USB Power Delivery Standard fürs Laden von Geräten über USB mit bis zu 100 Watt

Die USB-Gremien haben den neuen Standard "USB Power Delivery" verabschiedet. In fünf Stufen sollen damit Geräte bei bestehender Datenverbindung mit bis zu 100 Watt versorgt werden können. Notebooks über USB zu laden, ist ausdrücklich vorgesehen.

Anzeige

Viele Mainboards und auch Ladegeräte wie die von Apples iPads liefern schon weit mehr elektrische Leistung, als die Spezifikationen eigentlich erlauben, nun hat das USB Implementors Forum (USB-IF) zusammen mit anderen Gremien nun einen Standard für mehr Leistung beschlossen.

Während das USB-IF in seiner Mitteilung (PDF) nur von "bis zu 100 Watt" spricht, ist die Sache in Wirklichkeit etwas komplizierter. Semiaccurate erläutert das aus den Entwicklungsunterlagen. Demnach gibt es sechs Profile (0-5), Profil 0 ist jedoch bisher für künftige Verwendung reserviert.

Die einzelnen Profile steigern jeweils Spannung und Stromstärke, das kleinste, Profil 1, kommt mit 2 Ampere und 5 Volt auf 10 Watt - das reicht schon für das Laden der meisten portablen Geräte. Das größte Profil, Nummer 5, arbeitet mit 5 Ampere und 20 Volt, womit sich 100 Watt ergeben.

Solche Stromstärken sind über billige und dünne Kabel kaum zu übertragen, daher sieht der Power-Delivery-Standard (PD) ein neues Protokoll vor. Die Geräte müssen dafür vor dem Laden aushandeln, was sowohl sie als auch die Kabel aushalten. Ob dafür, wie bei Thunderbolt, auch Elektronik in den Kabeln nötig ist, geht aus den bisherigen Erklärungen des USB-IF noch nicht hervor.

Keine neuen Stecker, aber zertifizierte Kabel nötig

Sowohl die Geräte als auch die Kabel lassen sich in Zukunft durch neue PD-Logos erkennen, die das Symbol von USB 2.0 oder USB 3.0 (Superspeed) in einer stilisierten Batterie enthalten. Mit diesen beiden Standards - und nicht älteren wie USB 1.1 - wird PD kompatibel sein, an den Anschlüssen ändert sich nichts.

Nicht alle USB-Varianten können aber alle Profile nutzen, was vor allem an den unterschiedlich großen Kontaktflächen liegt. Über Micro-USB, das auch der EU-Standard für das Laden von Smartphones ist, sind maximal 3 Ampere spezifiziert, was mit 12 Volt immerhin noch 36 Watt ergibt.

Das USB-IF erwähnt in seiner Bekanntgabe des neuen Standards ausdrücklich nicht nur das Laden von kleinen mobilen Geräten, auch Notebooks sollen sich künftig über USB mit Strom versorgen lassen. Das kann beispielsweise durch Hubs oder auch über per USB angeschlossene Monitore erfolgen. Im Idealfall könnte ein Notebook, das an einem festen Arbeitsplatz mit einem USB-Monitor inklusive dessen Hub für Eingabegeräte versorgt wird, also nur noch ein einziges Kabel benötigen. Noch hat jedoch kein Hersteller entsprechende PD-Geräte angekündigt.

Für Entwickler findet am 2. August 2012 in der US-Hauptstadt Washington eine Konferenz zu USB Power Delivery statt.


KurtSchwitters 25. Jul 2012

Die Verlustleistung dürfte in der Tat vergleichsweise hoch sein, da USB jedoch auf 5m...

blubberlutsch 25. Jul 2012

USB heisst ja auch "Umfassend systematische Bindung" und wurde von den Nazis erfunden...

Lala Satalin... 24. Jul 2012

Nö. Es sind vier. Ich bin froh ein Notebook zu haben. Kein Kabelgewirr ohne Ende mehr...

Esquilax 24. Jul 2012

Na ja, das was es wirklich teuer machen würde, sind verbaute Chips etc. Und es müssen ja...

oregano4 24. Jul 2012

Die Kleine einphasige Schukosteckdose ist letztendlich auch eine CEE-Steckdose. Außerdem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel