Abo
  • Services:
Anzeige
Sockenpuppen sind in der Wikipedia verpönt.
Sockenpuppen sind in der Wikipedia verpönt. (Bild: Wikipedia/Lizenz: Public Domain)

Verdeckte Werbung Wikipedia stoppt Armee der Sockenpuppen

Nach dem Aufdecken eines umfangreichen PR-Netzwerkes in der englischsprachigen Wikipedia ziehen die Autoren Konsequenzen. Hunderte Sockenpuppen-Accounts wurden gesperrt.

Anzeige

Die englischsprachige Wikipedia will konsequent gegen die Unterwanderung des Onlinelexikons durch bezahlte PR-Autoren vorgehen. Zum Schutz des Projekts hätten Wikipedianer mehr als 250 Nutzeraccounts gesperrt, teilte Wikimedia-Direktorin Sue Gardner am Montag mit. Recherchen von Wikipedia-Autoren haben ergeben, dass eine Werbeagentur mit dem Namen Wiki-PR offenbar eine "Sockenpuppen-Armee" mit Hunderten Accounts angelegt hat, um "Tausende Artikel" über Personen, Organisationen und Produkte einzutragen, die nicht den Qualitätsmaßstäben des Lexikons entsprechen. Um die Relevanz vorzutäuschen, wurden nach Angaben von The Daily Dot beispielsweise zahlreiche Verweise verlinkt, die sich jedoch nicht auf den eigentlichen Artikel bezogen. Bei Löschdiskussionen unterstützten sich die sogenannten Sockenpuppen-Accounts gegenseitig, um den Artikel zu verteidigen. Als Sockenpuppen werden zusätzliche Accounts eines Nutzers bezeichnet.

Gardner verwies darauf, dass bezahltes Schreiben für Werbezwecke in der Wikipedia "extrem problematisch" sei und die Grundprinzipien verletzte, die Wikipedia für viele Menschen so nützlich mache. Die Leser wüssten, dass das Lexikon nicht perfekt sei, ihnen aber niemals ein Produkt verkaufen wolle oder sich für Propaganda einspannen lasse. Gardner forderte von Unternehmen, sich an die Nutzungsbedingungen zu halten und ihr Engagement in der Wikipedia transparent zu machen.

Firmenchef verteidigt Konzept

Die Firma Wiki-PR wirbt offen damit, dass ihre 45 Wikipedia-Autoren und -Administratoren dabei behilflich sind, einen Eintrag anzulegen, der den Regeln und Maßstäben der Wikipedia entspricht. Sogar eine Krisen-PR wird angeboten, wenn sich der Kunde auf Wikipedia ungerecht behandelt fühlt. Auf Anfrage des Wall Street Journals Deutschland verteidigte Firmenchef Jordan French sein Angebot. "Wir machen bezahltes Redigieren und nicht bezahlte Interessenarbeit", habe French geschrieben. "Unser vorrangiges Ziel ist es, Wikipedia zu verbessern." Gardner kündigte an, dass die Wikimedia Foundation die Recherchen genau verfolgen werde. Derzeit würden alle Optionen geprüft. In den kommenden Wochen werde noch Stellung dazu genommen.


eye home zur Startseite
tha_specializt 24. Okt 2013

doch, genau das sollte man UNBEDINGT, auch im echten leben ist niemand frei des...

bofhl 23. Okt 2013

Das wird von denen gemacht bis man aufgibt! (Wäre ja noch schöner, wenn da jemand daher...

bofhl 23. Okt 2013

Wikipedia - vor allem das deutsche - scheint eher eine Sammlung zum Teil veralteter...

kurosawa 23. Okt 2013

...diese aktion erinnert mich doch sehr an die machenschaften der chinesischen regierung...

ji (Golem.de) 23. Okt 2013

Hallo, die Videowerbung in den RSS-Feeds ist jetzt komplett deaktiviert. Das Problem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, München
  2. über access KellyOCG GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. regiocom consult GmbH, Magdeburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: In Deuschland verboten - wer ruft den...

    matbhm | 18:58

  2. Re: 2500 Tonnen ist nur das Gewicht der betankten...

    Frank... | 18:57

  3. Re: Es gab aber einen Vertrag

    matbhm | 18:56

  4. Re: klar ich kauf mir auch neue Kopfhörer

    ThaKilla | 18:56

  5. Das passiert ständig

    DrWatson | 18:56


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel