Abo
  • Services:
Anzeige
Runes of Magic
Runes of Magic (Bild: Gameforge)

Urteil BGH untersagt Werbung in Onlinespielen für Kinder

Gameforge hat im Itemshop von Runes of Magic gegen Gesetze verstoßen, so der Bundesgerichtshof - künftig ist die Werbung für virtuelle Gegenstände bei Kindern verboten. Das Urteil könnte langfristige Auswirkungen auf die Spielebranche haben.

Anzeige

Bestimmte Arten von Werbung für virtuelle Gegenstände in Onlinespielen, die sich an Kinder richten, ist künftig untersagt. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am 17. Juli 2013 entschieden, nachdem die Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzvb) gegen die Firma Gameforge geklagt hatte.

Gameforge hatte in Runes of Magic für den Kauf virtueller Gegenstände unter anderem mit der Aussage geworben: "Schnapp dir die günstige Gelegenheit und verpasse deiner Rüstung & Waffen das gewisse 'Etwas'", darunter waren die unterstrichenen Wörter "deinen Charakter aufzuwerten" angegeben, die mit einer Internetseite verlinkt waren, auf der Gameforge die Gegenstände zu herabgesetzten Preisen anbot. Der Text sei eindeutig auch an Kinder gerichtet, so die Richter, was sowohl an der Wortwahl als auch an der Möglichkeit, per SMS zu bezahlen, erkennbar sei.

Nach Auffassung des BGH ist derartige Werbung unzulässig. Er hat den Verbraucherschützern recht gegeben. Das Urteil basiert auf § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, laut dem "die in eine Werbung einbezogene unmittelbare Aufforderung an Kinder, selbst die beworbene Ware zu erwerben oder die beworbene Dienstleistung in Anspruch zu nehmen oder ihre Eltern oder andere Erwachsene dazu zu veranlassen", untersagt ist. Falls Gameforge gegen das Urteil verstößt, droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder Haft von bis zu sechs Monaten für den Vorstand des Unternehmens.

Gameforge hat in einer Stellungnahme gesagt, dass die Werbeaktion nicht wiederholt worden sei. Andere, von Golem.de kontaktierte Betreiber von Portalen mit vergleichbaren Angeboten wollten sich so früh nach dem Urteil noch nicht äußern, welche Auswirkungen es auf ihre Produkte hat.

Das Urteil dürfte die Geschäftsmodelle einiger Onlinespiele, die mit dem Verkauf von Ingame-Gegenständen an Kinder ihr Geld verdienen, infrage stellen. Der Vzvb versucht schon seit längerem, die Branche mit Unterlassungserklärungen und Klagen zur Einhaltung der gesetzlichen Regeln zu bewegen.


eye home zur Startseite
User_x 19. Jul 2013

doch, da weißt du wenigstens wo du dran bist! sonst ärgerst du dich über die...

non_sense 19. Jul 2013

Tja, nur doof, wenn die Eltern davon nur wenig Ahnung haben, und nein, man kann Eltern...

IrgendeinNutzer 18. Jul 2013

Und dann verbieten sie noch die Onlinespiele allgemein. Grund: "Dem Schutz der Kinder...

jake 18. Jul 2013

woher wissen sie das? kindern bleibt normalerweise eben nur diese möglichkeit, zu...

robinx999 18. Jul 2013

Der Kika ist werbefrei. Und die Privaten Kindersender würden ohne werbung wohl nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1169,00€
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  2. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  3. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  4. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  5. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  6. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  7. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  8. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  9. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  10. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Re: Moodle

    Keksmonster226 | 17:31

  2. Währe es Teuerer/Unlokrativ

    Arystus | 17:30

  3. "den kaum flotteren Core i7-6700K"

    otraupe | 17:29

  4. Re: Schwungradgeneratoren - preiswerter und...

    pica | 17:28

  5. Re: Nicht schlecht für den Anfang, aber...

    oxybenzol | 17:27


  1. 17:34

  2. 17:04

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:54

  6. 15:50

  7. 15:40

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel