US-only: Google versteckt Pornografie in seiner Bildersuchmaschine
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

US-only Google versteckt Pornografie in seiner Bildersuchmaschine

Der Suchalgorithmus der Google-Bildersuche wurde geändert, was Adult Content schwerer auffindbar macht. "Wir zensieren keine Inhalte für Erwachsene", versichert Google, Pornofans müssten sich nur klarer ausdrücken.

Anzeige

Google hat in der vergangenen Nacht den Suchalgorithmus seiner Bildersuche geändert, wodurch pornografische Inhalte schwerer auffindbar sind. Einige Nutzer in den USA beschweren sich, dass trotz der Einstellung "Safe Search Off" in der Bildersuche keine pornografischen Inhalte mehr angezeigt werden.

Ein Sprecher des Internetkonzerns sagte dem IT-Branchenmagazin Cnet: "Wir zensieren keine Inhalte für Erwachsene und möchten, dass Nutzer genau das, was sie suchen, auch angezeigt bekommen - aber wir wollen keine explizit sexuellen Ergebnisse zeigen, es sei denn, ein Benutzer sucht gezielt danach. Wir verwenden Algorithmen, um die relevantesten Ergebnisse auszuwählen. Wenn Sie Inhalte für Erwachsene suchen, können Sie diese, ohne die Standardeinstellung zu ändern, finden - der Nutzer muss nur deutlicher sein bei der Suchanfrage, wenn die Suchbegriffe potenziell mehrdeutig sind."

Google-Sprecher Stefan Keuchel erklärte Golem.de, dass die Änderungen nur für die USA gelten würden und auch nur die Image Search beträfen.

Die US-Pressestelle erklärte Golem.de: "Die Grundeinstellung ist so gewählt, dass Adult Content weiter unten angezeigt wird, weil die meisten von uns diese Art von Suchergebnissen nicht wollen. Es ist aber weiter möglich, so etwas zu finden. Wenn Safesearch nicht ausgewählt wird, sollten sich die Ergebnisse für die meisten Nutzer nicht ändern. Eltern wollen wir daran erinnern, dass die Funktion 'Safesearch Lock' dafür sorgt, dass Safesearch immer aktiviert ist."

Bei seiner jährlichen Zeitgeist-Erhebung der meistgesuchten Begriffe lässt Google "Inhalte für Erwachsene" bewusst unberücksichtigt in der Rangliste.


Fizze 14. Dez 2012

Ich glaube, die benutzen eher das Wort "cats" als "pussy".

Fizze 14. Dez 2012

Nö.

Himmerlarschund... 14. Dez 2012

Tut sie doch immer noch, man muss halt nur genauer sagen, was man sehen will.

Natchil 13. Dez 2012

Bezweifle ich. Oder warum haben damals so viele Christen rumgeschrien als Google ein...

Garius 13. Dez 2012

Ach daher kommt der Ausdruck 'Bitch please'. ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer (m/w)
    econda GmbH, Karlsruhe
  2. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  3. System Engineer Audio / Media (GPU) (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)
  4. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  3. Fire TV Stick
    39,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  2. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  3. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  4. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  5. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  6. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  7. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  8. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  9. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  10. Glass Chair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Update Amazon wertet Fire TV auf
  3. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden

  1. ¤3,5/Kg?

    Tobias Claren | 06:38

  2. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die...

    Tzven | 06:16

  3. Re: Aufrüsten?

    Tzven | 04:01

  4. Wie Sie alle 20 Minuten, auch im Schlaf, Geld...

    junimond | 03:43

  5. Re: ohne apt kein ubuntu

    Seitan-Sushi-Fan | 02:54


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel