Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschützer: Zusatzverträge für SD-Programme im TV-Kabelnetz kündigen
(Bild: Kabel Deutschland)

Verbraucherschützer: Zusatzverträge für SD-Programme im TV-Kabelnetz kündigen

Verbraucherschützer: Zusatzverträge für SD-Programme im TV-Kabelnetz kündigen
(Bild: Kabel Deutschland)

TV-Kabelfernsehnutzer sollten die Zusatzverträge für bisher verschlüsselte SD-Programme bei Kabel Deutschland loswerden, raten Verbraucherschützer und bieten dafür Hilfe an.

Verbraucherschützer raten Kabelfernsehkunden, die einen digitalen Zusatzvertrag haben, zu überprüfen, ob dieser noch notwendig ist oder gekündigt werden kann. Das gab die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am 8. April 2013 bekannt. Kabel Deutschland gab am 3. April 2013 die Grundverschlüsselung für das Standardformat (SD) auf. Die freien SD-Programme sind RTL, RTL II, Super RTL, Vox, RTL Nitro, N-TV, Pro Sieben, Sat.1, Kabel Eins sowie Sport 1.

Anzeige

"Voraussetzung für den digitalen Empfang ist lediglich ein Kabelreceiver oder ein Fernseher mit DVB-C-Tuner. Ein neuer Vertrag mit dem Kabelnetzbetreiber ist nicht notwendig, denn auch Fernsehzuschauer mit 'analogem Kabelvertrag' können diese Programme ohne zusätzliche Kosten empfangen", erklärten die Verbraucherschützer.

Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, sagte: "Die Verschlüsselung hatte bisher die schnelle Verbreitung von digitalem Kabelfernsehen in Deutschland behindert." Bei Fragen oder Unklarheiten könnten sich Betroffene an die Verbraucherzentrale wenden.

Ein Golem.de-Leser berichtete: "Die Verträge laufen weiter. Ich habe mich schon mit dem Telefonsupport auseinandergesetzt. Eine Kündigung ist nur zum nächsten regulären Termin möglich." Eine Einigung auf Kulanz sei mit Kabel Deutschland nicht möglich gewesen.

Das Bundeskartellamt hatte Strafen in Höhe von 55 Millionen Euro gegen die beiden TV-Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL verhängt, weil diese bei der Grundverschlüsselung "wettbewerbswidrige Absprachen getroffen" hätten. Die Sender mussten sich verpflichten, ihre wesentlichen Programme in SD-Qualität für einen Zeitraum von zehn Jahren unverschlüsselt über Kabel, Satellit und IPTV anzubieten. Nicht eingeschlossen ist die Verschlüsselung von HD-Programmen.

Für das neue Zusatzangebot "Kabel Digital HD" berechnet Kabel Deutschland monatlich 3,90 Euro. Bisher kostete das einfachste Abo 2,90 Euro pro Monat.


eye home zur Startseite
crazypsycho 09. Apr 2013

Die Smartcard enthält aber keine Funktion mehr. Zähne ausbeissen? Läuft wie immer bei...

suicicoo 09. Apr 2013

wir sind 4 personen im haushalt mit 3 digitalen recievern/endgeräten ... zeig mir die...

SoniX 09. Apr 2013

Haben sie nicht? Zumindest wurden schon 2005 welche beantragt: http://www.handelsblatt...

KillerJiller 08. Apr 2013

N24 gehört seit 2010 nicht mehr zu Pro7Sat1-Media. Weils nicht um die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Berlin, Dessau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Habe mich noch heute morgen gegen einen...

    grslbr | 21:32

  2. Re: Übrigens auch bei Windows 10

    xmaniac | 21:29

  3. Re: Betrifft nur wenige

    grslbr | 21:28

  4. Re: Henne-Ei-Problem?

    robinx999 | 21:27

  5. Re: "Bestätigungscode muss nicht bei jedem Login...

    schnief | 21:27


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel