Abo
  • Services:
Anzeige
Mars-Orbiter Maven (bei einem Test im Kennedy Space Center): Relais für die Kommunikation mit Curiosity und Opportunity
Mars-Orbiter Maven (bei einem Test im Kennedy Space Center): Relais für die Kommunikation mit Curiosity und Opportunity (Bild: Kim Shiflett/Nasa)

US-Haushaltssperre Marsmission Maven darf wie geplant starten

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat für die Marsmission Maven eine Ausnahmeregelung von der Haushaltssperre erwirkt. Startet die Sonde nicht wie geplant bis Anfang Dezember, gibt es das nächste Startfenster erst wieder 2016.

Anzeige

In den staatlichen Stellen der USA geht zurzeit so gut wie nichts - wegen der Haushaltssperre sind die US-Regierungsstellen weitgehend lahmgelegt. Das gilt auch für die National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Der Start für die Marsmission im kommenden November ist dennoch gesichert.

Die Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven) soll am 18. November 2013 in Richtung Mars aufbrechen und den Nachbarplaneten im September 2014 erreichen. Maven wird den Mars umkreisen und soll dessen Atmosphäre aus dem Orbit untersuchen. Außerdem wird die Sonde als Zwischenstation für die Kommunikation mit den Rovern Opportunity und Curiosity benötigt.

97 Prozent der Nasa-Mitarbeiter im Zwangsurlaub

Nachdem am 1. Oktober der Betrieb in den Regierungsstellen weitgehend eingestellt wurde, sah es zunächst so aus, als könnte die Mission nicht wie geplant im November starten. Immerhin sind 97 Prozent der rund 18.000 Nasa-Mitarbeiter im Zwangsurlaub.

Startet Maven jetzt nicht, verzögert sich die Mission um gut drei Jahre: Das Startfenster ist noch bis zum 7. Dezember offen. Danach entfernt sich der Mars zu weit von der Erde. Erst 2016 stehen Mars und Erde wieder so günstig zueinander. Die US-Raumfahrtbehörde hat deshalb versucht, für die Maven-Mission eine Ausnahmeregelung im Sinne des Antideficiency Act zu erwirken. Das Gesetz definiert, was im Fall einer Budgetkürzung oder einer Haushaltssperre wie der aktuellen dennoch weiter finanziert werden muss.

Maven-Team arbeitet

Dies sei gelungen, berichtet Bruce Jakosky von der Universität des US-Bundesstaates Colorado in Boulder, der wissenschaftliche Leiter der Maven-Mission. Das Team darf wieder arbeiten. Grund ist allerdings nicht die wissenschaftliche Bedeutung der Sonde, sondern die als Relais für die Kommunikation mit den Marsrovern.

Die Arbeiten am Raumschiff seien am Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida bereits wieder aufgenommen worden, erklärt Jakosky. Als Erstes müsse geprüft werden, ob der Starttermin eingehalten werden könne. Spätestens bis zum 15. Dezember könnte Maven noch starten, ohne dass die Missionsziele entscheidend geändert werden müssten.

Curiosity ist nicht beurlaubt

Die beiden Marsrover sind übrigens weiterhin im Einsatz: Sie werden vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) aus betreut. Das gehöre aber nicht zur Nasa, sondern sei lediglich in deren Auftrag tätig, erklärte JPL-Sprecherin Jane Platt der US-Onlinezeitung International Business Times. Das JPL gehört zum California Institute of Technology (Caltech), einer privaten Universität.

Die beiden US-Astronauten auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) müssen sich keine Sorgen machen: Die Mitarbeiter im ISS-Kontrollzentrum arbeiten ebenfalls noch.


eye home zur Startseite
Technikfreak 08. Okt 2013

und ist egal wohin du scheinst... es ist zuviel, wenn das Geld nicht reicht. Ich hoffe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  2. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Werne

    Adventsstreik bei Amazon brachte Verkehrsstau

  2. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  3. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  4. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  5. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  6. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  7. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  8. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  9. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  10. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Re: Vorallem was Heise macht finde ich genial (LG...

    Sumpfdotterblume | 14:44

  2. Re: Macht wenig Sinn

    crazypsycho | 14:39

  3. Re: Verizon will also Verursacher sein

    ChMu | 14:33

  4. Re: Super Mario Run bereits jetzt spielen

    Nielz | 14:29

  5. So ein Quatsch

    Mopsmelder500 | 14:26


  1. 13:54

  2. 09:49

  3. 17:27

  4. 12:53

  5. 12:14

  6. 11:07

  7. 09:01

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel