Valve Software Echtgeld-Handel bei Steam

Wer in Team Fortress 2 einen Ingame-Gegenstand nicht benötigt, kann ihn jetzt gegen echte Euro im Steam Community Market verkaufen. Ab 2013 soll es die Funktion laut Valve auch für andere Titel geben.

Anzeige

Für eine Vorratskiste gibt es 6 Cent, ein seltenes Bauteil spült 34 Cent in die Kasse: Das sind Preise im Steam Community Market, in dem Spieler von Team Fortress 2 ab sofort ihre erbeuteten Ingame-Gegenstände für echtes Geld verkaufen können. Valve Software hat die Funktion in einer Beta-Fassung freigeschaltet. Ab 2013 sollen auch der Handel mit Objekten aus anderen Spieletiteln ermöglicht werden.

"Die Spieleökonomien über den Tauschhandel hinaus zu erweitern und den Spielern eine Möglichkeit zu geben, Gameplay in Geld für neue Gegenstände und Spiele umzuwandeln, ist ein Schlüsselelement, um diesen Erfolg weiter auszubauen", begründet Tony Paloma von Valve die Einführung des Steam Community Markets.

Die durch Verkäufe eingenommenen Gelder werden der Steam Wallet gutgeschrieben. Ein Nutzer kann den Gegenwert von maximal 200 US-Dollar ansammeln - zumindest derzeit ist dies die Grenze. Einen Mindestpreis für Angebote gibt es nicht, der Höchstpreis liegt ebenfalls bei 200 US-Dollar. Fünf Prozent der Kaufsumme muss der Käufer an Valve bezahlen.


violator 15. Dez 2012

Das hat dann aber nix mit dem Itemshop zu tun, das ist dann nurn Balancingproblem. ;)

IrgendeinNutzer 15. Dez 2012

Hehe, Respekt an dich :D Mir persönlich ist das zu zeitaufwändig und "veraltet" wenn ich...

Endwickler 14. Dez 2012

Mal ein kleiner Hinweis: http://de.wikipedia.org/wiki/Tabaktrafik

n0meX 14. Dez 2012

Warte mal ab bis das Finanzamt davon Wind bekomme! Dann musst du auf deine verkauften...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  3. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  4. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel