US-only: Google versteckt Pornografie in seiner Bildersuchmaschine
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

US-only Google versteckt Pornografie in seiner Bildersuchmaschine

Der Suchalgorithmus der Google-Bildersuche wurde geändert, was Adult Content schwerer auffindbar macht. "Wir zensieren keine Inhalte für Erwachsene", versichert Google, Pornofans müssten sich nur klarer ausdrücken.

Anzeige

Google hat in der vergangenen Nacht den Suchalgorithmus seiner Bildersuche geändert, wodurch pornografische Inhalte schwerer auffindbar sind. Einige Nutzer in den USA beschweren sich, dass trotz der Einstellung "Safe Search Off" in der Bildersuche keine pornografischen Inhalte mehr angezeigt werden.

Ein Sprecher des Internetkonzerns sagte dem IT-Branchenmagazin Cnet: "Wir zensieren keine Inhalte für Erwachsene und möchten, dass Nutzer genau das, was sie suchen, auch angezeigt bekommen - aber wir wollen keine explizit sexuellen Ergebnisse zeigen, es sei denn, ein Benutzer sucht gezielt danach. Wir verwenden Algorithmen, um die relevantesten Ergebnisse auszuwählen. Wenn Sie Inhalte für Erwachsene suchen, können Sie diese, ohne die Standardeinstellung zu ändern, finden - der Nutzer muss nur deutlicher sein bei der Suchanfrage, wenn die Suchbegriffe potenziell mehrdeutig sind."

Google-Sprecher Stefan Keuchel erklärte Golem.de, dass die Änderungen nur für die USA gelten würden und auch nur die Image Search beträfen.

Die US-Pressestelle erklärte Golem.de: "Die Grundeinstellung ist so gewählt, dass Adult Content weiter unten angezeigt wird, weil die meisten von uns diese Art von Suchergebnissen nicht wollen. Es ist aber weiter möglich, so etwas zu finden. Wenn Safesearch nicht ausgewählt wird, sollten sich die Ergebnisse für die meisten Nutzer nicht ändern. Eltern wollen wir daran erinnern, dass die Funktion 'Safesearch Lock' dafür sorgt, dass Safesearch immer aktiviert ist."

Bei seiner jährlichen Zeitgeist-Erhebung der meistgesuchten Begriffe lässt Google "Inhalte für Erwachsene" bewusst unberücksichtigt in der Rangliste.


Fizze 14. Dez 2012

Ich glaube, die benutzen eher das Wort "cats" als "pussy".

Fizze 14. Dez 2012

Nö.

Himmerlarschund... 14. Dez 2012

Tut sie doch immer noch, man muss halt nur genauer sagen, was man sehen will.

Natchil 13. Dez 2012

Bezweifle ich. Oder warum haben damals so viele Christen rumgeschrien als Google ein...

Garius 13. Dez 2012

Ach daher kommt der Ausdruck 'Bitch please'. ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) Softwarelösungen
    USU AG, München
  2. Anwendungsbetreuer SAP Business ByDesign (ByD) (m/w)
    Roland Berger Strategy Consultants GmbH, München
  3. Application Server Spezialist (m/w)
    ORDIX AG, deutschlandweit
  4. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands On

    Rund, schnell, teuer

  2. Galaxy S6 und Edge-Variante

    Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid

  3. Smart Home

    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

  4. Vive

    Valves VR-Brille kommt von HTC

  5. Huawei Watch im Hands On

    Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

  6. One M9 im Hands on

    HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen

  7. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  8. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  9. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  10. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. Re: *schüttel*

    Tzven | 01:53

  2. Re: Wieviel Geld ist ein Smartphone wert?

    ve2000 | 01:49

  3. Re: iPhone zu teuer...

    Nasreddin | 01:44

  4. so schlau wie vorher nach diesem Trailer

    Solano | 01:43

  5. also gibt es keinerlei Nutzen des gebogenen Displays?

    neocron | 01:41


  1. 00:39

  2. 19:36

  3. 17:29

  4. 17:20

  5. 17:16

  6. 17:00

  7. 15:39

  8. 13:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel