Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschützer: Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle
(Bild: VZBV)

Verbraucherschützer: Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

Flirtcafe.de warb mit einer kostenlosen Anmeldung. Doch der echte Zugang zur Plattform war nur über ein 10-tägiges Probeabo für 1,99 Euro erhältlich. Wer dies nicht innerhalb von einer Woche kündigte, zahlte über sechs Monate insgesamt 468 Euro.

Anzeige

Ein Internetanbieter darf nicht mit einer Gratis-Anmeldung werben, wenn sich dahinter nur eine kostenpflichtige Dienstleistung verbirgt. Das hat das Landgericht Köln nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) gegen das Unternehmen Flirtcafe Online entschieden, erklärten die Verbraucherschützer am 28. August 2014. Das Urteil (PDF) vom 19. August (Aktenzeichen 33 O 245/13) ist noch nicht rechtskräftig.

Mit dem Slogan "Jetzt kostenlos anmelden" luden die Betreiber von Flirtcafe.de zum "Chatten, Flirten, Daten" ein. Kunden, die sich registrierten, konnten aber nur ein eigenes Profil erstellen und die Profile anderer Teilnehmer einsehen. Kontakte knüpfen, Nachrichten empfangen und senden war über das Portal nur mit einem kostenpflichtigen Abonnement möglich.

Den Zugang dazu gab es über ein 10-tägiges Probeabo für 1,99 Euro. Wenn der Nutzer den Testzugang nicht innerhalb von einer Woche kündigte, verlängerte dieser sich automatisch um sechs Monate, was insgesamt 468 Euro kostete.

"Setzt sich diese Rechtsprechung durch, wäre das ein wichtiger Erfolg gegen Kostenfallen im Internet", sagte Bianca Skutnik, Rechtsreferentin beim VZBV. "Viele Portale locken Verbraucher mit einer kostenlosen Registrierung an. " Die eigentliche Leistung gebe es dann aber nur gegen ein teures Abo, das den Kunden untergeschoben werde.

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg berichtet, verweigerte Flirtcafe Online Nutzern in der Vergangenheit das Widerrufsrecht, mit der Begründung, durch die Inanspruchnahme einer kostenpflichtigen Leistung, zum Beispiel dem Versand einer Nachricht an ein anderes Mitglied, sei dieses Recht vorzeitig erloschen. Dies wurde mit einer Abmahnung gestoppt.


eye home zur Startseite
nicoledos 29. Aug 2014

Aber wirklich alle Plattformen, nicht nur die üblichen Partnerportale. Das Werben mit...

Robert_online 28. Aug 2014

Dumme Menschen. Robert



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  2. über Robert Half Technology, Dortmund
  3. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. 699,00€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  2. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  3. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  4. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  5. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  6. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

  7. Session Recovery

    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

  8. Windows 10 Enterprise

    Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

  9. Valve

    Oberfläche von Steam wird überarbeitet

  10. Tintenstrahldrucker

    Anbieter umgehen HPs Patronensperre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. fsync() bei jedem Schreibvorgang?

    mustermensch | 17:16

  2. Re: es gibt kein content fur 4k :D

    joypad | 17:15

  3. Re: Wie kleine Kinder ...

    Oktavian | 17:14

  4. Re: 22.000

    ArcherV | 17:12

  5. Re: Spielt das überhaupt noch wer?

    m245m | 17:11


  1. 15:51

  2. 15:35

  3. 15:00

  4. 14:18

  5. 13:54

  6. 13:24

  7. 13:15

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel