Anzeige
Bitly schiebt seinen Nutzern unbemerkt Affiliate-Links unter.
Bitly schiebt seinen Nutzern unbemerkt Affiliate-Links unter. (Bild: Bitly)

URL-Verkürzer: Bitly wandelt URLs heimlich in Affiliate-Links um

Bitly schiebt seinen Nutzern unbemerkt Affiliate-Links unter.
Bitly schiebt seinen Nutzern unbemerkt Affiliate-Links unter. (Bild: Bitly)

Wer mit dem URL-Verkürzer Bitly eine Webadresse verkürzt, bekommt heimlich einen Affiliate-Link untergeschoben. Dieser generiert bei einem Onlinekauf eine Provision für Bitly und seine Partner - groß angekündigt hat der Anbieter das nicht.

Anzeige

Der URL-Kürzungsdienst Bitly erschließt sich offenbar neue Einnahmequellen: Wie die Internetseite TheSEMPost.com berichtet, wandelt der Dienst ohne einen Hinweis für den Nutzer Adressen in Affiliate-Links um. Damit kassieren Bitly und sein Partner bei jedem Verkauf, der über einen derartigen Link erfolgt, eine Provision, solange der Cookie aktiv ist. Dieses Vorgehen soll bereits seit Februar oder März 2015 erfolgen.

Affiliate-Links nicht von bisherigen Links unterscheidbar

Bitly arbeitet dabei mit dem Marketing-Dienstleister Viglink zusammen. Wie die Internetseite OM8 herausgefunden hat, beinhaltete etwa ein umgewandelter Link auf Expedia.de ein Tracking-Cookie des Werbenetzwerks Tradedoubler. Zusätzlich problematisch ist, dass die mit den zusätzlichen Cookies versehenen Links nicht von den bisherigen zu unterscheiden sind - wer einen der Affiliate-Links verteilt, weiß im Normalfall nichts davon.

Zudem hat Bitly sein Vorgehen nicht öffentlich angekündigt - lediglich eine Unterseite im Hilfebereich weist auf das neue Vorgehen hin. Die verkürzten Links werden inhaltlich nicht von Bitly verändert, an der Adresszeile ist aber leicht zu erkennen, dass ein zusätzlicher Cookie eingebaut wurde.

Andere Partnerprogramme sollen teilweise überschrieben werden

Laut Bitly sollen keine anderen Affiliate-Programme mit den eigenen Cookies überschrieben werden. TheSEMPost.com zufolge soll dies in der Praxis aber trotzdem vorkommen. Dadurch würden Nutzern, die mit selbst abgeschlossenen Affiliate-Programmen Geld verdienen, Einnahmen entgehen.

Das Bitly-Affiliate-Programm betrifft nur diejenigen Nutzer, die den Service kostenlos nutzen. Besitzer eines Bezahlkontos sollen weiterhin Links ohne zusätzliche Cookies erhalten. Wer keine verkürzten URLs mit zusätzlichen Cookies verteilen will, kann auf einen der zahlreichen anderen URL-Verkürzer ausweichen, etwa Goo.gl oder TinyURL.


eye home zur Startseite
J.Daniels 15. Mai 2015

http://to.tc ist auch mit Statistiken und allem drum und dran...

FreiGeistler 14. Mai 2015

Kann Twitter kein BBCode oder HTML?

redmord 11. Mai 2015

Die definition eines Cookies landet auch nicht im Body, sondern im Header. curl -i http...

Anonymer Nutzer 09. Mai 2015

Mal abgesehen vom Krüppel-Tool Twitter, welcher Chat verbietet lange Links?

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Interne IT (m/w)
    OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau
  2. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. Projektmanager Einkauf/IT (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Frontend Developer (m/w)
    anwalt.de services AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Frauen in der EDV ...

    Eheran | 20:18

  2. Re: Bluetooth muss standard werden!

    DrWatson | 20:14

  3. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 20:09

  4. Es ist schon da!

    Harald.L | 20:08

  5. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    TheLukay | 20:06


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel