Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-Forschung in den Bell Labs
G.fast-Forschung in den Bell Labs (Bild: Bell Labs: Screenshot: Golem.de)

VDSL2-Nachfolgestandard: Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

G.fast-Forschung in den Bell Labs
G.fast-Forschung in den Bell Labs (Bild: Bell Labs: Screenshot: Golem.de)

Nach der Telekom starten jetzt auch die Konkurrenten G.fast-Tests. Es soll noch in diesem Jahr losgehen.

Anzeige

Die Netzbetreiber im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) wollen noch in diesem Jahr einen G.fast-Praxistest starten. Der Pilot werde von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Gießen wissenschaftlich begleitet, erklärte der Breko am 31. Oktober 2014.

Welche Unternehmen G.fast künftig einsetzen wollen, konnte Breko-Sprecher Marc Kessler auf Anfrage von Golem.de noch nicht sagen. "Der konkrete Praxiseinsatz wird einerseits von den Ergebnissen unseres Tests abhängen, andererseits natürlich auch von der finalen Standardisierung der Technologie G.fast."

Je nach Ort der Einspeisung unterscheidet man zwischen der G.fast-Nutzung direkt am Hausanschluss, der meist im Keller eines Gebäudes liegt, und dem Einsatz an einem speziellen Einspeisepunkt (FTTdp - Fibre To The Distribution Point), der auf der Straße, meist unter dem Gehweg, liegen kann. Diese Variante werde teilweise auch als FTTS (Fibre To The Street) bezeichnet. In Deutschland gibt es laut Breko bislang nur sehr wenige Distribution Points, sie müssten für G.fast eigens errichtet werden.

Gegen den Einsatz von G.fast zur Erhöhung der Bandbreiten über die vorhandene Kupfer-Hausverkabelung spricht für den Breko zumindest technologisch nichts: "Bis die Glasfaser direkt in jede Wohnung gelegt werden kann, stellt G.fast einen sinnvollen Weg dar, um Menschen und Unternehmen sehr hohe Bandbreiten zu wirtschaftlichen Konditionen zur Verfügung stellen zu können", sagte Breko-Chef Stephan Albers.

Der Verband warnt jedoch nach den Erfahrungen bei VDSL2-Vectoring davor, einzelnen Unternehmen exklusive Nutzungsrechte - wie etwa der Hausinfrastruktur - zur Verwendung des kommenden Standards einzuräumen. Technologiebedingt könne G.fast durch die notwendige Koppelung mit Vectoring immer nur von einem Unternehmen zwischen Einspeisepunkt und Endkunde eingesetzt werden.

Die Deutsche Telekom ist weiter mit Feldtests des neuen Übertragungsverfahrens aktiv, will aber noch keine Aussagen zum Verlauf machen.

G.fast funktioniert im Kupfernetz und bringt 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload, wie die Telekom Austria in diesem Monat berichtete. Mit einer kommerziellen Verfügbarkeit des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast sei ab 2016 zu rechnen.


eye home zur Startseite
jo-1 02. Nov 2014

Ganz einfach - weil es dort - wo in den Schaltkästen schon Glasfaser liegt leicht die...

StefanGrossmann 31. Okt 2014

Hier stand Mist :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Stadt Ellwangen, Ellwangen
  3. über Hays AG, Karlsfeld
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Upload ...

    NaruHina | 05:40

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    Wallbreaker | 04:56

  3. Wie eine Supernova ...

    Dyanarka | 04:51

  4. Re: Danke Apple

    Seitan-Sushi-Fan | 03:45

  5. Re: mit Linux...

    paris | 03:29


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel