Vectoring: Vodafone wird VDSL mit 100 MBit/s anbieten
Anschlussfeld eines VDSL2 DSLAM im Jahr 2007 (Bild: Magnus Manske)

Vectoring Vodafone wird VDSL mit 100 MBit/s anbieten

Vodafone hat einen Kooperationsvertrag mit der Telekom geschlossen, um auch 100 MBit/s durch Vectoring anzubieten. In der zweiten Hälfte 2014 beginnt die Telekom mit dem Ausbau von Vectoring.

Anzeige

Vodafone wird künftig das VDSL-Netz der Deutschen Telekom nutzen und Internetzugänge mit 50 und 100 MBit/s anbieten. Das gab Vodafone Deutschland am 16. Mai 2013 bekannt. Landeschef Jens Schulte-Bockum erklärte: "Wir stärken unsere Position als integrierter Anbieter mit Festnetz, Mobilfunk und Datendiensten. Mit der Arcor-Übernahme 2008 wurde die Basis für das Festnetz gelegt." Arcor, die Festnetzsparte Vodafones, war bei der Übernahme durch den britischen Konzern im Mai 2008 der zweitgrößte Festnetzbetreiber Deutschlands.

Der Konzern will insbesondere in den Ballungsgebieten und Städten sein Festnetzangebot ausbauen und verstärkt sein eigenes IP-TV vermarkten. Die Kooperationsvereinbarung mit der Telekom wird jetzt der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt zur Prüfung vorgelegt. Der Start der Zusammenarbeit ist noch für 2013 geplant.

VDSL bietet Vodafone bereits an. Vodafone-Sprecher Kuzey Alexander Esener sagte Golem.de: "Wir haben rund 10.000 VDSL-Kunden. Und wir haben 1.000 Kabelverzweiger erschlossen. Wir hatten im Innenstadtbereich unser Netz ausgebaut, haben dies aber nicht aktiv vermarktet. Jetzt wollen wir uns an das Telekom-Netz andocken." Preise für Vodafone VDSL 100 stehen noch nicht. Esener: "In der zweiten Hälfte 2014 beginnt die Telekom mit dem Ausbau von Vectoring."

Kein Abschied mehr vom Festnetz

Durch den Vectoring-Ausbau sollen VDSL-Kunden eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s bekommen. Bisher ist VDSL maximal mit 50 MBit/s erhältlich. Beim Upload verspricht Vectoring bis zu 40 MBit/s. Dass diese Werte beim Nutzer tatsächlich erreicht werden, stellen Glasfaserausrüster infrage. Das Vectoring reduziert die gegenseitige Störung benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Nach dem derzeitigen Stand der Technik ist beim VDSL2-Vectoring allerdings nur der Zugriff eines einzigen Unternehmens auf alle Kupfer-Doppeladern am KVz möglich, ein entbündelter Zugriff für VDSL-Technik aber nicht mehr.

Vodafone hatte 2011 einen Strategiewechsel weg vom Festnetz angekündigt. "Die Zeit des guten alten Festnetzanschlusses geht zu Ende. Das zunehmende Mobilitätsbedürfnis unserer Kunden und die extreme Leistungskraft von LTE haben mich bestärkt, dass wir bei Privatkunden auf die neue Mobilfunkgeneration setzen", so der damalige Landeschef.

Vodafone hatte zuvor wiederholt ein mögliches Ende der DSL-Vermarktung an Endkunden ins Gespräch gebracht. Vodafone zahle für seine DSL-Angebote jährlich 500 Millionen Euro Leitungsmiete an die Telekom. Doch ein DSL-Ausstieg sei gerade in den Ballungsgebieten und wegen der vielen gewerblichen Nutzer nicht geplant, war bereits 2013 aus Unternehmenskreisen zu erfahren.


Sharra 17. Mai 2013

Naja, es wird dann eher so aussehen: BIS ZU 1 Terabit/s (Was dann beim Kunden ankommt...

Arcardy 17. Mai 2013

Wo steht denn der Kabelverzweiger? Direkt in der Strasse? Irgendwo im Dorf? Und der...

barforbarfoo 17. Mai 2013

Da werden dir wohl die Laufzeiten einen Strich durch die Rechnung machen, von dem...

jaykay2342 17. Mai 2013

Der Ausbau ist besonders da nicht "wirtschaftlich" wo man schon irgendwie DSL machen...

BarneyM 16. Mai 2013

Vodafone macht aber kein Reselling. Reselling heißt fremde (End)Produkte unter eigenem...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  3. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  4. Software-Ingenieur (m/w) Mask Aligner
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 1

  1. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  2. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  3. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  4. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  5. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  6. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  7. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  8. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  9. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  10. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel