Anzeige
Techniker mit Glasfaserkabel
Techniker mit Glasfaserkabel (Bild: Swisscom)

VDSL2-Nachfolgestandard: Welche Datenraten G.fast in der Praxis bringt

Techniker mit Glasfaserkabel
Techniker mit Glasfaserkabel (Bild: Swisscom)

Ein europäischer Festnetzbetreiber gehört zu den ersten, die G.fast getestet haben. Nun liegen Ergebnisse zu den tatsächlich erreichten Datenraten vor: Sie liegen unter den Angaben der Ausrüster, aber weit über dem, was VDSL2 bieten kann.

Anzeige

Verschiedene Festnetzbetreiber erproben derzeit den neuen Standard G.fast. In Taiwan soll im Oktober 2015 bereits der kommerzielle Betrieb beginnen. Golem.de fragte Swisscom-Sprecher Olaf Schulze, welche Datenraten dabei tatsächlich erreicht werden. In einem Test mit Kunden in der Gemeinde Biberen in einem "realen Umfeld" seien "zwischen 285 und 402 MBit/s Downstream und zwischen 85 und 109 MBits/s Upstream gemessen" worden, erklärte Schulze. "Die Geschwindigkeit ist dabei natürlich abhängig von der Länge des Kupferkabels. Genauere Angaben habe ich nicht."

Die Swisscom testet schon seit längerer Zeit G.fast. Im April 2015 konnte das Unternehmen bei einem Feldtest in einem Dorf in der Gemeinde Buchegg erste Erfahrungen sammeln. Swisscom plant den Ausbau von G.fast für alle FTTS- und FTTB-Anschlüsse ab 2016. Der G.fast-Ausbau wird mit dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei umgesetzt.

Markteinführung im Jahr 2016

Einen kommerziellen Testlauf hat Swisscom noch nicht begonnen. "Wir wollen noch in diesem Jahr einen erweiterten Testlauf machen und planen eine Markteinführung im Jahr 2016", sagte Schulze.

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz. Um bei hohen Frequenzen auf ungeschirmten Leitungen das Problem des Übersprechens zu lösen, braucht G.fast zwingend Vectoring.

Der Netzwerkausrüster Alcatel Lucent teilte Golem.de am 15. September 2015 seine aktuellen Angaben zu Datenraten für G.fast mit: Bis zu 150 MBit/s würden bei 250 Metern erreicht, bis zu 500 MBit/s bei 100 Metern und bis zu 1 GBit/s unter 100 Metern.


eye home zur Startseite
neocron 22. Sep 2015

kehr halt vor der eigenen Tuer, Hypokrit!

Yeeeeeeeeha 18. Sep 2015

Guter Punkt, hatte ich so noch auch nicht gesehen, sondern auf die komplette Post...

matok 17. Sep 2015

Richtig. Die 20k werden mit Kompromissen leben müssen, wie Internet per Mobilfunk...

samedi2k 15. Sep 2015

Gibt's da auch so einen Gong wie bei V.Fast? :-)

spezi 15. Sep 2015

Das kann wohl passieren. Man muss aber nicht das gesamte Frequenzspektrum nutzen. Aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Senior Consultant (m/w) SAP CRM, HR SSF
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn
  4. IT-Komponentenverantwortlich- e/r für Backupsysteme
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    32,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: Analog abschalten ist dumm

    ManMashine | 01:55

  2. Re: Was hat wenig Kalorien und hält lange satt?

    AnonymerHH | 01:47

  3. Re: Einfach nicht wählen.

    burzum | 01:47

  4. Re: Lobbyirrsinn.

    grslbr | 01:42

  5. Re: Ich hatte das Model mit i7, grossem Akku und...

    Ultrabookr | 01:39


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel