Vectoring: Konkurrenz will Telekom am 100-MBit/s-Kupferausbau hindern
Alcatel-Lucent 7330 ISAM ARAM-D (Bild: Alcatel-Lucent)

Vectoring Konkurrenz will Telekom am 100-MBit/s-Kupferausbau hindern

Ob der Plan der Telekom, 24 Millionen Kunden 100 MBit/s über Kupferleitungen anzubieten, umgesetzt werden kann, ist fraglich. Die Konkurrenz stellt sich dagegen, weil dies eine Remonopolisierung der letzten Meile bedeutete.

Anzeige

Die im Bundesverband Breitbandkommunikation Breko zusammengeschlossenen Unternehmen wollen den Vorstoß der Deutschen Telekom für 100 MBit/s per Vectoring über Kupferleitungen verhindern, weil damit Forderungen nach einer Änderung der Regulierung verbunden seien. Technisch sei beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich, argumentieren Netzwerkausrüster. Konkurrenten sollen deshalb künftig für eine Mietleitung statt 10 Euro etwa 20 Euro im Monat bezahlen.

Anders als die Telekom vorgebe, sei Vectoring aber nur bedingt geeignet, um in "Weißen Flecken" die Datenübertragungsrate spürbar zu erhöhen, erklärte der Breko, zu dem die Telefónica, Versatel und viele lokale Festnetzbetreiber gehören. Gerade hier lägen die Endkundenanschlüsse zumeist sehr weit vom Kabelverzweiger entfernt. Der Vectoring-Effekt lasse jedoch nach beziehungsweise verschwinde völlig, je länger die zwischen Kabelverzweiger und Endkunden liegende Kupferleitung sei.

Die Telekom wolle mit Vectoring nur ihre Wettbewerbssituation gegenüber den in den vergangenen Jahren in Ballungsgebieten sehr erfolgreichen Kabelnetzbetreibern verbessern, meint der Breko.

"Grundsätzlich kann Vectoring eine sinnvolle Komplementärtechnologie sein und ist geeignet, um die Bandbreite auf der Kupferleitung zu erhöhen. Die möglichen Vorteile von Vectoring dürfen aber keinesfalls mit der Beendigung des Infrastrukturwettbewerbs erkauft werden", so die Breko-Unternehmen. Ein Telekom-Monopol auf die Vectoring-Technologie dürfe es nicht geben, alle Netzbetreiber müssten Vectoring diskriminierungsfrei einsetzen können. Auch könne Vectoring den FTTB/H-Ausbau nicht ersetzen.

Nach früheren Berechnungen der Telekom könnte beim Vectoring eine Investition von 5 bis 6 Milliarden Euro ausreichen. Um ein Glasfasernetz in ganz Deutschland zu verlegen, seien Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro nötig.


T-Mo 22. Nov 2012

Ich sagte ja auch, dass der Ausbau definitiv weitergehen muss. Zwangsläufig. Trotzdem bin...

Sphinx2k 21. Nov 2012

Höhö hier wurde die Kanalisation erneuert in großen Teilen. Also noch mehr auf gegraben...

T-Mo 21. Nov 2012

Würde es diese gesetzliche Garantie geben... dann sollte auch der Staat sich an den...

T-Mo 21. Nov 2012

Der Staat ist noch immer Anteilhaber der Telekom... Nur will bzw darf der Staat im Namen...

T-Mo 21. Nov 2012

@ Knut gebe dir bis auf dein letzten Absatz vollkommen Recht. Hier oben bei uns baut die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) SAP SD
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München
  4. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
nicht verzweifeln

  1. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  2. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  3. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  4. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  5. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  6. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  7. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  8. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  9. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  10. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel