Urheberrecht: Mustervertrag für Eltern gegen Filesharing der Kinder
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Urheberrecht Mustervertrag für Eltern gegen Filesharing der Kinder

"Ich habe verstanden, dass ich keine Tauschbörsen nutzen darf." Ein Vertrag, der so beginnt, soll Eltern nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs vor kostenpflichtigen Abmahnungen der Medienindustrie schützen.

Anzeige

Ein Rechtsanwalt hat eine rechtskonforme Belehrung ausgearbeitet, die Eltern ihren Kindern vorlegen können, um sich gegen illegale Filesharing-Aktivitäten abzusichern. Der Mustervertrag kann kostenlos bei der Medienrechtskanzlei Wilde Beuger Solmecke heruntergeladen werden.

Der Bundesgerichtshof hatte entschieden (I ZR 74/12), dass sich technisch nicht versierte Eltern keinen IT-Experten ins Haus holen müssen, um angesichts möglichen Filesharings ihrer Kinder kostenpflichtige Klagen zu vermeiden. Eltern müssen ihre Kinder zwar belehren, ohne konkreten Anlass aber nicht überwachen. Sie haften also nicht, wenn sie zuvor die Nutzung etwa von Tauschbörsen verboten haben. Es ging in dem Prozess um die Frage, welche Aufsichtspflichten Eltern gegenüber einem 13-Jährigen haben, der illegal Musik im Internet getauscht haben soll.

Doch dafür müssen Eltern rechtsverbindlich nachweisen, dass sie ihre Kinder belehrt haben. Rechtsanwalt Christian Solmecke sagte dazu: "Genau das haben wir uns auch überlegt und einen verbindlichen Mustervertrag entworfen. Den können die Eltern von unserer Homepage herunterladen, ihn ausdrucken und mit den Kindern im Rahmen einer Belehrung durchgehen. Am Ende unterschreiben alle Beteiligten den Vertrag und merken das Datum mit an. Im Falle eines Falles können die Eltern nun jederzeit belegen, dass sie ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sind."

Hier heißt es gleich am Anfang: "Ich habe verstanden, dass ich keine Tauschbörsen nutzen darf. Insbesondere darf ich weder auf Tauschbörsen, noch auf anderen Internetseiten Bilder, Videos, Musik oder Filme hoch- oder herunterladen, ohne vorher meine Eltern zu fragen." Im Folgenden geht es in dem Vertrag auch um Abofallen, um Identitätsdiebstahl in sozialen Netzen, um Cybermobbing, um den Jugendschutz und um das Recht am eigenen Bild.

Urteil in Fachkreisen umstritten

Der Fachanwalt für IT-Recht, Thomas Stadler, bewertet das Urteil des Bundesgerichtshofs jedoch anders: "Es muss damit gerechnet werden, dass sich der Bundesgerichtshof eng am Einzelfall orientiert und ähnlich wie in der Entscheidung 'Sommer unseres Lebens' nicht im Wege des Rundumschlags zu allen möglichen Fallkonstellationen Stellung nimmt. Es sind nach meinem Kenntnisstand auch noch weitere Filesharing-Verfahren beim Bundesgerichtshof anhängig." Es gelte also abzuwarten, wie "der Erste Senat die Haftung des Anschlussinhabers für volljährige Familienmitglieder oder für Mitbewohner einer Wohngemeinschaft beurteilt."


Chevarez 10. Jan 2013

Oder er ist systemrelevant und damit "to big to fail". Und die Watsch'n dafür, dass die...

Chevarez 10. Jan 2013

Ich bin viel eher der Meinung, dass man seinen Kindern beibringen muss, dass man nicht...

Barraggan 28. Nov 2012

Ich finde das im Grunde eigentlich ganz in Ordnung nur um ehrlich zu sein wenn man auf...

NeverDefeated 24. Nov 2012

Man sollte in so einem Fall nie von sich auf andere schliessen. Ich habe beispielsweise...

jtsn 23. Nov 2012

Kinder, die abstrakte Konstrukte wie "Urheberrecht" noch nicht einmal begreifen können...

Kommentieren



Anzeige

  1. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Produkt Manager M2M / E2E Solutions (m/w)
    Giesecke & Devrient GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  2. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  3. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  4. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  5. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  6. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  7. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  8. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  9. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  10. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

    •  / 
    Zum Artikel