Urteil um Designpatent Apple veröffentlicht Richterlob als Widerruf

Apple hat nach dem verlorenen Designprozess öffentlich widerrufen, dass Samsung sein Design kopiert hat. Die Begründung übernimmt es von Richter Colin Birss: Samsungs Geräte seien "nicht so cool" wie Apples - und könnten daher keine Kopien sein.

Anzeige

Wie von einem britischen Gericht angeordnet, hat Apple auf seiner Webseite öffentlich seine Behauptung widerrufen, Samsung habe das Design seiner Geräte kopiert.

In dem Widerruf zitiert Apple den Richter Birss, der den Prozess um Designverletzungen führte. Samsung könne das Design des iPads nicht kopiert haben, denn Samsungs Galaxy Tab habe nicht die Einfachheit und sei bei weitem nicht so "cool" wie Apples iPad. In zwei Absätzen zitiert Apple Richter Birss' Lob für Apples iPad.

Verschiedene Gerichte mit unterschiedlicher Meinung

Apple schreibt pflichtgemäß, dass das Galaxy Tab 10.1, Tab 8.9 und Tab 7.7 keine Designpatente verletzten und verlinkt ordnungsgemäß zu der Urteilsbegründung. Gleichzeitig weist der Text aber darauf hin, dass "ein deutsches Gericht zu einem gegenteiligen Urteil gekommen ist." Gemeint ist das Landgericht Düsseldorf, das in einem gleichen Fall für Apple entschied.

Allerdings verschweigt Apple, dass das dortige Verfahren ausgesetzt wurde, bis das Europäische Markenamt über die Gültigkeit des Designpatents entschieden hat. Apple weist auch auf das Urteil in den USA hin, in dem die Geschworenen dem iPad-Hersteller einen Schadensersatz von 1,05 Milliarden US-Dollar zugestanden haben.

Öffentliche Klarstellung

Zunächst ist der Text auf Apples britischer Webseite erschienen. Birss hatte zudem angeordnet, dass Apple entsprechende Anzeigen in den Tageszeitungen Financial Times, Daily Mail und Guardian sowie in Zeitschriften Mobile Magazine und T3 schalten muss.

Der Sinn einer solchen Anordnung sei nicht, eine Partei zu bestrafen oder sie das Gesicht verlieren zu lassen. Die Frage sei vielmehr, ob "es nötig ist, geschäftliche Unsicherheiten auszuräumen", erklärte Richter Jacob vom Berufungsgericht, der das Urteil bestätigte. Apple müsse öffentlich klarstellen, dass es das Urteil des Gerichts akzeptiere und dass Samsungs Tablets nicht das eingetragene Design verletzten.

Ein halbes Jahr lang online

Bei einem Prozess um die Verletzung eines geschützten Designs gehe es nicht darum, ob kopiert wurde, sagte Birss. Es gehe darum, ob das infrage stehende Design zu nahe an dem eingetragenen sei. Das hatte aber Birss in seinem Urteil mit dem von Apple veröffentlichten Zitat verneint.

Diese darf laut Anordnung nicht kleiner als die Schrifttype Arial in der Größe 11 Punkt sein und muss ein halbes Jahr lang auf der Startseite verlinkt sein.


swissmess 01. Nov 2012

Et voila: Apple soll sich nicht bei Samsung für seine Klage entschuldigen, sondern...

Alex_M 29. Okt 2012

... wenn Apple einen Prozess verliert, muss nur eine freche Meldung auf die Homepage drauf.

Flyns 29. Okt 2012

Über diese Patenttrollerei kann man getrost geteilter Meinung sein. Aber diese...

beaver 29. Okt 2012

Wollte ich auch gerade schreiben, dass sich das eher an meine 3 bis 5 Jährigen Neffen und...

kidding 29. Okt 2012

Egal ob man für oder gegen Apple ist, ein Schmunzeln kann man sich da doch nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel