Urheberrechtsverletzung: Microsoft fordert von Google Sperrung seiner eigenen Server
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Urheberrechtsverletzung Microsoft fordert von Google Sperrung seiner eigenen Server

Microsoft lässt Aufforderungen an Google verschicken, wegen Urheberrechtsverletzungen mehrere Links aus dem Suchindex zu löschen. Doch die URLs verweisen auf Microsofts eigene Server und dortige Produkte und Inhalte.

Anzeige

Microsoft hat Google in einer automatisierten Sperraufforderung ersucht, wegen Urheberrechtsverletzungen Links auf seinen eigenen Servern zu blockieren. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak, dem der Digital Millennium Copyright Act Takedown Request vorliegt. Die Anforderung wurde von dem selbsternannten Antipiraterie-Unternehmen LeakID im Auftrag von Microsoft versandt.

Aufgelistet werden sechs Links, die auf Angebote im Microsoft-Onlineshop, Supportangebote und Produktbeschreibungen verweisen. Nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) muss Google Links, die auf Inhalte verweisen, die das Urheberrecht verletzen, aus dem Index seiner Suchmaschine entfernen.

In diesem Jahr bekam Google bereits Sperraufforderungen im Namen der Rechteinhaber zu über 100 Millionen URLs.

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation hatte 2012 versucht, die automatischen und von Menschen ungeprüften DMCA-Sperranforderungen wegen Fahrlässigkeit unter Strafe zu stellen. Der Vorstoß blieb jedoch erfolglos.

Vor rund zwei Wochen hatte der US-Fernsehsender HBO gefordert, dass Google eine völlig legale Kopie des Open-Source-Players VLC aus dem Index nimmt. Der Fehler führte laut Torrentfreak dazu, dass die URL weiterhin über die Google-Suche nicht verfügbar ist.

Mehrere große Filmstudios hatten Google im Dezember 2012 ersucht, Links auf vermeintlich illegale Filmangebote zu entfernen. Doch die automatisierten DMCA-Abfragen listeten auch hier völlig legale Angebote von Amazon, iTunes, Blockbuster, Verizon on demand und Xfinity auf. Auch zu Onlinefilmbesprechungen bei Cnet, Wired, Forbes, Huffington Post, BBC, Guardian, Independent, Mirror und Daily Mail sollte Google keine Suchergebnisse mehr anzeigen.


SoniX 02. Aug 2013

Die Seiten sind inzwischen eh down. Hat aber ~3 Jahre gedauert bis man rausgefunden hat...

derdiedas 31. Jul 2013

Nr. 1 https://duckduckgo.com/ wer hat noch brauchbares?

Egon E. 31. Jul 2013

Ich stemple nicht alles als Quatsch ab und höre mir gerne alle Argumente an. Solche...

GodsBoss 30. Jul 2013

Dass Microsofts Seiten zum Teil selbst betroffen sind, ist doch nur eine lustige Anekdote...

blaub4r 30. Jul 2013

Ich kann dir versichern das schon vor dem Internet kopiert wurde was das zeug hält...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Softwareentwickler / Developer / Programmierer C# (m/w)
    bayoonet AG, Darmstadt
  3. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. IT-Projektmanager (m/w) für den Bereich SAP PP/MM
    Sirona Dental Systems GmbH, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  2. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  3. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  4. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  5. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  6. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  7. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  8. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  9. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  10. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel