Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer.
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verbraucherschützer: Samsung wegen fehlender Android-Updates verklagt

Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer.
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Holländische Verbraucherschützer wollen Samsung dazu zwingen, die Kunden transparenter über geplante Android-Updates für neue Geräte zu informieren. Auch Sicherheitslücken sollen schneller geschlossen werden. Nach erfolglosen Verhandlungen geht es jetzt vor Gericht.

Samsung wird in den Niederlanden verklagt, weil das Unternehmen angeblich falsche Angaben zur Update-Versorgung neuer Geräte macht. Der niederländische Consumentenbond will mit der Klage laut Pressemitteilung erreichen, dass das Unternehmen seinen Nutzern künftig verlässliche Angaben über den Support-Zeitraum der Geräte gibt. Die Verbraucherschützer haben im vergangenen Jahr eine Kampagne gestartet, um die Update-Situation von Android-Geräten zu verbessern.

Anzeige

Die Organisation geht nach eigenen Angaben zuerst gegen Samsung vor, weil das Unternehmen der Marktführer bei Android-Geräten sei. Die Update-Politik anderer Hersteller sehen die Verbraucherschützer ebenfalls kritisch. Eine eigene Umfrage habe ergeben, dass 82 Prozent der untersuchten Geräte nicht mit einem Update auf die neueste Android-Version versorgt wurden. Außerdem behebe Samsung bekannte Schwachstellen wie Stagefright nicht schnell genug und gefährde somit seine Nutzer. Weil Verhandlungen mit dem Unternehmen nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt hätten, soll jetzt ein Gericht entscheiden, ob Samsung seine Kunden adäquat informiert.

Nexus-Geräte werden schneller versorgt

Nach der Entdeckung der Stagefright-Sicherheitslücke hatten zahlreiche Hersteller monatliche Patchdays für Sicherheitslücken angekündigt. Bislang wird dies aber noch nicht von allen Unternehmen praktiziert. Wer zeitnah und verlässlich Android-Updates erhalten will, ist daher zurzeit auf Nexus-Geräte angewiesen. Auch die Smartphones von Motorola kommen mit wenigen Anpassungen der Oberfläche aus und werden daher schneller versorgt als die Geräte anderer Hersteller. Auf der Linux Plumbers Conference hatten die Hersteller von Android-Geräten im vergangenen Jahr diskutiert, wie sie die Situation verbessern können. Derzeit unterhalten die meisten Hersteller jeweils eigene Forks des Android-Open-Source-Projektes.

Der Consumentenbond ist eine Organisation, die sich in den Niederlanden für Verbraucherrechte einsetzt. Der Verband hat nach eigenen Angaben rund 500.000 Mitglieder und ist damit eine der größten Verbraucherorganisationen weltweit. Der Verband ist auch Gründungsmitglied des europäischen Dachverbandes European Consumers' Bureau.

Nachtrag vom 20. Januar 2016, 11:55 Uhr

Samsung hat sich jetzt geäußert. Das Unternehmen lässt mitteilen: "Wir bei Samsung wissen, dass unser Erfolg sowohl vom Vertrauen der Konsumenten in uns als Unternehmen als auch von unseren Produkten und Services abhängt. In den vergangenen Monaten haben wir zahlreiche Anstrengungen unternommen, um Konsumenten noch besser über den Stand von Sicherheitsfragen und die Maßnahmen, die zur ihrer Behebung getroffen wurden, zu informieren. Datensicherheit hat bei Samsung höchste Priorität und wir arbeiten jeden Tag hart daran, dass unsere Produkte und die Informationen, die sich darauf befinden, sicher sind. Samsung überprüft gerade die Klage, die von der DCA eingereicht wurde. Zu den Details von schwebenden Gerichtsverfahren können wir keine Auskunft geben."


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 21. Jan 2016

Das schon, ja. Viele können ja (heute) keinen Text (mehr) komplett lesen und verstehen...

ohinrichs 20. Jan 2016

Mit der Notwendigkeit hätte ich nicht gerechnet. Aber gut, dann formuliere ich die Frage...

Lala Satalin... 20. Jan 2016

Linux hat auch bei x86 damit so seine Problemchen, sodass "Treiber" alle im Kernel drin...

SelfEsteem 20. Jan 2016

Wenn der Versionsunterschied klein genug ist, so dass ein Backport problemlos moeglich...

TNT 20. Jan 2016

Ist doch bei den "billig" oder Mittelklasse Smartphones immer so, auf Updates wartet man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    Pjörn | 06:32

  2. Re: Was ist eine Distribution...

    Pjörn | 06:17

  3. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Ovaron | 05:11

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Gromran | 04:18

  5. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel