Abo
  • Services:
Anzeige
Der Prototyp der Steam Machine nutzt Intel- und Nvidia-Hardware.
Der Prototyp der Steam Machine nutzt Intel- und Nvidia-Hardware. (Bild: Valve)

Valve Steam Machine Dampfmaschine mit Intel- und Nvidia-Mechanik, aber ohne AMD

Valve hat erste Details zu den 300 Prototypen der Steam Machines genannt. Diese basieren auf unterschiedlichen Haswell-Prozessoren sowie Kepler-Grafikkarten, zudem sind eine Hybridfestplatte und ein sehr effizientes Netzteil mit 450 Watt verbaut.

Anzeige

Nach der Ankündigung von SteamOS, des Steam Controllers und der Steam Machine hat sich Valve zu den grundlegenden Hardwarespezifikationen der Prototypen der Steam Machine geäußert. Die Spielesysteme nutzen laut dem Hersteller unterschiedliche Intel- und Nvidia-Hardware in einem kompakten Gehäuse, die weitere Ausstattung umfasst ein effizientes Netzteil sowie eine Hybridfestplatte.

Valve macht keinen Hehl aus der hohen Bandbreite an verbauter Technik, alleine bei den Nvidia-Grafikkarten reicht die Spanne von einer Geforce GTX 660 bis hin zur mehr als doppelt so schnellen, aber mit über 800 Euro bald fünfmal so teuren Geforce GTX Titan. Als Prozessoren nennt Valve mit dem Core i7-4770 und dem Core i5-4570 zwei Haswell-Modelle, zudem ist von "ein paar i3" die Rede - diese gibt es mittlerweile auch mit Haswell-Architektur. AMD-Technik verbaut Valve hingegen (bisher) nicht, vermutlich aufgrund der mäßigen Treiberstabilität unter Linux. Die 16 GByte Arbeitsspeicher arbeiten mit DDR3-1600-Geschwindigkeit, dies entspricht gehobenem Standard im Gaming-Bereich.

Als Massenspeicher kommt in den Prototypen eine Hybridfestplatte zum Einsatz. Das Solid State Hybrid Drive (SSHD) kombiniert 1 TByte Magnet- mit 8 GByte Flash-Speicher, ob SteamOS wie Windows 8.1 entsprechende Laufwerke sinnvoll nutzt, ist unklar - aber anzunehmen. Das Gehäuse misst rund 12 x 12,4 x 2,9 Zoll, dies entspricht etwa 305 x 315 x 73 Millimetern. Das von Valve genannte 450-Watt-Netzteil mit 80-Plus-Gold-Zertifizierung dürfte hier hineinpassen, wie jedoch eine Geforce GTX Titan bei solch kompakten Maßen eingebaut werden soll, ist unklar.

Zusammengefasst entsprechen die Prototypen der Valve Steam Machine einem Mittelklasse- bis Spitzen-PC, der Endkundenpreis dürfte sich grob geschätzt zwischen 700 bis über 1.500 Euro bewegen. Aufgrund der kompakten Maße sind die Systeme vermutlich relativ laut, wodurch die Wohnzimmertauglichkeit etwas fraglich ist.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Okt 2013

Es werden Player dafür entwickelt. Die Filmindustrie ist da total auf dem falschen...

NoélBarth 08. Okt 2013

Hallo, na Moment. Man kann die Linux Spiele Tauglichkeit nicht mit Windows Wrappern wie...

ploedman 08. Okt 2013

Ich spüre hier Intel und oder Nvidia Fanbois

blaub4r 08. Okt 2013

Bezweifle ich gewaltig. Viele kennen den Unterschied zwischen den Versionen mit mal. Bzw...

vol1 08. Okt 2013

M.M.n. war es an der Zeit, dass Konsolen endlich stinknormale PCs sind. Waren sie ja auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 122,97€
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Moto Z Force in Deutschland verfügbar?

    ip (Golem.de) | 06:39

  2. Re: nutzt das wer?

    Poison Nuke | 06:36

  3. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    Pjörn | 06:34

  4. Android Smartphones für 2nd Factor Auth

    Questor | 06:26

  5. Induktiv laden gehört verboten

    B.I.G | 05:26


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel