Abo
  • Services:
Anzeige
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei.
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

USB 3.1 Stromzufuhr per Superspeed

Die aktuelle USB-3.1-Schnittstelle ermöglicht das Laden von Geräten ebenso wie eine schnellere Datenübertragung, beides hat sich Golem.de vor Ort in Las Vegas angeschaut.

Anzeige

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Jeff Ravencraft, Präsident des USB Implementers Forum, Golem.de die Funktionen des im Sommer verabschiedeten USB-3.1-Standards demonstriert. Dieser bietet mit 10 GBit/s eine Verdoppelung der USB-3.0-Geschwindigkeit und ermöglicht per Power Delivery das Laden von Geräten mit bis zu 100 Watt - unter bestimmten Voraussetzungen.

Die erste Demonstration zeigt einen mit zwei SSDs bestückten PC (eine davon per PCIe und eine per USB 3.1), der laut dem ATTO-Disk-Benchmark eine Lese- und Schreibrate von rund 1.000 MByte pro Sekunde erreicht, dank der Bruttodatenrate von 10 statt 5 GBit pro Sekunde und nur noch 3 Prozent Protokoll-Overhead statt den bisherigen 20. Letzteres wird durch die 128b-/132b- statt der bisherigen 8b/10b-Codierung möglich, also einen Verlust von 4 Bit pro 132 Bit.

  • Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Optisch sind Kabel und Stecker zu USB 3.0 identisch, technisch unterscheiden sie sich aber von USB 3.0 deutlich. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Hub erhält Strom per Netzteil, welchen er an das Notebook weitergibt. Zudem dient er als Schnittstelle zwischen diesem und dem Monitor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein USB-Kabel mit Power Delivery und das eigentliche Stromkabel sollten nicht parallel angeschlossen werden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • USB 3.1 erreicht bis zu 10 GBit/s, bei einem Overhead von nur 3 Prozent resultiert dies in etwa 1 GByte/s. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jeff Ravencraft ist der Präsident des USB Implementers Forum. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine weitere Funktion, die USB 3.1 unterstützt, ist Power Delivery in Form von sechs Profilen (0-5), die jeweils 10, 18, 36, 60 und 100 Watt leisten können. Jenseits von 36 Watt sind die Micro-USB-Stecker nicht mehr vorgesehen, nur die großen Stecker vom Typ A und B sollen das noch verkraften. Schäden sind aber auch bei deren Verwendung nicht zu befürchten, denn: Für jede PD-Verbindung von Punkt zu Punkt können die Geräte ihre Fähigkeiten zuvor aushandeln. Das entspricht dem, was die proprietären Geräte schon heute beherrschen, nur eben in standardisierter Form.

  • Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.
  • Der Hub muss nun auch einen vBus für die Spannung enthalten, wenn er PD bieten soll.
  • Ende 2014 soll die Spec 1.0 für USB 3.1 fertig sein.
  • PD ist nicht zwingend Teil von USB 3.1, wird aber mitgetestet.
  • Erst 2015 sind die Geräte wirklich marktreif.
  • Die Klassen der Stromversorgung (Folien: Intel)
  • Jede Stromverbindung wird einzeln ausgehandelt.
  • Das neue Logo für Stromversorgung per USB gibt es nur nach Zertifizierung.
  • 4K-Auflösungen klappen per USB 3.1 nur mit 30 fps.
  • USB AV, eine Geräteklasse, wird erweitert.
  • HDCP ist zwar möglich, aber wie unten rechts angegeben, noch nicht zugesichert.
  • Nur noch ein Kabel zum Notebook (Folien: Intel)
  • Übersicht über die Neuerungen von USB 3.1
  • Gestrichelt der neue Datenpfad für USB 3.1
  • 1 Meter ist die neue Kabellänge.
  • Kabel und Stecker sollen besser getestet werden.
  • Repeater sind schon ab 20 dB Dämpfung nötig.
  • Neue Codierung für weniger Overhead
Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.

Jeff Ravencrafts Präsentation umfasste einen an einem Hub angeschlossenen Monitor und ein Notebook, von dem ein Trailer von Gran Tourismo 6 auf das Display übertragen wurde. USB 3.1 beherrscht kein HDCP, womit unter anderem Blu-rays geschützt sind. Da der Standard bereits verabschiedet wurde, erwartet Ravencraft erste Produkte Ende 2014. Zu den neuen USB-Steckern vom Typ C machte er keine Angaben und konnte einen entsprechenden Port auch nicht vorzeigen.


eye home zur Startseite
colorando 22. Jan 2014

Das witzige ist ja, dass die USB 3 Verbindung nur noch über die neuen Adernpaare im Kabel...

nille02 08. Jan 2014

Was hast du denn bitte für USB Chips.

TuX12 08. Jan 2014

Also über die normalen USB-Strippen? Das ist ja geradezu abenteuerlich. Manche gerade...

Lala Satalin... 07. Jan 2014

Ist er doch schon 800 Stunden aufladen, einmal grillen. :D "Using the USB current to...

S-Talker 07. Jan 2014

Ich lade Geräte über Nacht und kaufe keine, die einen normalen Nutzungs-Tag nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. (täglich neue Deals)
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 16:31

  2. Re: Notwehr

    Muhaha | 16:28

  3. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  4. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24

  5. SSH-Config

    Wallbreaker | 16:19


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel