Abo
  • Services:
Anzeige
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

USA: Vorerst kein Importverbot für Intel-CPUs

Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

In einem Patentstreit mit dem Unternehmen X2Y hat Intel einen Etappensieg erzielt. X2Y wollte einen Importstopp für Intel-Prozessoren erreichen, was aufgrund der globalisierten Chipindustrie weitreichende Folgen hätte.

In einer erstinstanzlichen Entscheidung (PDF) hat die US-Außenhandelsbehörde ITC festgestellt, dass Intels außerhalb der USA gefertigte Prozessoren die Patente des Unternehmens X2Y nicht verletzen. Zwei der fraglichen Patente erklärte der Richter sogar für ungültig.

Anzeige

Die klagende Firma wirft Intel vor, die hauseigene Technik abgekupfert zu haben. Vor über zehn Jahren soll X2Y, das nur Techniken verwaltet und selbst keine Produkte herstellt, an Intel mit seinen Erfindungen herangetreten sein. Diese betreffen unter anderem Methoden zum Verhindern von Übersprechen bei den Verbindungen eines Dies mit den Kontaktflächen zum CPU-Sockel. Intel soll - anders als Samsung - keine Lizenzen gekauft, sondern die Technik selbst nachgebaut haben.

Ob das stimmt, ist in der Hauptsache noch nicht entschieden. Beide Parteien erhalten nun Gelegenheit, die technischen Unterlagen der Gegenseite zu studieren, erst dann wird ein Spruch eines größeren Gremiums der ITC gefällt.

X2Y hatte sich an diese Behörde gewandt, weil es in den USA nicht zulässig ist, Produkte zu importieren, die US-Patente verletzen. Das ist im Falle von Intel und auch bei vielen anderen Herstellern aber ein ständiges Risiko, denn: Die fertigen Chips werden selten innerhalb der USA produziert, sondern vor allem in Asien.

Wafer made in USA, fertige Chips aber aus Asien

So stellt Intel zwar in einigen US-Bundesstaaten in seinen eigenen Chipfabriken Wafer und manchmal auch einzelne Dies her, der Großteil der Serienproduktion der endgültigen Prozessoren wird aber unter anderem in Costa Rica, Malaysia und den Philippinen abgeschlossen. Dort werden die Dies in Chipgehäuse gesetzt, dieser Vorgang des sogenannten "Packaging" ist bei vielen Chipherstellern von der Herstellung der Wafer räumlich getrennt, AMD beispielsweise arbeitet so.

Diese Arbeitsteilung zwischen mehreren Ländern macht die Vergabe von Lizenzen für die verwendete Technologie recht kompliziert, weil die Bestimmungen der einzelnen Staaten zu beachten sind. Dass in Chips nicht nur Erfindungen des sie produzierenden Unternehmens stecken, ist dabei normal - Dutzende von grundlegenden Patenten gibt es zu beachten, und in der Regel werden dafür Lizenzzahlungen fällig.

Die ITC hat für eine endgültige Entscheidung eine Frist bis zum 15. April 2013 gesetzt. Bis dahin sind auch weitere Verfahren von X2Y, die das Unternehmen gegen Intel anstrebt, auf Eis gelegt.


eye home zur Startseite
zilti 20. Dez 2012

Sie lizenzieren es ja. Nur Intel war sich zu gut dadür und klaut erstmal.

zilti 20. Dez 2012

Es wäre ja für intel auch viel zu schwierig gewesen, sich das zu lizenzieren...

ploedman 18. Dez 2012

Zum Glück gibts ja AMD ;)

Endwickler 17. Dez 2012

Deine Korinthen kannst du später selber wegräumen. Es folgen ein paar Beispiele, in...

morecomp 17. Dez 2012

Zwei Seiten einer Medallie. Auf der einen Seite ist der Erfinder, der sich um seinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  2. Festplatten mit Flash-Cache Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    PeterHeat | 01:01

  2. Re: Das wird Konsequenzen haben

    DrWatson | 01:00

  3. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52

  4. Re: meine Begeisterung hält sich in Grenzen

    Cok3.Zer0 | 00:32

  5. Re: Kosten/Nutzen?

    DrWatson | 00:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel