Anzeige
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel.
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel. (Bild: Wikipedia.org/Screenshot: Golem.de)

Verdeckte Werbung Streit zwischen Wikipedia und PR-Firma eskaliert

Die Auseinandersetzung zwischen Wikipedia und einer PR-Firma über bezahlte Beiträge geht unvermindert weiter. Die Wikimedia-Foundation fordert das Unternehmen nun zur Unterlassung auf und droht mit rechtlichen Schritten.

Anzeige

Die Wikimedia Foundation erhöht den Druck auf eine PR-Firma, um das bezahlte Bearbeiten von Artikeln in der Wikipedia einzudämmen. Die Organisation mit Sitz in Florida ließ am Dienstag der Firma Wiki-PR eine Unterlassungserklärung zugehen, mit der dem Unternehmen jegliche Mitarbeit an der Onlineenzyklopädie untersagt wird, solange die Nutzungsbedingungen der Community nicht eingehalten werden. Sollte gegen die Bedingungen der Unterlassungserklärung verstoßen werden, sei die Foundation bereit, "jegliche rechtliche Schritte zum Schutz ihrer Rechte zu unternehmen".

Wiki-PR wird vorgeworfen, eine "Sockenpuppen-Armee" mit Hunderten Accounts angelegt zu haben, mit denen "Tausende Artikel" über Personen, Organisationen und Produkte eingetragen wurden, die nicht den Qualitätsmaßstäben des Lexikons entsprechen. Nachdem der Missbrauch aufgedeckt worden war, hatte die Community bereits Hunderte Accounts sperren lassen. Wenige Tage später, am 25. Oktober 2013, wurden "freie und angestellte Mitarbeiter, Eigentümer sowie alle anderen, die im Auftrag von Wiki-PR für das Bearbeiten in der englischen Wikipedia bezahlt werden", aus der englischsprachigen Version des Lexikons gebannt. Der von der Community ausgesprochene Bann sollte erst dann aufgehoben werden, wenn Wiki-PR eine komplette Liste mit allen Sockenpuppen-Accounts sowie eine Liste mit allen bezahlten Artikeln vorlegte. Zudem sollte das Unternehmen in Zukunft nur noch auf transparente Weise gemäß den inhaltlichen Vorgaben des Lexikons mitarbeiten. Die Foundation wirft der Firma nun vor, trotz des Bannes aktiv seine Dienste weiter verkauft zu haben. Dies sei besonders verstörend, weil das Unternehmen gleichzeitig beteuere, zusammen mit der Community über die Erfüllung der genannten Bedingungen zu verhandeln.

Die Firma Wiki-PR bietet auf ihrer Website weiterhin Beratungsangebote rund um die Wikipedia an. Anders als noch vor einem Monat wird allerdings nicht mehr damit geworben, dass ihre 45 Wikipedia-Autoren und -Administratoren dabei behilflich sind, einen Eintrag anzulegen, der den Regeln und Maßstäben der Wikipedia entspricht. Jetzt heißt es nur noch: "Unsere Berater helfen Ihnen, die Wikipedia-Richtlinien einzuhalten." Und: "Wir bearbeiten Wikipedia-Einträge niemals selbst." Offenbar wurde gegen diese Behauptung jüngst wieder verstoßen.

Beim Auffinden von Sockenpuppen-Accounts könnte in Zukunft eine speziell entwickelte Software helfen. Entwickelt wurde sie von einer Gruppe Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Alabama in Birmingham. Sie analysiert den Schreibstil von Artikeln und identifiziert daran den Autor.


eye home zur Startseite
Drizzt 21. Nov 2013

Leider falsch, speicherplatz kostet Geld. Der Platz für einen Artikel ist sicherlich...

Moe479 20. Nov 2013

(ver-)bannen (ver- oder)gebannt sein jemanden mit einem Bann belegen Ein durch aus...

IrgendeinNutzer 20. Nov 2013

+1

kaffepause 20. Nov 2013

da verbreiten viele NGOs ihre zweifelhafte Weltsicht, um die Meinung der Leser zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Analyst (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main, Berlin
  2. Systemarchitekt/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  4. Projektmanager Einkauf/IT (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Bud`s Best - Die Welt des Bud Spencer [Blu-ray]
    8,97€
  2. NEU: Bud Spencer & Terence Hill - Monster-Box Reloaded [20 DVDs]
    64,90€
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Arista Networks

    Cisco will Konkurrenten mit Patentklagen behindern

  2. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  3. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  4. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  5. Twitch

    Geldregen im Streamer-Chat

  6. Streaming

    Amazon Video erhält erstes Dolby-Vision-Material

  7. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  8. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  9. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  10. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  1. Re: Mit einer PC-Version hätte das nicht passiert...

    Janquar | 11:31

  2. Re: Warum ein weißes Mainboard?

    glacius | 11:31

  3. Re: Immer noch zu groß

    Trollfeeder | 11:31

  4. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    My1 | 11:31

  5. Re: Rechenzeit: 42 Millionen Fussballfeldumrundungen

    jreppin | 11:29


  1. 11:37

  2. 11:31

  3. 10:58

  4. 10:54

  5. 10:27

  6. 10:19

  7. 08:53

  8. 08:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel