Urbee Kanadischer Ingenieur druckt ein Auto

Urbee ist ein kleines dreirädriges Hybridauto, dessen Karosserie und Innenausstattung aus dem 3D-Drucker kommen. Ein Dienstleister aus den USA fertigt die rund 50 Teile, aus denen das Auto zusammengesetzt ist.

Anzeige

Das kanadische Unternehmen Kor Ecologic baut derzeit sein erstes Auto namens Urbee: Die Teile des Wagens kommen aus dem 3D-Drucker.

Urbee - eine Abkürzung für Urban Electric - ist ein Zweisitzer mit Hybridantrieb. Dieser besteht aus zwei Elektromotoren und einer Verbrennungsmaschine. Das dreirädrige Auto hat einen Akku, der an der Steckdose oder über ein Solarmodul geladen werden kann.

Gedruckt von Stratasys-Tochter

Gebaut wird das Auto bei Redeye On Demand. Der 3D-Druck-Dienstleister ist ein Tochterunternehmen von Stratasys, dem Marktführer im Bereich 3D-Drucker. Die Teile für das Auto werden mit einem Drucker vom Typ Fortus 900mc hergestellt.

Das Konzept hatte Entwickler Jim Kor aus Winnipeg in der kanadischen Provinz Manitoba 2010 vorgestellt. Urbee 2 sei derzeit in Produktion, sagte Kor der US-Tageszeitung St. Paul Pioneer Press. Eden Prairie, wo Redeye ansässig ist, liegt im Erscheinungsgebiet der Zeitung im US-Bundesstaat Minnesota. Kor hatte schon einen ersten Urbee gebaut. Bei dem sei aber nur die Karosserie aus dem 3D-Drucker gekommen, berichtet er. Beim zweiten werde auch die Innenausstattung gedruckt. Das Chassis bestehe allerdings aus Metall.

2.500 Stunden Druckzeit

Die Autoteile im 3D-Drucker herzustellen, bietet einige Vorteile. So werden weniger Teile gebraucht: Die gesamte Karosserie des Autos besteht aus etwa 50 Elementen. Das soll auch die Kosten senken, da es einfacher ist, das Auto zusammenzubauen. Allerdings ist der Aufwand der Produktion relativ hoch: Für alle Teile zusammen beträgt die Druckzeit rund 2.500 Stunden.

Urbee sei das bisher größte Projekt von Redeye, sagte Jeff Hanson, der bei dem 3D-Druck-Dienstleister für die Geschäftsentwicklung zuständig ist. Größe sei kein Problem, vielmehr hänge es am Budget. Wenn das groß genug sei, könne man sogar einen Flugzeugträger drucken. Hanson hält eine Fabrik für möglich, in der 3D-Drucker Autoteile drucken. Die könnten dann automatisch dem Drucker entnommen und auf ein Fließband für die weitere Bearbeitung transferiert werden.

Von Küste zu Küste

Urbee wird über einen Hybridantrieb verfügen, wobei der Verbrennungsmotor mit Ethanol betrieben werden soll. Kor will zusammen mit einem Beifahrer mit dem ersten Urbee von San Francisco nach New York fahren. Dabei wollen sie nicht mehr als eine Tankfüllung Treibstoff verfahren - der Tank fasst rund 40 Liter.

Der Preis für einen Urbee steht noch nicht fest. Kor sagte der Zeitung, es lägen ihm bereits 14 Bestellungen vor.


__destruct() 14. Feb 2013

Er kann dann auch Platinen drucken, auf denen direkt relativ große Ströme fließen können...

fotografer 14. Feb 2013

Wie man als Ingenieur auf 3 Räder kommt ist mir schleierhaft. Klar der Rollwiederstand...

Go4theQ 14. Feb 2013

Zunächst einmal wird hier auch mit Metall gedruckt und ja 3D-Drucker drucken schon mit...

Go4theQ 14. Feb 2013

Also wenn das Auto das kann was in diesem Artikel angepriesen wird, würde ich es schon...

Sharra 12. Feb 2013

Das Problem, dass eigentlich wichtige Aussagen nur oberflächlich erklärt werden, oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel