USA Vorerst kein Importverbot für Intel-CPUs

In einem Patentstreit mit dem Unternehmen X2Y hat Intel einen Etappensieg erzielt. X2Y wollte einen Importstopp für Intel-Prozessoren erreichen, was aufgrund der globalisierten Chipindustrie weitreichende Folgen hätte.

Anzeige

In einer erstinstanzlichen Entscheidung (PDF) hat die US-Außenhandelsbehörde ITC festgestellt, dass Intels außerhalb der USA gefertigte Prozessoren die Patente des Unternehmens X2Y nicht verletzen. Zwei der fraglichen Patente erklärte der Richter sogar für ungültig.

Die klagende Firma wirft Intel vor, die hauseigene Technik abgekupfert zu haben. Vor über zehn Jahren soll X2Y, das nur Techniken verwaltet und selbst keine Produkte herstellt, an Intel mit seinen Erfindungen herangetreten sein. Diese betreffen unter anderem Methoden zum Verhindern von Übersprechen bei den Verbindungen eines Dies mit den Kontaktflächen zum CPU-Sockel. Intel soll - anders als Samsung - keine Lizenzen gekauft, sondern die Technik selbst nachgebaut haben.

Ob das stimmt, ist in der Hauptsache noch nicht entschieden. Beide Parteien erhalten nun Gelegenheit, die technischen Unterlagen der Gegenseite zu studieren, erst dann wird ein Spruch eines größeren Gremiums der ITC gefällt.

X2Y hatte sich an diese Behörde gewandt, weil es in den USA nicht zulässig ist, Produkte zu importieren, die US-Patente verletzen. Das ist im Falle von Intel und auch bei vielen anderen Herstellern aber ein ständiges Risiko, denn: Die fertigen Chips werden selten innerhalb der USA produziert, sondern vor allem in Asien.

Wafer made in USA, fertige Chips aber aus Asien

So stellt Intel zwar in einigen US-Bundesstaaten in seinen eigenen Chipfabriken Wafer und manchmal auch einzelne Dies her, der Großteil der Serienproduktion der endgültigen Prozessoren wird aber unter anderem in Costa Rica, Malaysia und den Philippinen abgeschlossen. Dort werden die Dies in Chipgehäuse gesetzt, dieser Vorgang des sogenannten "Packaging" ist bei vielen Chipherstellern von der Herstellung der Wafer räumlich getrennt, AMD beispielsweise arbeitet so.

Diese Arbeitsteilung zwischen mehreren Ländern macht die Vergabe von Lizenzen für die verwendete Technologie recht kompliziert, weil die Bestimmungen der einzelnen Staaten zu beachten sind. Dass in Chips nicht nur Erfindungen des sie produzierenden Unternehmens stecken, ist dabei normal - Dutzende von grundlegenden Patenten gibt es zu beachten, und in der Regel werden dafür Lizenzzahlungen fällig.

Die ITC hat für eine endgültige Entscheidung eine Frist bis zum 15. April 2013 gesetzt. Bis dahin sind auch weitere Verfahren von X2Y, die das Unternehmen gegen Intel anstrebt, auf Eis gelegt.


zilti 20. Dez 2012

Sie lizenzieren es ja. Nur Intel war sich zu gut dadür und klaut erstmal.

zilti 20. Dez 2012

Es wäre ja für intel auch viel zu schwierig gewesen, sich das zu lizenzieren...

ploedman 18. Dez 2012

Zum Glück gibts ja AMD ;)

Endwickler 17. Dez 2012

Deine Korinthen kannst du später selber wegräumen. Es folgen ein paar Beispiele, in...

morecomp 17. Dez 2012

Zwei Seiten einer Medallie. Auf der einen Seite ist der Erfinder, der sich um seinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel