Anzeige
Xbox-One-Verkaufsaktion in New York
Xbox-One-Verkaufsaktion in New York (Bild: Andrew Burton / Getty Images News)

US-Spielemarkt: Verkaufszahlen der Xbox One im Monatsvergleich eingebrochen

Rund 115.000 Exemplare der Xbox One hat Microsoft im April 2014 verkauft - nach über 311.000 Geräten im Monat davor. Die Playstation 4 bleibt im hart umkämpften US-Markt die Nummer Eins der neuen Konsolen.

Anzeige

Wer sich die Verkaufszahlen der Xbox One im US-Markt anschaut, der versteht vermutlich, warum Microsoft dieser Tage angekündigt hat, die Konsole ab dem 9. Juni 2014 ohne Kinect zum gleichen offiziellen Preis von rund 400 US-Dollar und Euro anzubieten wie Sony seine Playstation 4. Im April 2014 hat Microsoft nach eigenen Angaben nur rund 115.000 Exemplare der One verkauft - das ist deutlich weniger als die 311.000 Geräte im Monat März.

Dort hat vermutlich die Veröffentlichung von Titanfall geholfen, das seine Konsolenpremiere auf der Xbox One feierte. Es ist erstaunlich, dass Microsoft nicht nachhaltiger von dem Spiel profitieren konnte. Im traditionell sehr schwachen Februar 2014 brachte die Firma rund 114.000 Exemplare seiner Konsole an den Käufer. Mit dem kommenden günstigeren Konsolenangebot dürften die Karten allerdings neu gemischt werden; von seiner Xbox 360 hat Microsoft immerhin noch 71.000 Stück verkauft.

Sony hat keine Verkaufszahlen für den Monat April 2014 genannt, lag nach Angaben von The NPD Group mit der Playstation 4 aber vor der Xbox One. Auf Platz drei lag die Wii U, die sich angeblich recht wacker geschlagen hat.

Im gesamten stationären US-Spielemarkt ist der Umsatz laut den Marktforschern um rund 17 Prozent auf 580 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen, vermutlich vor allem dank der neuen Konsolen. Der Umsatz mit Spielehardware - gemeint sind Konsolen und Handhelds - ist um 76 Prozent auf 193 Millionen US-Dollar gewachsen.

Der Umsatz mit Spielen ist im Handel um zehn Prozent auf 228 Millionen US-Dollar gesunken. Der Teilmarkt rund ums Zubehör ist um 21 Prozent auf rund 160 Millionen US-Dollar gewachsen, so The NPD Group.

Konkreter wird erneut nur Microsoft: Das Unternehmen hat mitgeteilt, dass es im April 2014 rund 447.000 Spiele für die Xbox One und 2,2 Millionen Spiele für die Xbox 360 verkauft hat. Zusammengenommen habe die Plattform Xbox einen Anteil von 53 Prozent am US-Spielemarkt.


eye home zur Startseite
h3ld27 19. Mai 2014

Es ging darum, dass Zahlen der Softwareverkäufe und Hardwareverkäufe veröffentlicht...

androidfanboy1882 19. Mai 2014

Du schon, ich nicht ;) :p

Knallchote 18. Mai 2014

Nein, die Xbox-Division steckt seit Anbeginn in den roten Zahlen, daher gibt es ja immer...

motzerator 16. Mai 2014

Richtig. Vor dem Kinect muss man Aerobic machen um das Siel zu steuern, auf einem...

Garius 16. Mai 2014

Also an Sonys Stelle würde ich da ein zwei Monate abwarten und schauen, was die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  2. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  4. IT Subject Matter Expert (SME) (m/w) Contract Management System for the strategic project GET ONE
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Total War: WARHAMMER
    54,99€
  3. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Und das soll keine Probleme mit sich bringen?

    nolonar | 17:58

  2. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Berner Rösti | 17:57

  3. Re: Humanoide Roboter werden kommen.

    viking | 17:57

  4. Re: Passwortdelay

    robinx999 | 17:55

  5. Ein weitreichendes Urteil möglicherweise.

    Sinnfrei | 17:54


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel