Abo
  • Services:
Anzeige
Donald Trump wurde vor russischem Kompromat gewarnt.
Donald Trump wurde vor russischem Kompromat gewarnt. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

US-Wahl: US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Donald Trump wurde vor russischem Kompromat gewarnt.
Donald Trump wurde vor russischem Kompromat gewarnt. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Ist der künftige US-Präsident erpressbar? US-Geheimdienste sollen Donald Trump genau davor gewarnt haben. Die Debatte um die Geheimdienstberichte nimmt damit an Schärfe zu.

Die Chefs der verschiedenen US-Geheimdienste haben den angehenden US-Präsidenten Donald Trump und den derzeitigen Amtsinhaber Barack Obama einem Bericht von CNN zufolge davor gewarnt, dass russische Geheimdienste möglicherweise über belastendes Material gegen Trump verfügen würden, mit dem Trump erpressbar sei.

Anzeige

Die Warnung wurde nach Angaben von CNN in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit der Vorstellung der geheimen Version eines Berichts über angebliche russische Einflussnahme auf die Wahl präsentiert. Es soll sich dabei um eine zweiseitige Zusammenfassung handeln. Unabhängig bestätigen lässt sich das nicht.

Konkret soll es um belastende Informationen über Trumps Geschäftstätigkeit in Russland gehen. Bis heute hat Trump keine detaillierten Informationen über seine Finanzen, wie etwa die Steuererklärung, veröffentlicht, wie es in den USA seit vielen Jahrzehnten eigentlich bereits im Wahlkampf üblich ist.

Buzzfeed veröffentlicht Volltext

Einem von Buzzfeed veröffentlichten, bislang unverifizierten Bericht zufolge sollen die russischen Dienste auch Informationen und Videoaufnahmen über "sexuelle Perversionen" Trumps besitzen. Der Bericht wurde im Sommer im Rahmen einer Gegnerbeobachtung (Opposition Research) von einem ehemaligen britischen Geheimdienstmitarbeiter angefertigt. Ob dieser Bericht auch Grundlage der Information Trumps durch die Geheimdienste war, ist nicht bekannt.

Der gestern veröffentlichte Bericht zirkuliert offenbar seit längerem in Washington. Die Journalistin und Russlandexpertin Julia Ioffe fragte, welchen Journalisten der Bericht ebenfalls zur Berichterstattung angeboten worden sei. Sie habe sich im Herbst gegen eine Berichterstattung entschieden, weil sie die Anschuldigungen nicht unabhängig habe verifizieren können.

Wie glaubwürdig sind die Informationen? 

eye home zur Startseite
mambokurt 12. Jan 2017

Dein Beitrag ist absolut unlesbar und trägt zur Verdummung im Internet bei. Glückwunsch...

Themenstart

Moe479 11. Jan 2017

alles nur belustigung der völker, der nächste oder übernächste präsident wird wieder ein...

Themenstart

Moe479 11. Jan 2017

ich würde powell nicht die technische höhe seiner präsentation vorwerfen, die hat der...

Themenstart

NativesAlter 11. Jan 2017

Echt jetzt? Ausgerechnet Leontowitsch Gorbatschow, der vor der roten Revolution aus...

Themenstart

TechKnOwledgy 11. Jan 2017

Du kannst das alles über das 4chan Archiv auf pol noch nachverfolgen. hier ist...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paul events GmbH, Holzgerlingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Netflix internationaler als Amazon?

    Squirrelchen | 22:14

  2. Re: "Sentence Commuted" IST NICHT GLEICH PARDON

    ske (Golem.de) | 22:12

  3. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Majin23 | 22:11

  4. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 22:10

  5. Re: Da wird wohl die Serien-Qualität auf "Gute...

    Squirrelchen | 22:09


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel