Vendor-Prefixes Wird Webkit zum neuen IE6?

Webkit könnte dem Web wegen nachlässiger Webdesigner einen ähnlichen Schaden zufügen wie einst der Internet Explorer 6, warnt der ehemalige Netscape-Entwickler Daniel Glazman, Kovorsitzender der CSS Working Group im W3C.

Anzeige

Daniel Glazman, Gründer und Chef des Open-Source-Unternehmens Disruptive Innovations und einer der Vorsitzenden der CSS-Arbeitsgruppe im World Wide Web Consortium (W3C), appelliert an Webdesigner und Webentwickler, nicht dem Web zu schaden, indem sie ihre Websites durch die unbedachte Verwendung von Herstellerpräfixen verstümmeln. Glazman bezieht sich auf eine Diskussion in der CSS-Arbeitsgruppe, an der unter anderem Adobe, Apple, Google, HP, Microsoft, Mozilla, Opera und sein Unternehmen beteiligt sind.

Das Problem: Webkit ist derzeit die dominante Browserengine auf mobilen Endgeräten und wird unter anderem in iOS und Android eingesetzt, so dass sich viele Webentwickler damit begnügen, ihre Websites auf Webkit anzupassen. Sie werten dazu den User-Agent des Browsers aus. Nutzer anderer Browser bleiben außen vor, obwohl ihre Browser ähnliche Funktionen bieten ähnlich wie einst beim IE6.

Doch heute kommt im Fall von Webkit noch ein zweite Problem hinzu: Herstellerpräfixe. Browserhersteller implementieren neue CSS-Eigenschaften, die noch nicht standardisiert sind, mit Herstellerpräfixen wie -webkit oder -moz. Das entspricht den Regeln der CSS-Arbeitsgruppe im W3C.

Da aber nun Webkit den Markt dominiert, begnügen sich viele Webdesigner damit, ihre Websites auf Webkit anzupassen und verwenden ausschließlich das -webkit-Präfix. Die Folge: Selbst wenn die Webseiten an andere Browser ausgeliefert werden, können diese sie nicht korrekt darstellen.

Glazman argumentiert, es würde nur wenige Minuten dauern, die CSS-Regeln so zu ändern, dass sie browserunabhängig funktionieren, da die meisten Funktionen längst browserübergreifend zur Verfügung stünden und kompatibel miteinander seien - nur eben nicht unter dem Präfix -webkit. Doch die wenigsten nehmen sich diese Zeit, bestehende Webseiten zu aktualisieren.

Und so drohe die Gefahr, dass dank des Präfixes -webkit aus einer einzelnen Implementierung ein De-facto-Standard wird. Das untergrabe den eigentlichen Standardisierungsprozess, so Glazman, der weiter betont, dass das Problem akut und real sei, keine hypothetische Diskussion.

Glazman ruft daher alle Webautoren auf, Webseiten nicht länger nur für Webkit auszulegen. Zudem solle das Browser-Sniffing auf Webkit ab sofort unterlassen werden. Webdesigner und -nutzer sollten keine Websites mehr empfehlen, die nur in einem bestimmten Browser laufen: "Verlinkt sie nicht", fordert Glazman auf. Ganz gleich, wie toll der jeweilige Dienst sei, "setzt ihn auf eine schwarze Liste".

Nutzer sollten Websitebetreiber zudem darauf aufmerksam machen, wenn ihre Webseiten betroffen sind.

Die beiden großen Webkit-Anbieter Apple und Google fordert Glazman auf, die von ihnen unterstützten CSS-Erweiterungen frühzeitig der CSS-Arbeitsgruppe zur Standardisierung vorzulegen. Er nennt -webkit-text-size-adjust als Beispiel dafür, dass eine CSS-Erweiterung breite Verwendung findet, aber nicht zur Standardisierung eingereicht wurde. Neue CSS-Eigenschaften sollen so schnellstmöglich standardisiert werden.

Zudem sollten Apple und Google die entsprechenden Präfix-Varianten nicht mehr unterstützen, wenn diese standardisiert, implementiert und ausgeliefert sind. So sollen Webdesigner gezwungen werden, auf die jeweiligen Standardvarianten zu wechseln.


crazypsycho 22. Feb 2012

Also dieses Framework scheint zwar recht interessant zu sein, aber das sogenannte SCSS...

crazypsycho 22. Feb 2012

Es wäre sinnfrei die Vendor-CSS-Attribute per Default zu deaktivieren. Dann würde damit...

crazypsycho 22. Feb 2012

Ich als Webentwickler kann das Problem gerade nicht nachvollziehen. Was passiert denn...

Programie 10. Feb 2012

Es mag vielleicht ein Entwurf sein, aber trozdem sollte man es jetzt schon verwenden...

anonym 10. Feb 2012

bezüglich mobiler geräte nervt es aber auch leicht, dass webkit nur dinge mit -webkit...

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel