Abo
  • Services:
Anzeige
Die Voxel-Grafik eignet sich auch für Konstrukte wie diese Skischanze.
Die Voxel-Grafik eignet sich auch für Konstrukte wie diese Skischanze. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Upvoid Engine: Algorithmen für prozedurale Minecrafts

Die Voxel-Grafik eignet sich auch für Konstrukte wie diese Skischanze.
Die Voxel-Grafik eignet sich auch für Konstrukte wie diese Skischanze. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eines der größten und teuersten Probleme heutiger Spiele ist die aufwendige Erstellung der Spielwelt. Ein Gruppe Informatikstudenten aus Aachen entwickelt als Lösungsansatz eine Voxel-Engine, die Spielwelten und Geschichten dynamisch in Echtzeit gestalten soll.

Anzeige

Weg von statischen Inhalten, hin zu einer Spielwelt, in der alles dynamisch berechnet und angepasst wird und sich selbst die Geschichte prozedural weiterentwickelt - das ist die Vision von Philip Trettner. Hinter dem Begriff "prozedural" verbirgt sich das dynamische Erstellen von Inhalten in Echtzeit durch mathematische Formeln. Statt beispielsweise Rinde als Textur in ein Spiel zu laden, wird diese per festgelegtem Algorithmus berechnet.

Die prozedurale Generierung oder auch Synthese genannt ist fast so alt wie die Spieleprogrammierung selbst, bisher scheiterte sie aber an der Rechenleistung. Erst seit wenigen Jahren werden aufwendige Formeln genutzt, um bestimmte Spielinhalte zu erschaffen, die ansonsten herkömmlich - also von Hand - erstellt werden müssten. Besonders in der Demoszene sind Algorithmen beliebt, da diese Speicherplatz sparen und die Vorgaben bei den Wettbewerben oft Dateigrößen von beispielsweise 64 Kilobyte vorschreiben. Eine komplette Welt prozedural zu kreieren haben bisher aber nur wenige versucht.

Philip Trettner, einer der Ersten, studiert Computer Science an der RWTH Aachen, arbeitet an seinem Master-Abschluss und ist der Geschäftsführer von Upvoid. Die Firma besteht aus sechs Studenten, die sich bei einer Spieleprogrammier-AG des Computergrafiklehrstuhls kennengelernt haben. Eines der gemeinsamen Projekte haben sie auf der Gamescom gezeigt, aus dem nächsten wurde die Upvoid Engine, eine Technologie für Spieleentwickler: "Ich wollte ausprobieren, ob ein Voxel-Terrain gut funktioniert und ein früher Prototyp passte von der Technik her", sagt Trettner.

Aus einer Arbeit für das Studium entwickelte das kleine Team seit Anfang 2013 vorrangig unter Linux eine prozedurale Engine auf Basis der OpenGL-Schnittstelle, die später einmal kommerziell angeboten werden soll.

Ein Voxel-Hybrid

Um den Fortschritt der Technik zu demonstrieren, haben die Aachener Upvoid Miner programmiert, eine Art Techdemo für die Upvoid Engine. Der Code ist unter GPL bei Github verfügbar, die Physik wird durch die Open-Source-Bibliothek Bullet berechnet. Im derzeitigen Zustand fehlen Upvoid Miner noch einige Aspekte wie Punktlichter oder der Tag- und Nachtzyklus, die bereits entwickelt wurden, die grundlegenden Ideen aber sind vorhanden.

  • Die Upvoid Engine generiert aus dieser öden Landschaft ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... bewaldete Anhöhen mit grasbewachsenen Hügeln. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Bullet-Physik ermöglicht Konstrukte wie eine Schanze für Kugeln. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Graben per Knopfdruck - wie in Minecraft. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Gänge versieht die Engine mit zusätzlichen Polygonen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Beleuchtung beherrscht Blend- und Linseneffekte. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Gras wird mittels Geometry Instancing berechnet. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bäume und Gelände werfen weiche, hochauflösende Schatten. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die Upvoid Engine generiert aus dieser öden Landschaft ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Das Terrain wird prozedural aus Voxeln statt aus Polygonen generiert, auch die Wolken entstehen aus Algorithmen. Voxel (von "Volume" und "Pixel") sind anders als Pixel nicht zwei-, sondern dreidimensional; durch die zusätzliche Tiefeninformation eignen sie sich gut für die Geländedarstellungen.

Der per Schaufel oder Hacke abbaubare Untergrund erinnert an Minecraft, ist jedoch viel ausgefeilter: Upvoid hat die Cubical Marching Squares, eine von der National Taiwan University erdachte Technik, weiterentwickelt und angepasst. Dadurch sind scharfe Kanten und Überhänge möglich, später soll eine Flüssigkeitssimulation folgen.

Die Technik in Upvoid Miner 

eye home zur Startseite
hw75 23. Feb 2014

Na versuch doch mal eine Story, ein Adventure, oder Rätsel prozedural zu erzeugen. Sowas...

Guardian 19. Feb 2014

Das bringt doch alles nichts! Diesen totalen überflüssigen quatsch gab es schon vor...

xmaniac 15. Feb 2014

Hier hast du doch auch nur eine Techdemo. Und weiter kommen die alle nicht, dass ist ja...

xmaniac 15. Feb 2014

Wozu brauchst du einen Geometry-Shader, der teil einer Scanline-Pipeline ist um Voxel zu...

Gl3b 13. Feb 2014

Bestes thread xD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. BENTELER-Group, Paderborn
  3. Rimpl Consulting GmbH, Raum Köln-Bonn (Home-Office möglich)
  4. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: "Bestätigungscode muss nicht bei jedem Login...

    eXXogene | 19:28

  2. Re: Echt jetzt?

    kosovafan | 19:26

  3. Re: 2FA bei Passwortmanagern?

    _Sascha_ | 19:22

  4. Re: PHP ist keine Programmiersprache

    xMarwyc | 19:15

  5. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    _Sascha_ | 19:14


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel