt

"Amazon ist ein Arbeitgeber, der die Beschäftigten herumschieben will, wie es ihm passt. Das zeigt sich deutlich bei den sehr verbesserungswürdigen Arbeitsbedingungen: Beschäftigte klagen über ständige Leistungskontrollen, Arbeitshetze, körperlich sehr anstrengende Arbeit, fehlende Pausenzeiten und eine mangelhafte Berücksichtigung von Urlaubswünschen. Die Krankenquoten liegen bei Amazon regelmäßig bei bis zu 20 Prozent, bisweilen sogar deutlich höher. Das ist ein klares Zeichen, dass noch vieles im Argen liegt", meinte Nutzenberger.

Nach Angaben von Verdi werden aktiven Gewerkschaftern immer wieder unangenehme und monotone Aufgaben zugeteilt, ohne dass sie die Möglichkeit haben, etwas Abwechslung in den Arbeitstag zu bringen. Dies führe zu körperlichen Beschwerden durch einseitige Belastung. Kündigt der Lagerarbeiter nicht, werde das zum Teil von Vorgesetzten und Personalabteilung nahegelegt.

Amazon-Sprecherin Anette Nachbar sagte Golem.de: "Die Proteste haben keinerlei Auswirkungen auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens - Amazon-Kunden können Ostern ganz entspannt entgegensehen." Die überwältigende Mehrheit der 11.000 fest angestellten Mitarbeiter in Deutschland arbeite regulär.

Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland sei laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Ifo-Instituts nicht tarifgebunden. 35 Prozent der Unternehmen hätten einen Tarifvertrag. Amazon könne auch "ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein".

"Wir haben viele Kanäle, über die sich Mitarbeiter äußern und Einfluss auf ihre Arbeitsumgebung nehmen können", sagte Nachbar. Beispiele seien die Politik der offenen Tür, die Voice-of-Associate-Tafeln, auf denen Mitarbeiter Fragen notieren, die dann umgehend vom Management beantwortet würden, Mitarbeiter-Umfragen, Fokusgruppen und All-Hands-Treffen, bei denen alle Kollegen zusammenkämen. "Wir sprechen offen, wir respektieren einander, wir kümmern uns", betonte sie.


eye home zur Startseite
Hjortron 25. Mär 2016

"Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland sei laut einer aktuellen Studie der...

Hjortron 25. Mär 2016

Schöne Propaganda von der Amazon-Sprecherin: "...die Voice-of-Associate-Tafeln, auf denen...

Labbm 24. Mär 2016

..diese bande ist doch inzwischen eher eine Seuche mit ihren unrealistischen Forderungen...

Robtoper 23. Mär 2016

Kleiner Zwischenstand am Rande. Testbestellung ist raus und Amazon verspricht eine...

narfomat 23. Mär 2016

soweit ich weiss werden saison arbeiter richtig gut bezahlt. von arschtritt kann da nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  2. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  3. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  4. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  5. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  6. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  7. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  8. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  9. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  10. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Deutschland

    Maller | 05:46

  2. Re: Ohne Angabe der zu verlegenden Länge ist der...

    Chocobit | 05:41

  3. Re: Mit anderen Worten...

    HansKlausner | 05:29

  4. Re: Warum fängt Microsoft alles gut an aber

    Moe479 | 05:16

  5. Re: Der Typ hats drauf!

    Seitan-Sushi-Fan | 03:41


  1. 06:00

  2. 23:26

  3. 22:58

  4. 22:43

  5. 18:45

  6. 17:23

  7. 15:58

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel