Provider sollen nicht den Stecker ziehen, aber bremsen.
Provider sollen nicht den Stecker ziehen, aber bremsen. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

USA Copyright-Alarm soll Ende November starten

Manche Internetnutzer in den USA könnten bald fluchen, wenn ihre Lieblingswebseiten nicht mehr funktionieren. Das Copyright Alert System soll Ende November starten, wie torrentfreak.com berichtet.

Anzeige

US-Nutzer von Tauschbörsen könnten demnächst erste Warnhinweise wegen Urheberrechtsverstößen erhalten. Wie torrentfreak.com aus einem internen Dokument des US-Providers AT&T zitiert, soll das neue Copyright Alert System (auch Six-Strikes-System genannt) am 28. November starten. Ursprünglich wollten Entertainment-Industrie und Internetprovider bereits am 1. Juli mit den Maßnahmen gegen die Internetpiraterie beginnen.

Das Modell sieht mehrere Stufen vor. Die Rechteinhaber teilen den Providern zunächst IP-Adressen mit, von denen aus Inhalte unerlaubt heruntergeladen wurden. Die Provider verschicken dann an die entsprechenden Nutzer Warnhinweise. Ab der fünften Verwarnung sollen die Provider den Rechteinhabern mitteilen, dass die Hinweise im Fall einer bestimmten IP-Adresse nicht fruchten. Die Rechteinhaber können dann gerichtlich die Herausgabe der entsprechenden Nutzerdaten verlangen und rechtliche Schritte gegen die Betroffenen einleiten.

Häufig besuchte Webseiten werden blockiert

Zugleich sollen die Provider den Internetzugang nach einer erfolglosen vierten Verwarnung einschränken. Dabei können sie unter verschiedenen Mitteln wählen und beispielsweise die Verbindungsgeschwindigkeit drosseln. AT&T will torrentfreak.com zufolge allerdings die Nutzer nicht generell ausbremsen, sondern "häufig besuchte" Webseiten blockieren. Der Nutzer kann die Blockade nur aufheben, wenn er ein Online-Tutorial zum Thema Copyright absolviert. Welche Belehrungen zu erwarten sind, bleibt offen.

Bei dem Copyright Alert System kooperieren die großen US-Zugangsprovider (AT&T, Cablevision, Comcast, Time Warner Cable, Verizon) mit den Verbänden der US-Film- und Musikindustrie.

Kritik an externer Einflussnahme auf Providerdienste

Umstritten bleibt, ob Beschränkungen der Internetnutzung legitim und angemessen sind. Eine Sprecherin des zuständigen Center for Copyright Information (CCI) versuchte im Juli gegenüber iRights.info zu beschwichtigen. "Wesentliche Funktionen" wie der Notruf, Voice-over-IP-Dienste (Internettelefonie) und E-Mail seien nicht betroffen. Provider würden nicht verpflichtet, diese Dienste "abzuschalten".

Auch am Erfolg des Warnsystems gibt es Zweifel. Wie torrentfreak.com ebenfalls berichtet, setzen immer mehr Tauschbörsennutzer auf ein 'Virtual Private Network' (VPN), um ihre Identität zu verschleiern und dem Six-Strike-System zu entgehen. Bürgerrechtsorganisationen kritisieren immer wieder externe Einflussnahmen auf Providerdienste. Jüngst scheiterte die US-Initiative Electronic Frontier Foundation (EFF) mit einer Klage gegen AT&T wegen Verstößen gegen den Datenschutz. Das Unternehmen hatte sich an Überwachungsprogrammen staatlicher Behörden wie der National Security Agency (NSA) beteiligt, weswegen es dem Obersten Gerichtshof der USA zufolge aber nicht belangt werden kann.


thecrew 18. Okt 2012

"ich versteh auch nicht, wieso man nicht ernsthaft gegen die betreiber von warez-seiten...

phex 18. Okt 2012

Es gibt aber auch Telefonanschlüsse, die über die Leitungen der Provider laufen. Daher...

phex 18. Okt 2012

Nutzer dafür zu bestrafen, dass sie Seiten aufrufen auf denen es AUCH urheberrechtlich...

sofias 18. Okt 2012

ja, naja, aber es ist jetzt nicht wirklich zu erwarten das usanische server zensiert...

spambox 17. Okt 2012

Die Provider werden verpflichtet, viele Fantastilliarden USD in eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  2. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk
    Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. ISSpresso

    Italienischer Espresso auf der ISS

  2. Richterlicher Beschluss

    US-Justiz umgeht Smartphone-Verschlüsselung

  3. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  4. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  5. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  6. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  7. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  8. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  9. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  10. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. CPUs Intels Broadwell-U für Notebooks erscheint erst nach der CES
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. The Intercept NSA und GCHQ sollen Cyberwaffe Regin eingesetzt haben
  2. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  3. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. Samsung Eyecan+ Open-Source-Mausersatz steuert PC mit den Augen
  2. SDK 2.0 Schnellere Physik-Berechnungen für die Playstation 4
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel