Valve-Tüftler Ben Krasnow über Selbstbau-Nacktscanner und die Steam Box

Der Maschinenbauingenieur Ben Krasnow hat heute in Berlin seinen selbst gebauten X-Ray-Backscatter-Scanner (Nacktscanner) vorgestellt. Widmet er sich nicht seinen Hobby-Projekten, dann arbeitet Krasnow bei Valve Software an der Steam Box, einer PC-Spielekonsole.

Anzeige

Unter anderem mit Bauteilen von eBay, im Netz nachzulesenden Patenten und seiner Erfahrung als Maschinenbauingenieur und Elektronikdesigner hat Ben Krasnow sich seinen eigenen X-Ray-Backscatter-Scanner gebaut. In Berlin erzählte er anlässlich der neuen Tüftler-Konferenz, des Exceptionally Hard & Soft Meetings (EHSM), vom Aufbau, der Funktion und den technischen Hürden des Nacktscanners. Die Nutzung von Informationen aus fremden Patenten ist laut Krasnow unproblematisch, solange es sich um private Hobby-Projekte handelt.

Die im Vortrag gezeigten Videos und Fotos von Krasnow sind auch in seinem privaten Blog, bei Google+ und im eigenen Youtube-Kanal zu sehen. Darunter auch ein mit Pulli versehenes gerupftes Hühnchen, das Krasnow scannt und ein unter der Kleidung verstecktes Werkzeug aus Metall sichtbar macht. Ungefährlich sei die zum Einsatz kommende Technik nicht, warnt Krasnow - wegen des Starkstroms, der für die Röntgenröhre benötigt werde und der Rückstreuung der Strahlung.

 
Video: Ben Krasnows Selbstbau-Körperscanner durchleuchtet ein Hühnchen

Das dürfte auch der Grund sein, warum Krasnow die Frage verneinte, ob er denn das Hühnchen nach den Experimenten verzehrt habe. "Es ist noch im Tiefkühler", erklärte er lächelnd dem Fragesteller aus dem Publikum.

Derzeit experimentiert Krasnow mit 3D-Röntgenbildern. Außerdem baut er eine Digitalkamera um, um sie für die Raman-Spektroskopie zur Analyse von Stoffen einzusetzen. Krasnow hat bereits 2011 ein eigenes Elektronenmikroskop entwickelt. Davor betrieb er das Kleinunternehmen Mag Design and Engineering und baute Computerperipherie wie Tastaturen, Mäuse und Joysticks, die für den Einsatz in fMRI-Maschinen bei Hirnforschungsprojekten gedacht waren.

Valves Hardware Lab

Seit 2011 arbeitet Krasnow bei dem Unternehmen Valve Software. Valve entwickelt Spiele, betreibt mit Steam den weltweit erfolgreichsten Spieledownload-Shop und bereitet gerade die Einführung einer eigenen PC-basierten Spielekonsole vor. Und genau in diesem Team arbeitet der Maschinenbauer. Welche Rolle er genau bei der Entwicklung der Steam Box spielt, gab er nicht an. Immerhin war aber zu erfahren, dass das Hardware Lab von Valve nur aus einem sehr kleinen Team bestehe. "Da passieren aufregende Dinge", so Krasnow nebulös.

Valve-Chef Gabe Newell hatte Anfang Dezember 2012 in einem Interview erstmals öffentlich bestätigt, dass eine Steam Box in Arbeit sei. Und dass es sich eher um eine geschlossene Hardware handelt, die voraussichtlich 2013 auf den Markt kommen soll. Auf das Wohnzimmer und die Bedienung mit Gamepads bereitet Valve PC-Spiele mit dem Big Picture Mode von Steam vor, den es bereits für Windows und Mac OS X gibt und später auch für Linux geben wird. Viele Entwickler passen ihre Spiele bereits darauf an.

Als aus dem Publikum die Frage kam, wann denn Left 4 Dead 2 für Linux komme, antwortete Krasnow, der Zombie-Netzwerkshooter befinde sich derzeit im Betatest.


Johnny Aggro 31. Dez 2012

+1!

Ranjid-IT 29. Dez 2012

gibt es ohne Frage, die bestrahlten Objekte - egal ob primär oder sekundär - werden aber...

DarkArgon 29. Dez 2012

"[...]bereitet Valve PC-Spiele mit dem Big Picture Mode von Steam vor, den es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel