Abo
  • Services:
Anzeige
Symbolfoto: Draganflyer ES - eine Flugdrohne mit Foto- und Filmfunktion
Symbolfoto: Draganflyer ES - eine Flugdrohne mit Foto- und Filmfunktion (Bild: Draganfly)

Vandalismus: Bahn will gegen Graffitisprüher Drohnen einsetzen

Symbolfoto: Draganflyer ES - eine Flugdrohne mit Foto- und Filmfunktion
Symbolfoto: Draganflyer ES - eine Flugdrohne mit Foto- und Filmfunktion (Bild: Draganfly)

Die Deutsche Bahn will Graffitisprüher schon bald mit Drohnen überführen. Sie sollen den Vandalismus filmen und so Beweismaterial sichern.

Per Luftüberwachung durch Drohnen will die Deutsche Bahn laut einem Bericht der Zeitung Bild am Sonntag gegen Graffitisprüher vorgehen. Die Drohnen sollen nur auf dem Bahngelände eingesetzt werden und die Sprüher filmen. Dem Zeitungsbericht zufolge sollen die Tests in den kommenden Wochen beginnen.

Anzeige

Künftig sollen die Drohnen mit Wärmebildkameras ausgerüstet auch auf Abstellanlagen Züge überwachen. Jährlich entstehe durch die Graffiti und ihre Beseitigung ein Schaden von 7,6 Millionen Euro, teilte das Unternehmen der Bild am Sonntag mit.

Die Drohnen sollen Beweise gerichtsverwertbar sichern und dabei Filmaufnahmen machen und den Standort per GPS ermitteln und speichern. Eine Drohne soll rund 60.000 Euro kosten und in Bahnfarben lackiert werden. Bei einer Flughöhe von 150 Metern soll sie eine Geschwindigkeit von 54 km/h erreichen und bis zu 80 Minuten in der Luft bleiben können. Den Hersteller der Drohne nannte die Zeitung nicht.

Mehr Drohnen im zivilen Bereich

Drohnen werden immer häufiger im zivilen Bereich eingesetzt. So hat die kanadische Polizei nach eigenen Angaben Mitte Mai 2013 mit Hilfe einer Flugdrohne mit Infrarotkamera einen mit dem Auto in der Wildnis verunglückten Mann ausfindig gemacht.

In Kenia soll eine seltene Nashornart mit Hilfe von kleinen Flugzeugdrohnen überwacht werden, da das Reservat nur wenige Tierhüter beschäftigt, die die riesige Fläche nicht vollständig selbst beaufsichtigen können.

Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Ila 2012 wurde die Drohne Avigle vorgestellt, die für Katastropheneinsätze gedacht ist. Sie kann für Luftaufnahmen und auch als fliegende Mobilfunkstation eingesetzt werden, damit die Retter kommunizieren können, auch wenn die Infrastruktur am Boden in Trümmern liegt.


eye home zur Startseite
budweiser 19. Jun 2013

Dann sollen sie in ihren eigen vier Wänden machen oder ihr Haus ansprühen aber doch...

Snoozel 16. Jun 2013

Stimmt, und sogar mehr als 2 Wochen zu spät.

Dantereus 08. Jun 2013

So sieht leider die traurige Wahrheit aus...

elgooG 30. Mai 2013

Klar diese Idee wirkt nur bei denen die malen weil sie eben künstlerisch tätig sein...

Dantereus 28. Mai 2013

ich versteh den zusamenhang wahrhaftig nicht - wie soll das denn genau aussehn?


techblog.li / 27. Mai 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. [bu:st] GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Domus Software AG, Ottobrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)
  2. (täglich neue Deals)
  3. 18,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  2. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  3. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  4. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  5. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  6. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  7. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  8. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  9. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  10. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Fußball verbieten

    burzum | 16:23

  2. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    Nikolai | 16:20

  3. Re: Video Content Diebstahl

    thorsten... | 16:20

  4. Re: Komisch

    Plany | 16:18

  5. Re: Ohne Angabe der zu verlegenden Länge ist der...

    Paule | 16:17


  1. 15:58

  2. 15:42

  3. 15:31

  4. 14:42

  5. 14:00

  6. 12:37

  7. 12:29

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel