Abo
  • Services:
Anzeige
US-Soldat beim Hilfseinsatz auf Haiti 2010: Truppenbewegungen, Nachschub und Hilfseinsatz koordiniert
US-Soldat beim Hilfseinsatz auf Haiti 2010: Truppenbewegungen, Nachschub und Hilfseinsatz koordiniert (Bild: John Moore/Getty Images)

Urheberrecht US-Armee verwendete unrechtmäßig kopierte Software

Die US-Armee muss 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen, weil sie Software auf mehr Geräten installiert hatte als Lizenzen erworben worden waren. Mit dieser außergerichtlichen Einigung kommt sie noch gut weg: Der Hersteller hatte mehr als das Viereinhalbfache gefordert.

Anzeige

Die US-Regierung pocht stets auf die Einhaltung des Urheberrechts. Wer dagegen verstößt, für den kann es teuer werden. Das erfährt die US-Regierung gerade selbst: Sie muss für die unrechtmäßige Nutzung einer Logistiksoftware eine satte Strafe zahlen.

Die US-Regierung hat sich außergerichtlich mit dem Softwarehersteller Apptricity auf eine Zahlung von 50 Millionen US-Dollar geeinigt, weil die US-Armee jahrelang die Software des texanischen Unternehmens unrechtmäßig eingesetzt hatte. Apptricity hatte deswegen Klage gegen die US-Regierung eingereicht und Schadensersatz in Höhe von 224,5 Millionen US-Dollar gefordert.

Afghanistan, Irak, Haiti

Die US-Armee nutzt die Logistiksoftware von Apptricity seit 2004, um Truppenbewegungen und Nachschub zu organisieren, etwa in Afghanistan und im Irak. Auch der Hilfseinsatz nach dem Erdbeben auf Haiti ist laut Apptricity damit koordiniert worden.

Das Militär hatte seinerzeit eine Lizenz für die Installation auf fünf Servern und 150 weiteren Geräten erworben. Die Software funktionierte offensichtlich gut und wurde deshalb intern weitergegeben, ohne dass weitere Lizenzzahlungen geleistet wurden.

Tausende Geräte

Das Militär selbst lieferte Apptricity den Hinweis auf die illegitime Nutzung: Bei einer Präsentation im Jahr 2009 verkündete ein hochrangiger Armeeangehöriger, die Software sei sehr nützlich und laufe deshalb auf Tausenden Geräten. Sie hätten herausgefunden, dass sie auf knapp 100 weiteren Servern sowie auf fast 9.000 weiteren Geräten installiert gewesen sei, sagte Apptricity-Chef Tim Garcia dem CIO Journal, einem Ableger des Wall Street Journals.

Die Auseinandersetzung zwischen Apptricity und der US-Regierung zog sich über vier Jahre hin. Der Geschäftsbeziehung tat das offensichtlich keinen Abbruch: Sie lief im gesamten Zeitraum weiter und erst im September schloss das US-Verteidigungsministerium einen Vertrag über 5,2 Millionen US-Dollar mit dem Unternehmen ab.


eye home zur Startseite
Missingno. 29. Nov 2013

bekommen sogar Ouzo 12!

.02 Cents 29. Nov 2013

Vielleicht eine lterarische Referenz (eher unwahrscheinlich ...) oder ein Film / Spiel...

d0pey 29. Nov 2013

Ich habe heute von einem Prozess namens Ostrakismos gehört, etwas in der Art könnte ruhig...

vol1 29. Nov 2013

Hahhaahaaa hab auch gelacht. :)))



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. init AG, Karlsruhe
  3. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  4. über Robert Half Technology, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 18,99€ inkl. Versand
  3. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  2. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  3. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  4. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  5. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  6. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  7. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  8. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  9. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  10. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: 59 USD werden zu 70 Euro

    schachbrett | 13:58

  2. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    AnonymerHH | 13:57

  3. Re: Unbegrenzt ist relativ

    Nogul | 13:57

  4. Re: tja der Rest der Welt muss sich wieder selbst...

    Carlo Escobar | 13:56

  5. Re: Bald eröffnet Terrafactory

    WonderGoal | 13:56


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel