Abo
  • Services:
Anzeige
Das Bürogebäude des IRS in New York
Das Bürogebäude des IRS in New York (Bild: Matthew G. Bisanz)

US-Steuerbehörde: Hunderttausend Konten kompromittiert

Das Bürogebäude des IRS in New York
Das Bürogebäude des IRS in New York (Bild: Matthew G. Bisanz)

Unbekannte haben sich Zugang zu über 100.000 Konten von Steuerzahlern in den USA verschafft - mit zuvor gestohlenen Zugangsdaten. Die US-Steuerbehörde hat ihren Onlinedienst vorübergehend deaktiviert.

Anzeige

Zwischen Februar und Mai 2015 haben Unbekannte versucht, sich Zugang zu über 200.000 persönlichen Konten bei der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) zu verschaffen. Laut IRS waren die Datendiebe über 100.000-mal erfolgreich. Die internen Server der Steuerbehörde seien dabei aber nicht kompromittiert worden. Vielmehr hätten die Unbekannten zuvor erbeutete persönliche Daten genutzt, gab der IRS jetzt bekannt.

Über den von dem IRS bereitgestellten Onlinedienst Get Transcript können US-Steuerzahler unter anderem ihre Steuererklärung online einreichen. Für den Zugang müssen zunächst die Sozialversicherungsnummer und eine aktive E-Mail-Adresse eingegeben werden. Anschließend werden weitere persönliche Daten zur Legitimierung abgefragt, darunter das Geburtsdatum, die Adresse und der aktuelle Steuerstatus.

Zu einfache Zugangskriterien

Alle diese Informationen sind durch vorherige große Datendiebstähle inzwischen in einschlägigen Foren zu finden. Sie könnten beispielsweise von Einbrüchen bei großen US-Krankenversicherungen stammen, die in den vergangenen Monaten bekanntwurden.

In mindestens einem Fall wurde eine Steuerrückzahlung an ein fremdes Konto weitergeleitet. Eine Studentin hatte auf eine Annonce bei Craigslist geantwortet. Die Steuerrückzahlung wurde auf ihr Bankkonto überwiesen. Sie leitete einen Teil des Geldes über Western Union an einen Empfänger in Nigeria weiter und behielt eine zuvor ausgemachte Kommission für sich, wie der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs bereits im März 2015 berichtete. Krebs kritisierte schon damals die Zugangskriterien als viel zu lax.

Der IRS hat inzwischen den Get-Transcript-Dienst deaktiviert und will alle 200.000 Steuerzahler informieren, deren Konten von dem Vorfall betroffen sind. Von allen haben die Datendiebe zumindest die Sozialversicherungsnummer. Ihnen wird eine kostenlose Überwachung ihrer Geldtransfers angeboten. Allerdings werden sie auch in diesem und nächsten Jahr verstärkt von der Steuerbehörde auf Unregelmäßigkeiten beobachtet.


eye home zur Startseite
zoidborg 01. Jun 2015

noch kurz vor der Auflösung ihre Daseinsberechtigung legitimieren.

Bill Carson 27. Mai 2015

200¤ mit Western Union nach Nigeria (aus Deutschland) kosten 9,90¤ Gebühr, und obendrauf...

elgooG 27. Mai 2015

Du brauchst dann allerdings beides: Zugang zum Rechner des Bürgers UND seine persönlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Innovation bei Paypal ?

    pk_erchner | 09:17

  2. Re: Mal nicht Nordkorea?

    onkel_joerg | 09:13

  3. Re: Teilautonomes fahren riskant?

    kazhar | 09:04

  4. Re: Wo ist der Haken?

    Chris79 | 08:50

  5. Re: Zu Teuer (wie immer)

    Georgm. | 08:47


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel