Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

VDSL-Betreiber 100 MBit/s auf Kupferleitung nicht der Telekom überlassen

Die Breko-Mitglieder sind nicht gegen Vectoring, sie wollen nur verhindern, dass die Deutsche Telekom sich die Technik exklusiv in ganz Deutschland sichert.

Anzeige

Breko-Chef Stephan Albers hat sich für die Nutzung von Vectoring ausgesprochen, um über Kupferleitungen bei VDSL 100 MBit/s anbieten zu können. Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko) wollen aber der Deutschen Telekom kein Exklusivrecht für die Technik zugestehen.

Technisch ist beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich. Die Telekom verlangt deshalb eine Änderung der Regulierungsbestimmungen, die bisher für den Wettbewerb galten.

Albers sagte Golem.de: "Die Telekom möchte ein Monopol auf die Vectoring-Technologie. Technisch kann zwar entbündelt werden, auch mit Vectoring, nur dann ist der Vectoring-Effekt weg. Es ist daher sicherlich sinnvoll, dass, wenn ein Unternehmen am Kabelverzweiger ist und dort VDSL ausgebaut hat, auch nur ein Unternehmen Vectoring macht. Aber das muss ja nicht die Telekom sein."

So habe beispielsweise EWE TEL aus Niedersachsen in ländlichen Gebieten 2.500 Kabelverzweiger mit VDSL erschlossen. Albers: "Warum sollen die davon abgehalten werden, da jetzt eine Vectoring-Karte reinzuschieben, nur weil die Telekom sagt, sie möchte das Vectoring exklusiv in der ganzen Bundesrepublik machen?" Die Telekom wolle durch eine Änderung bei der Regulierung einfach Investitionsschutz beim Vectoring erreichen, so der Breko-Chef.

Die Netzwerkausrüster bauten die Technik zudem bereits weiter aus. "Beim Node-Level-Vectoring wird dann auch wieder ein Entbündeln möglich sein. Das ist allerdings noch in der Entwicklung und noch nicht marktreif", sagte Albers.

Der Breko befürworte die Vectoring-Technologie, weil die inkrementellen Kosten, um mit VDSL am Kabelverzweiger "die Bandbreite nach vorne zu bringen, erst einmal recht gering" seien.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Wir plädieren für eine Versachlichung der Debatte. Die Marktstudie des VATM zeigt, dass die Kabelnetzbetreiber vor allem zulasten der alternativen Anbieter Marktanteile gewinnen. Sie sind also auf konkurrenzfähige Angebote angewiesen, und dafür braucht es Vectoring. Nur die Telekom ist in der Lage, die Technologie überall in Deutschland auszubauen. Und nur die Telekom hat sich bisher dazu bekannt, den Wettbewerbern dafür diskriminierungsfreie Vorleistungsangebote anzubieten."

Durch die Vectoring-Technologie werden elektromagnetische Störungen zwischen den Leitungen ausgeglichen - dadurch sind höhere Bandbreiten möglich.

Beim Upload biete Vectoring bis zu 40 MBit/s und damit deutlich mehr als die Kabelnetzbetreiber, erklärte der Konzern. Kabel Deutschland bietet beispielsweise Internetzugänge mit 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upstream.


VRzzz 26. Nov 2012

Jap, hatten aber nen Gasbetriebenen ^^

T-Mo 23. Nov 2012

Genau so sieht es aus...

Youssarian 23. Nov 2012

Dass aus der Sache mit dem "Stoppschild" damals trotz bereits beschlossenem Gesetz...

jaykay2342 22. Nov 2012

ACK, funk ist keine Lösung, ich hab selber mal im Support bei einem Mobilefunk Provider...

notme 22. Nov 2012

Guten Tag, ich kann nicht nachvollziehen, aus welchen Fundus der Erkenntnis der Herr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 4

  1. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  2. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  3. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  4. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  5. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  6. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  7. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  8. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  9. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  10. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel