Anzeige
Heute endet die Frist, bis zu der die Beteiligten Kommentare einreichen können.
Heute endet die Frist, bis zu der die Beteiligten Kommentare einreichen können. (Bild: Karen Bleier/Afp/Getty Images)

USA: Mehr als eine Million Kommentare zur Netzneutralität

Die US-Kommunikationsbehörde FCC hat kurz vor Fristende mehr als eine Million öffentliche Kommentare zu ihren Vorschlägen zur Neuregelung des Internetverkehrs erhalten - mehr als jedes Thema zuvor.

Anzeige

Die Debatte um Netzneutralität in den USA bewegt die Amerikaner: Nach Angaben der Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) sind bis zum 17. Juli 2014 mehr als eine Million Kommentare zu den Änderungsvorschlägen eingegangen.

Die FCC hatte ihre Vorschläge für die Neuregelung des Internetverkehrs Mitte Mai veröffentlicht. Erstmals erlaubt es die FCC, dass Diensteanbieter und Internetprovider Abmachungen treffen können, bestimmte Datenpakete zu bevorzugen. Seit 19. Februar können betroffene Unternehmen und Internetnutzer Kommentare zu den Vorschlägen einreichen. Die öffentliche Kommentarphase gehört in den USA zum Standardverfahren bei bestimmten Gesetzesänderungen, die die Öffentlichkeit betreffen.

Fristverlängerung wegen Computerproblemen

Die eingereichten Kommentare repräsentieren dabei deutlich mehr als eine Million Menschen. In vielen Fällen hätten Anwälte Dokumente mit mehreren Unterschriften eingereicht, die als ein Kommentar erfasst würden, sagte ein Behördensprecher.

Die Kommentare beinhalten auch jene, die über das Onlineformular auf der Webseite der Behörde oder per E-Mail eingereicht wurden. Kein einzelnes Thema, für das öffentlich Kommentare eingereicht werden konnten, habe bislang mehr Kommentare gezählt.

FCC will Lücken in der Regulierung schließen

Die Frist für Kommentare endet am 18. Juli. Die Behörde hatte die ursprüngliche Frist um drei Tage verlängert, nachdem die Webseite unter dem Ansturm zusammengebrochen war.

Im Januar hatte ein Gericht entschieden, dass die Behörde zwar grundsätzlich das Recht habe, den Breitbandverkehr zu regulieren, aber die bisherigen Regeln dafür nicht ausreichten. Die FCC sah sich deshalb unter Zugzwang und betonte, man wolle nun unter neuer Rechtsgrundlage entsprechende Regeln schaffen und damit auch mögliche Lücken in der Regulierung schließen, um "das freie und offene Internet" zu sichern.


eye home zur Startseite
David64Bit 18. Jul 2014

Möglicherweise tut sich ja doch noch was...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    Lufthansa Global Tele Sales GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w) Prozess-Engineering
    FERCHAU Engineering GmbH, Region Braunschweig
  3. Webentwickler PHP (m/w)
    Designarena GmbH & Co. KG, Paderborn
  4. Projektingenieur (m/w) Breitbandausbau
    Unitymedia GmbH, Kerpen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos

  2. Scramjet

    Hyperschalltriebwerk erfolgreich getestet

  3. Apple

    Beta von iOS 9.3.3 und OS X 10.11.6 veröffentlicht

  4. Regulierbare Farbtemperatur

    Philips Hue White Ambiance jetzt im Handel

  5. Spotify Family

    Musikstreamingdienst wird günstiger

  6. RLV-TD

    Indien testet wiederverwendbare Raumfähre

  7. Hewlett Packard Enterprise

    "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"

  8. Revive

    Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus

  9. PGP-Unterstützung

    Neuer Roundcube-Webmailer veröffentlicht

  10. Google

    Safe-Browsing-API soll schneller und mobiler werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: Verschandelung der Umgebung!

    Niaxa | 09:54

  2. Re: Unterschallverbrennung

    M.P. | 09:53

  3. Re: Interessant für die Jugend von heute,

    der_wahre_hannes | 09:52

  4. Re: Noch zu teuer

    Nogul | 09:52

  5. Re: München und der Transrapid

    der_wahre_hannes | 09:51


  1. 09:44

  2. 09:00

  3. 07:51

  4. 07:39

  5. 07:20

  6. 19:04

  7. 19:00

  8. 18:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel