Vectoring: Konkurrenz will Telekom am 100-MBit/s-Kupferausbau hindern
Alcatel-Lucent 7330 ISAM ARAM-D (Bild: Alcatel-Lucent)

Vectoring Konkurrenz will Telekom am 100-MBit/s-Kupferausbau hindern

Ob der Plan der Telekom, 24 Millionen Kunden 100 MBit/s über Kupferleitungen anzubieten, umgesetzt werden kann, ist fraglich. Die Konkurrenz stellt sich dagegen, weil dies eine Remonopolisierung der letzten Meile bedeutete.

Anzeige

Die im Bundesverband Breitbandkommunikation Breko zusammengeschlossenen Unternehmen wollen den Vorstoß der Deutschen Telekom für 100 MBit/s per Vectoring über Kupferleitungen verhindern, weil damit Forderungen nach einer Änderung der Regulierung verbunden seien. Technisch sei beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich, argumentieren Netzwerkausrüster. Konkurrenten sollen deshalb künftig für eine Mietleitung statt 10 Euro etwa 20 Euro im Monat bezahlen.

Anders als die Telekom vorgebe, sei Vectoring aber nur bedingt geeignet, um in "Weißen Flecken" die Datenübertragungsrate spürbar zu erhöhen, erklärte der Breko, zu dem die Telefónica, Versatel und viele lokale Festnetzbetreiber gehören. Gerade hier lägen die Endkundenanschlüsse zumeist sehr weit vom Kabelverzweiger entfernt. Der Vectoring-Effekt lasse jedoch nach beziehungsweise verschwinde völlig, je länger die zwischen Kabelverzweiger und Endkunden liegende Kupferleitung sei.

Die Telekom wolle mit Vectoring nur ihre Wettbewerbssituation gegenüber den in den vergangenen Jahren in Ballungsgebieten sehr erfolgreichen Kabelnetzbetreibern verbessern, meint der Breko.

"Grundsätzlich kann Vectoring eine sinnvolle Komplementärtechnologie sein und ist geeignet, um die Bandbreite auf der Kupferleitung zu erhöhen. Die möglichen Vorteile von Vectoring dürfen aber keinesfalls mit der Beendigung des Infrastrukturwettbewerbs erkauft werden", so die Breko-Unternehmen. Ein Telekom-Monopol auf die Vectoring-Technologie dürfe es nicht geben, alle Netzbetreiber müssten Vectoring diskriminierungsfrei einsetzen können. Auch könne Vectoring den FTTB/H-Ausbau nicht ersetzen.

Nach früheren Berechnungen der Telekom könnte beim Vectoring eine Investition von 5 bis 6 Milliarden Euro ausreichen. Um ein Glasfasernetz in ganz Deutschland zu verlegen, seien Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro nötig.


T-Mo 22. Nov 2012

Ich sagte ja auch, dass der Ausbau definitiv weitergehen muss. Zwangsläufig. Trotzdem bin...

Sphinx2k 21. Nov 2012

Höhö hier wurde die Kanalisation erneuert in großen Teilen. Also noch mehr auf gegraben...

T-Mo 21. Nov 2012

Würde es diese gesetzliche Garantie geben... dann sollte auch der Staat sich an den...

T-Mo 21. Nov 2012

Der Staat ist noch immer Anteilhaber der Telekom... Nur will bzw darf der Staat im Namen...

T-Mo 21. Nov 2012

@ Knut gebe dir bis auf dein letzten Absatz vollkommen Recht. Hier oben bei uns baut die...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  2. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  3. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  4. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 1

  1. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  2. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  3. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  4. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  5. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  6. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  7. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  8. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  9. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  10. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel