Abo
  • Services:
Anzeige
Klingonen gehen mit der Zeit - und nutzen Smartphones. Ihre Sprache wird derzeit vor Gericht verhandelt.
Klingonen gehen mit der Zeit - und nutzen Smartphones. Ihre Sprache wird derzeit vor Gericht verhandelt. (Bild: Jim Young/Getty Images)

Nur ein Vulkanier könne Paramounts Logik erklären

Grundsätzlich könne Paramount für das ursprüngliche Werk zwar einen urheberrechtlichen Schutz beantragen. Doch könne es nach US-Recht keinen Urheberrechtsschutz für Sprachen geben, die abseits eines Films aktive Verwendung finden. Um die Rechtsauffassung von Paramount zu vertreten, bedürfe es schon eines Vulkaniers - sogar ein Pakled wisse, dass man eine Sprache nicht "besitzen" könne, heißt es in dem Dokument. Schützenswert seien demnach nur die Passagen, die in den Star-Trek-Filmen selbst gesprochen wurden.

Anzeige

Klingonisch eignet sich nicht nur für kurze Filmszenen - sondern auch für große Literatur. Es existieren Übersetzungen von Shakespares Hamlet und des Gilgamesch-Epos. Auch Microsofts Suchmaschine Bing ermöglicht die Übersetzung von Text in Klingonisch. Diese kulturellen Höhenflüge würden verhindert, wenn Klingonisch durch das Urheberrecht vor einer lebendigen Nutzung durch Fans "geschützt" werde.

Klingonisches Ja-Wort

Auch Ehen seien schon auf Klingonisch geschlossen worden, als ein schwedisches Paar sich in Star-Trek-Manier das Ja-Wort gab. Eine Anfrage über Ufo-Sichtungen nach dem Informationsfreiheitsgesetz beantwortete ein walisischer Minister auf Klingonisch - ein weiterer untrüglicher Beweis dafür, dass die Sprache ihrer ursprünglichen Darstellungsform längst entwachsen sei.

Denn genau darum gehe es bei Sprache: das Ausdrücken von Ideen. Würde jemand die Sprache kontrollieren, dann könnten Ideen nicht mehr frei ausgedrückt werden. George Orwell würde dem sicher beipflichten. Hätte Paramount bereits seit mehreren Jahren ein Urheberrecht auf die Sprache zugesprochen bekommen, dann hätte das Unternehmen die aktive Entwicklung und Verbreitung der Sprache gehemmt. Denn aufgrund der speziellen Grammatik sei Klingonisch letztlich mehr als eine Sprache - sondern vielmehr eine "Art des Denkens".

Paramount findet Klingonisch unnütz, will aber trotzdem das Urheberrecht dafür

Dem widerspricht Paramount. Denn Klingonisch sei im Alltag gar nicht nützlich, weil es ja gar keine Klingonen gebe, mit denen man spreche könne. Diese Darstellung wiederum weist Randazza als beleidigend zurück: "Es gibt viele Menschen, die klingonisch sprechen." Es bedürfe keiner Klingonen, damit Klingonisch "nützlich" sei. Nur weil es keine "alten Griechen" mehr gebe, sei Altgriechisch weiterhin eine der wichtigsten Sprachen, um die philosophischen Klassiker zu verstehen.

Und so schreibt Randazza mit dem von Jeffrey Lebowsky interpretierten George-Herbert-Walker-Bush-Klassiker: "This will not stand, man". Klingonen würden sagen: "not Qam ghu'vam, loD!"

 Urheberrecht: Ein Anwalt, der klingonisch spricht

eye home zur Startseite
redwolf 24. Jun 2016

OK und was hat das mit dem Artikel zu tun?

redwolf 24. Jun 2016

Jede Programmiersprache hat einen anderen Zweck oder Philosophie dahinter. Manche sind so...

Ludoviko 03. Jun 2016

Die Zahl der Muttersprachler ist nicht wirklich wesentlich bei Esperanto. Man will sich...

DjNorad 03. Mai 2016

auch wenns mehr als traurig ist... das ist zu simpel gedacht ... ohne jegliche...

der_wahre_hannes 03. Mai 2016

Ode to a Small Lump of Green Putty I Found in My Armpit One Midsummer Morning Putty...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Landkreis Tübingen, Tübingen
  4. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-40%) 17,99€
  2. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15 (Bestpreis laut Preisvergleich)
  3. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€ statt 71,70€)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  2. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  3. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  4. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  5. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  6. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  7. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  8. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  9. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  10. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: So geht's dahin

    ClausWARE | 12:36

  2. dann halt keine links mehr

    timo.w.strauss | 12:36

  3. Re: Tja...

    McWiesel | 12:35

  4. Re: Sensoren die Hindernisse erkennen - GENIAL

    sundilsan | 12:35

  5. Re: Und was ist mit osx? Kwt

    stiGGG | 12:35


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:35

  4. 11:31

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 09:00

  8. 08:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel