Prognose NSA-Skandal kostet Cloud-Anbieter 35 Milliarden US-Dollar

US-Cloud-Anbieter wie Microsoft, Amazon und Google haben durch die NSA-Enthüllungen zunehmend Probleme mit Kunden im Ausland. Das wird die Betreiber Milliarden kosten.

Anzeige

Der NSA-Skandal kann für die US-Cloud-Anbieter über die nächsten drei Jahre Umsatzausfälle zwischen 21,5 und 35 Milliarden US-Dollar zur Folge haben. Das hat der Thinktank Information Technology & Innovation Foundation berechnet. US-Konzerne sind weltweit führend bei Cloud-Angeboten.

Zunehmend kündigten ausländische Kunden ihre Verträge mit den US-Konzernen. Betroffen seien auch große Cloud-Anbieter wie Amazon, Google und Microsoft. So hätten 36 Prozent der US-Betreiber erklärt, dass es seit den Enthüllungen von Edward Snowden schwieriger geworden sei, Verträge im Ausland zu schließen. Als Ergebnis erwartet die Foundation, dass US-Cloud-Betreiber 10 bis 20 Prozent des Auslandsmarkts an Betreiber aus Europa oder Asien verlieren werden.

Der Schweizer Hoster Artmotion habe im ersten Monat seit dem Beginn der Enthüllungen bereits von einem Umsatzzuwachs von 45 Prozent berichtet.

Die deutsche Konferenz der Datenschutzbeauftragten hat seit Ende Juli 2013 keine neuen Genehmigungen für Unternehmen zur Übermittlung personenbezogener Daten in Drittstaaten mehr erteilt und prüft, ob bestehende über das Safe-Harbor-Abkommen ausgesetzt werden können. Davon sind auch bestimmte Cloud-Dienste betroffen.

Laut einer Umfrage wollten im Juli 2013 19 Prozent der Internetnutzer auf Cloud-Dienste verzichten. Das ergab eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die nach dessen Angaben repräsentativ war. Das Vertrauen in den Umgang der Wirtschaft mit persönlichen Daten hat ebenfalls abgenommen. Nur noch 34 Prozent haben starkes oder sehr starkes Vertrauen in die Wirtschaft in Bezug auf ihre persönlichen Daten. Vor zwei Jahren waren es 41 Prozent. Weniger starkes oder gar kein Vertrauen haben 55 Prozent, 2011 waren es 46 Prozent.


KarlSpaat 08. Aug 2013

Russland -> Schreibmaschinen ;) http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/hacker-abwehr...

KarlSpaat 08. Aug 2013

Natuerlich sind die Firmen Schuld. Die bilden doch sonst auch wegen jedem Scheiss eine...

KarlaHungus 08. Aug 2013

Geiler Scheiß. Das muß echt ne Riesenwolke sein!

Fuchs 07. Aug 2013

Hm, es würde mich wundern, wenn sie die Daten von US-Bürgern nicht abgreifen dürften...

mxcd 07. Aug 2013

Das wuerde ich nicht tun. Man kann statt ftp einfach sftp nehmen, das auf ssh basiert. Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel