US-Bundesbehörden: Beschaffungsverbot für Apple-Rechner droht
Der fest verklebte Akku des Macbook Pro Retina macht Recycling schwer. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

US-Bundesbehörden Beschaffungsverbot für Apple-Rechner droht

Apple kündigte freiwillig den Rückzug aus einem US-Umweltsiegelprogramm an. Bundesbehörden dürfen im Rahmen des Green-IT-Programms in der Regel Computer aber nur beschaffen, wenn sie dieses Zertifikat tragen.

Anzeige

Apples Rückzug aus dem sogenannten Electronic Product Environmental Assessment Tool (EPEAT) kam freiwillig und überraschend. EPEAT beurteilt die Produkte in acht Kategorien unter anderem hinsichtlich ihrer Lebensdauer, der Verwendung giftiger Materialien und der Recyclingfähigkeit ihrer Komponenten und Verpackungen.

Apple erhielt nach Angaben der Website iFixit seit 2007 das Goldzertifikat von EPEAT für alle seine Produkte und bewarb dieses Siegel auch intensiv. Seit Juni 2007 hatten sich nach Informationen von iFixit insgesamt 19 große Elektronikfirmen bei EPEAT registriert.

Der Rückzug aus der EPEAT-Zertifizierung betrifft sämtliche Apple-Rechner und die Peripheriegeräte. IPhones und iPads sind nach den Kriterien des Programms nie zertifizierungsfähig gewesen.

Bundesbehörden vor Beschaffungsproblemen

US-Präsident George Bush hatte Anfang 2007 verfügt, dass Bundesbehörden 95 Prozent ihrer Computer mit EPEAT-Siegel beschaffen sollen, es sei denn, es gibt kein Produkt, das diese Kriterien erfüllt.

Flaches Design kontra Umweltschutz

Die recylingunfreundliche Konstruktion des Macbook Pro Retina würde den Bestimmungen vermutlich nicht genügen. Dort heißt es, dass sich Gehäuse und elektronische Baugruppen mit landläufig erhältlichen Werkzeugen oder mit der Hand trennen lassen sollten. Beim Recyceln ist es aus Feuerschutzgründen erforderlich, dass der Akku entfernt wird, wenn das Gehäuse geshreddert wird, bemerkte iFixit.

Das flache Notebook ließ sich im Versuch von iFixit nur schwer auseinandernehmen. Der verklebte Akku wurde bei den Versuchen beschädigt und lief aus, als die Bastler versuchten, ihn herauszulösen. Apple bietet den Austausch des Akkus für rund 200 Euro an. Es ist also technisch durchaus möglich, ihn zu entfernen. Die Entscheidung für den Rückzug auf der EPEAT-Zertifizierung kam praktisch zeitgleich zur Vorstellung des Macbook Pro Retina.

Nach Angaben des Wall Street Journals waren bislang 39 Produkte von Apple auf der Liste der EPEAT-zertifizierten Geräte. Große Unternehmen, Schulen und andere Bildungseinrichtungen würden auf die Siegel achten, schreibt das Wall Street Journal. Eventuell wird Apple ein eigenes Siegel entwickeln, glaubt Analyst Shaw Wu von der Brokerfirma Sterne Agee. Bis dahin würden Apple-Produkte von den Unternehmen wohl weiter gekauft, die sich an dem EPEAT-Siegel orientieren.


flasher395 09. Jul 2012

So what, Apple ist halt einfach nur genauso unweltunfreundlich wie jeder andere...

neocron 09. Jul 2012

die ist Aktiviert ... bereits in der Ueberschrift steht US-Bundesbehoerde ... oder hast...

neocron 09. Jul 2012

nein, da Apple nutzer sich FREIWILLIG dafuer entscheiden im gegensatz zu den Bewohnern...

samy 09. Jul 2012

Das beste ist noch der Satz danach. Unternehmen die sich an dem Siegel orientieren dass...

Schnapsbrenner 09. Jul 2012

Ist immer wieder schön zu sehen, wie die Appleanhänger den Apfel verteidigen. Wenn ich so...

Kommentieren



Anzeige

  1. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  3. Organisationsverantwortliche- /r/IT-Spezialist/in
    DEMAT GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler (m/w)
    KS Software GmbH, Saarbrücken, Ratingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzig
Risen 3 im Test
Altbacken, aber richtig schön rotzig
  1. Risen 3 Die Magier der Donnerinsel

Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  2. Kreditech Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar
  3. Internetunternehmen Startup-Zentrum Factory in Berlin eröffnet

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

    •  / 
    Zum Artikel