Abo
  • Services:
Anzeige
Symbolbild SIM-Karte
Symbolbild SIM-Karte (Bild: Justin Ormont/CC-BY 3.0)

Verbraucherzentrale: Kostenlose Elternrufnummer der Telekom nicht kostenlos

Für die Handykarte Combicard Teens hat die Deutsche Telekom eine kostenlose Elternrufnummer beworben. Doch nach 30 Sekunden sei der Anruf bei Mama oder Papa nicht mehr umsonst gewesen, hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg festgestellt.

Anzeige

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat eine Abmahnung der Deutschen Telekom erwirkt, weil der Mobilfunktarif Combicard Teens mit einer "kostenlosen Elternrufnummer" nicht kostenlos gewesen ist. Das gaben die Verbraucherschützer bekannt. Der Anruf bei den Eltern sei nur in den ersten 30 Sekunden gratis gewesen.

Auf die zusätzlichen Kosten sei nur in einem über einen weiterführenden Link erreichbaren Fließtext hingewiesen worden. "Was als kostenfrei beworben wird, muss auch tatsächlich kostenfrei sein", sagte Dunja Richter, Juristin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Die Verbraucherzentrale erreichte eine Abmahnung wegen irreführender Werbung gegen die Telekom, die sich mit einer Unterlassungserklärung daraufhin verpflichtete, diese Aussagen künftig zu unterlassen.

Irreführende Werbung sei gesetzlich verboten. "Gegen solche falschen Werbeversprechen gehen wir regelmäßig mit Abmahnungen und wenn es sein muss auch gerichtlich vor", betonte Richter.

Die Combicard Teens ist eine Zweitkarte für Kinder. In einer aktuellen Anzeige wirbt die Telekom nun damit, dass die Sprachtelefonie zur Elternline in den ersten 30 Sekunden kostenlos sei.

Telekom-Sprecher Dirk Wende erklärte Golem.de: "Es tut uns leid, dass wir mit der Aussage auf unserer Internetseite, die Elternrufnummer sei kostenlos, einen falschen Eindruck erweckt haben. Dies lag nicht in unserer Absicht. Wir haben eine Unterlassungserklärung abgegeben und die Werbung von der Homepage genommen."

Bei der Combicard Teens seien nicht nur die ersten 30 Sekunden eines Gesprächs zur Elternrufnummer kostenlos, auch Verbindungen zu Rufnummern mit den Zugangskennzahlen 0137, 0138, 0900 und 118 seien wegen einer voreingestellten Sperre nicht möglich. Die hinterlegte Elternrufnummer sei auch ohne Guthaben auf der Prepaidkarte erreichbar.


eye home zur Startseite
tibrob 15. Aug 2014

Vielfach werden aber die deutschen Provider einfach von der Telekom ausgebremst ...

Moe479 15. Aug 2014

man ist nicht verpflichtet neben dem für einem gültigem angebot auch alle weiteren...

tingelchen 15. Aug 2014

Viel eher sollte man sich jetzt die Frage stellen: Was passiert mit den geschädigten...

AndyK70 14. Aug 2014

Jederzeit und uneingeschränkt zur selbst festgelegten Elternrufnummer - egal ob Festnetz...

Mopsmelder500 14. Aug 2014

irgendwie ist das doch fast schon Allgemeinwissen über den (Ex) Monopolist. Mich wundert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Böblingen
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. xplace GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Selbst Landungen

    Moe479 | 22:38

  2. Re: Die Telekom krempelt ihr Netz komplett um

    Faksimile | 22:38

  3. Re: Wann kommt eigentlich endlich mal ein PI mit...

    Andre_af | 22:30

  4. Re: 9 von 10 jammern nur

    Heishiken | 22:26

  5. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    Pete Sabacker | 22:25


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel