Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Direktor Alexander vor dem Justizausschuss des US-Senats
NSA-Direktor Alexander vor dem Justizausschuss des US-Senats (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

US-Geheimdienste NSA-Chef Alexander will abtreten

Die Spitze des US-Militärgeheimdienstes NSA will einem Medienbericht zufolge demnächst aufhören. Das könnte US-Präsident Obama Spielraum geben, den Dienst neu zu organisieren.

Anzeige

NSA-Direktor Keith Alexander plant einem Medienbericht zufolge seinen Rückzug von der Spitze des US-Militärgeheimdienstes. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch berichtete, soll auch dessen Stellvertreter John C. Inglis zum Ende dieses Jahres aufhören. Seit den Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden steht die NSA wegen ihrer Überwachungspraktiken weltweit in der Kritik. US-Präsident Barack Obama könnte die Gelegenheit nutzen, so wird spekuliert, die NSA angesichts der Vorwürfe neu aufzustellen.

Alexander leitet sowohl die NSA als auch das US Cyber Command und den Central Security Service. Er trat seinen Posten am 1. August 2005 an und will laut Reuters im Frühjahr kommenden Jahres aus dem Dienst ausscheiden. Ein möglicher Nachfolger könnte Vizeadmiral Michael Rogers sein, derzeit zuständig für die elektronische Kriegsführung der Flotte, das US Fleet Cyber Command. Allerdings sei die endgültige Entscheidung in dieser Frage noch nicht gefallen. Es sei auch denkbar, dass künftig die NSA und das Cyber Command nicht mehr in Personalunion geführt würden.

Falsche Angaben zu aufgedeckten Anschlägen

Seit Beginn der NSA-Affäre hat Alexander die Arbeit des Geheimdienstes verteidigt. So sagte er Anfang August auf der Hackerkonferenz Black Hat, dass die NSA keineswegs flächendeckend abhöre, und bat die Hacker um Hilfe. "Ihr seid die größte Ansammlung von Techniktalenten auf dieser Welt. Der Hauptgrund dafür, dass ich hier bin, ist, euch zu bitten, uns besser zu machen." Anfang Oktober musste Alexander vor einem Ausschuss des US-Kongresses einräumen, im Juni dieses Jahres falsche Angaben über die Zahl der verhinderten Anschläge gemacht zu haben. Von den 54 genannten Anschlagsplänen hätten nur 13 einen Bezug zu den USA gehabt. Nur ein oder zwei seien durch die massenhafte Telefonüberwachung aufgedeckt worden.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    frostbitten king | 04:38

  2. Re: Veerräter!

    FranzBekker | 04:30

  3. Wo ist das Problem

    FranzBekker | 04:28

  4. Re: Apple verklagt Qualcomm weil sie ihnen...

    divStar | 04:20

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    divStar | 04:17


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel