Abo
  • Services:
Anzeige
Snap
Snap (Bild: Vantage Robotics)

Vantage Robotics: Drohne Snap wird mit Magneten zusammengehalten

Vantage Robotics hat mit Snap einen kleinen Quadcopter mit Drohneneigenschaften vorgestellt, der nur 500 Gramm wiegt und durch ein magnetisches Haltesystem leicht auseinandergenommen und sogar im Rucksack transportiert werden kann.

Anzeige

Der Vantage Robotics Snap ist ein kleiner Quadcopter mit einer 4K-Videokamera an Bord, der etwa 500 Gramm wiegen und mit einer Akkuladung 20 Minuten in der Luft bleiben soll. Die Kamera in der Drohne wird durch eine kardanische Aufhängung (Gimbal) stabilisiert und kann unabhängig von der Flugachse bewegt werden. Die Drohne misst 55 x 339 x 309 mm und soll im zusammengepackten Zustand nur noch 50 x 350 x 230 mm messen.

Der Name Snap ist nicht willkürlich gewählt. Die Rotoren und der Rumpf werden mit Magneten zusammengehalten und lassen sich so zum Transport zerlegen. Die Rotoren lassen sich zudem übereinanderfalten, so dass der Transport wesentlich erleichtert wird.

Die Kamera ist mit einem CMOS-Sensor von Sony ausgerüstet (Exmor IMX 377 1/2,3 Zoll) und das Objektiv mit Fixfokus deckt einen Blickwinkel von 82 Grad ab. Neben Videos in 4K (4.096 x 2.160 Pixel bei 30p) können auch niedriger aufgelöste Filme in 720p (30/60/120/240 fps) und 1080p (30/60/120 fps) aufgenommen werden, wobei hier deutlich höhere Bildraten genutzt werden können, um Zeitlupeneffekte zu erzeugen. Auch Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung können von der Kameradrohne aufgezeichnet werden. Das Datenmaterial wird auf einer MicroSD-Karte gespeichert, wobei Modelle bis zu einer Kapazität von 64 GByte unterstützt werden.

  • Vantage Robotics Snap (Bild: Vantage Robotics)
  • Vantage Robotics Snap (Bild: Vantage Robotics)
  • Vantage Robotics Snap (Bild: Vantage Robotics)
Vantage Robotics Snap (Bild: Vantage Robotics)

Die Propeller sind in Käfigen untergebracht, so dass Verletzungen durch Berührungen kaum noch möglich sein sollten. Der Hersteller empfiehlt sogar, die Drohne mit der Hand zu fangen.

Die Drohne wird vom Boden aus über ein iOS- oder Android-Gerät gesteuert, wobei die App Smarttilt diverse Flugmodi ermöglicht. Bei Free Follow folgt die Drohne dem Benutzer, Geofencing-Funktionen erlauben ein virtuelles Eingrenzen des erlaubten Flugraums und der Air Tripod ist so etwas wie ein Festnageln der Drohne an einem bestimmten Ort. Beim Modus Out and Back entfernt sich die Drohne vom Benutzer und kehrt dann zurück.

An Bord der Drohne sind neben einem Gyroskop auch ein Barometer, ein Beschleunigungsmesser, Ultraschall, GPS und ein elektronischer Kompass. Als Zubehör sind einige recht interessante Module wie ein GSM-Modem, ein Hindernissensor sowie für ein Modul eine erweiterte WLAN-Reichweite geplant.

Snap ist derzeit reduziert für 895 US-Dollar vorbestellbar. Der offizielle Verkaufspreis soll später bei 1.300 US-Dollar liegen. Im Lieferumfang befinden sich neben der Drohne selbst ein Akku, ein Ladegerät und ein Transportbehältnis. Die Auslieferung soll im Frühjahr 2016 erfolgen.


eye home zur Startseite
weltraumkuh 24. Sep 2015

nach sehr langer Ladezeit konnte ich die Produktseite aufrufen: "Controllable range: -90...

Djinto 24. Sep 2015

...die Nokia Handys anno dazumal haben ja auch alles mögliche abgeworfen im Crashfall...

dasquiddi 24. Sep 2015

Ein Einsteigermodell währe auch was, wofür ich mein Geld ausgeben würde. +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Minden (Home-Office möglich)
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. gkv informatik, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. 198,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Europa

    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß

  2. Missglücktes Update

    Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab

  3. Smartphones

    Textnachricht legt iPhone zeitweise lahm

  4. Bestechungsvorwürfe

    Kein Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  5. Nintendo

    Fire Emblem erscheint für Mobilgeräte und Switch

  6. Fujifilm

    Neue Sensoren und besserer Autofokus für X-Kameras

  7. Streaming

    Netflix zeigt Rekordwachstum

  8. Messsucherkamera

    Leica M10 schrumpft trotz Vollformatsensor

  9. Halo Wars 2 angespielt

    Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  10. Hoverbike

    US-Armee fliegt wie Luke Skywalker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Begriffe

    ino-fb | 11:34

  2. Direkt mal testen....

    CodySmalls | 11:33

  3. Eigene Kabelrouter

    xondan | 11:33

  4. Re: Eigenproduktion

    mnementh | 11:32

  5. Re: Super Artikel!

    hg (Golem.de) | 11:30


  1. 11:43

  2. 11:28

  3. 11:13

  4. 10:58

  5. 10:43

  6. 09:35

  7. 09:08

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel