Daisychaining mit Thunderbolt
Daisychaining mit Thunderbolt (Bild: WD)

Velociraptor Duo Thunderbolt-RAID mit zwei 10.000rpm-Festplatten

Für Medienbearbeitung und andere leistungsfordernde Anwendungen empfiehlt Western Digital sein neuestes Thunderbolt-System. Darin stecken zwei Velociraptor-Festplatten mit je 1 TByte, die zusammen bis zu 400 MByte/s liefern.

Anzeige

Vor allem bei der Verarbeitung von schnittfähigem HD-Videomaterial am Drehort sind sie häufig zu sehen: Kleine Storage-Arrays, die in externen, leicht zu transportierenden Boxen untergebracht sind. Dabei kommt es nicht auf geringe Zugriffszeiten an, wie sie SSDs bieten. Vielmehr müssen wenige sehr große Dateien in kurzer Zeit gesichert werden. Statt dem Materialassistenten der analogen Filmzeit nennt man die Anwender solcher Systeme inzwischen Data Wrangler.

Dabei soll nun das "MyBook VelociRaptor Duo" helfen, in dem zwei mechanische Festplatten arbeiten. Es handelt sich um die aktuellen Velociraptor-Laufwerke mit 10.000 Umdrehungen pro Minute. Die beiden Platten können als Raid 0, 1 oder JBOD konfiguriert werden. Bei letzterer Möglichkeit lassen sie sich als getrennte Laufwerke ansprechen. Als Raid 0 soll das Gerät Datentransfers mit 400 Megabyte pro Sekunde erreichen, zu den anderen Modi macht WD noch keine Angaben. Die Laufwerke stecken hochkant in Wechselrahmen und können an der Oberseite des Geräts entnommen werden, allerdings ohne Hot-Plugging.

Daisy-Chaining möglich

Die Box ist mit zwei Thunderbolt-Ports ausgestattet, sodass sich weitere Geräte anschließen lassen. Das ist auch mit weiteren Velociraptor-Mybooks möglich, sodass sich ein System mit mehreren Terabyte Kapazität aufbauen lässt. Bisher empfiehlt WD das neue MyBook nur für den Betrieb an Macs, weil es mit manchen Thunderbolt-Geräten unter Windows noch Ärger gibt. Folglich ist das System ab Werk mit HFS+ formatiert.

In den USA wird die Box bereits ausgeliefert, die Preisempfehlung dort beträgt 900 US-Dollar plus Steuern. In Deutschland soll das neue MyBook demnächst bei einigen Händlern angeboten werden. WD vertreibt das Gerät auch selbst, im Onlineshop des Herstellers ist es derzeit für 999 Euro gelistet. Das ist immer noch günstiger, als 2 TByte mit SSDs zusammenzustellen.


elgooG 31. Aug 2012

Auch viele Notebooks haben inzwischen SSD-Caches verbaut, wie zB Samsungs Chronbooks...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w) C# / .Net
    SÜTRON electronic GmbH, Filderstadt bei Stuttgart
  4. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel