Anzeige
Werbeabbildung der Schufa
Werbeabbildung der Schufa (Bild: Schufa)

Verbraucherzentrale: Vodafone droht trotz bezahlter Rechnung mit Schufa

Werbeabbildung der Schufa
Werbeabbildung der Schufa (Bild: Schufa)

Vodafone droht Kunden mit der Auskunftei Schufa, obwohl keine Rechnungen offenstanden. Die Verbraucherzentrale klagt nun auf Unterlassung und sucht weitere Betroffene.

Kunden von Vodafone haben sich an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt, weil ihnen der Konzern mit negativen Schufa-Einträgen drohte, obwohl der Streit um die Rechnungen schon beigelegt oder strittig war.

Wie die Verbraucherschützer berichten, schrieb der britische Mobilfunkkonzern an seine Kunden: "Die Vodafone D2 GmbH ist verpflichtet, die unbestrittene Forderung der Schufa mitzuteilen (...). Ein Schufa-Eintrag kann Sie bei Ihren finanziellen Angelegenheiten erheblich behindern." Laut der Verbraucherzentrale seien die Mahnungen mit diesem Wortlaut verschickt worden, "obwohl der Streit um die Rechnungsbeträge längst beigelegt war und Vodafone keine finanziellen Ansprüche mehr gegenüber seinen Kunden hatte."

Anzeige

"Wenn Forderungen gar nicht bestehen oder bestritten werden, darf keine Schufa-Meldung erfolgen", sagte Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg, "die Drohung damit ginge ins Leere. Weil viele Verbraucher das aber nicht wissen, zahlen sie."

Mit ihrer Klage auf Unterlassung will die Verbraucherzentrale Vodafone daran hindern, die ungerechtfertigten Mahnschreiben mit der Schufa-Drohung weiter zu versenden. Dafür werden weitere Betroffene gesucht, die Ähnliches bei Vodafone erlebt haben. Für sie wurde ein Muster-PDF zum Herunterladen bereitgestellt.

Nachtrag vom 13. Juni 2012, 15:26 Uhr

Vodafone erklärte Golem.de: "Die Klageandrohung durch die Verbraucherzentrale Hamburg ist für Vodafone nicht nachvollziehbar. Eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg vom 28. Februar 2011 auf Unterlassung bezüglich Verwendung dieser Anschreiben mit Urteil vom 27. April 2012 (38 O 134/11) vom Landgericht Düsseldorf wurde bereits vollumfänglich abgewiesen, da in der bloßen Benennung von möglichen Folgen eines Schufa-Eintrags keine aggressive Geschäftspraktik im Sinne einer unangemessenen Einflussnahme zu sehen sei.

Durch die Verwendung der beanstandeten Mahnungen wird die Vodafone D2 GmbH vielmehr ihrer gemäß Paragraf 28a Absatz BDSG bestehenden Unterrichtungspflicht gerecht, indem sie betroffene Kunden darüber informiert, dass sie berechtigt ist, offene und von den Kunden nicht bestrittene Forderungen an die Schufa zu übermitteln. Eine 'Drohung' als Druckmittel für eine sofortige Zahlung liegt Vodafone fern. Ziel ist es, betroffene Kunden zu einem Dialog mit Vodafone aufzufordern, an dessen Ende eine einvernehmliche Lösung steht - nicht aber eine negativer Schufa-Eintrag."


eye home zur Startseite
agebel 12. Nov 2014

Die benutzen diese äußerst anrüchige "Risk Management Gmbh". Die hat die Forderungen per...

anonfag 14. Jun 2012

Man kann den Schufascore einmal im Jahr kostenlos "beantragen" und kriegt dann einen...

fratze123 14. Jun 2012

deine geschichte ist phantasie oder es fehlt die hälfte. die geschichte mit der party ist...

bofhl 14. Jun 2012

Scheinbar nicht viele - wenn man sich alleine die ganzen Leute in allen möglichen Foren...

Kommentieren




Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  2. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. iOS-Developer (m/w)
    XYRALITY GmbH, Hamburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Hahaha China und...

    Bosancero | 04:38

  2. Re: In 24 Jahren IT habe ich noch keine IT...

    Dadie | 03:14

  3. Re: Tor ist unsicher geworden

    Pjörn | 03:04

  4. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    slead | 03:00

  5. Re: es wird mit keinem wort erwähnt...

    Unix_Linux | 02:27


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel