Abo
  • Services:
Anzeige
iMessage
iMessage (Bild: Apple)

Update geplant: Apple gelobt Besserung bei iMessages

Einige iPhone-Nutzer erhalten nach dem Umstieg auf Android SMS nicht mehr, die an sie gerichtet sind, weil Apple die Zuordnung schwerfällt, welche Telefonnummer aktuell mit einem iPhone verbunden ist. Das soll sich nun mit einem iOS-Update bessern, verspricht der Hersteller.

Anzeige

Eine Lösung für das Problem der verschwundenen Kurznachrichten, das Apple in den USA auch schon eine Klage einbrachte, ist noch nicht vorhanden. Wechselt ein Anwender von seinem iPhone auf Android, erhält er unter Umständen, die nicht ganz geklärt sind, gar keine SMS mehr von Nutzern, die ihm zuvor von iOS aus Nachrichten schickten. Das Problem existiert schon, seit es iMessage gibt. Die iOS-Nutzer, die den Betroffenen Nachrichten schicken, erhalten sogar die Bestätigung, dass ihre Mitteilung ankam, was nicht stimmt. Auf den Android-Geräten erscheint nichts.

iMessage kann nicht mehr loslassen

Apple hat in iMessages den echten SMS- und seinen proprietären Kurznachrichtendienst gebündelt. Wer zwischen iPhones kommuniziert, die online erreichbar sind, verschickt keine SMS, sondern eine Kurznachricht, was an der blauen Markierung zu erkennen ist. Normale SMS erscheinen grün.

Leider hilft es in manchen Fällen nichts, die Verknüpfung zwischen Mobilnummer und iMessage durch das Deaktivieren des Dienstes unter iOS zu kappen. Der Absender der Kurznachricht erhält dennoch die Auskunft, dass seine Nachricht übermittelt worden sei, obwohl nichts passiert ist.

Ein Softwareupdate, das die Schwierigkeiten auf Client-Seite beheben soll, stehe kurz vor der Veröffentlichung, teilte Apple gegenüber der Website Recode mit. Dabei dürfte es sich um iOS 7.1.2 handeln. Einen serverseitigen Fehler bei iMessages hat Apple schon behoben, bestätigte das Unternehmen gegenüber Recode. Wenn nach dem Update auf die neue iOS-Version der Fehler noch auftrete, sollten sich die Kunden an den Herstellersupport wenden.

E-Mail-Anhänge werden nicht verschlüsselt abgelegt

Das Update auf iOS 7.1.2 dürfte auch noch einen weiteren Fehler beheben. Anfang Mai kam heraus, dass das mobile Betriebssystem E-Mail-Anhänge nicht verschlüsselt ablegt, obwohl Apple das eigentlich zusichert. Sicherheitsforscher Andreas Kurtz konnte belegen, dass der Fehler mindestens seit iOS 7.0.4 existiert. Kurtz konnte die Anhänge der Test-E-Mails, die er mit einem iOS-Gerät und dem eingebauten E-Mail-Programm heruntergeladen hatte, aus dem Dateisystem herauslesen. Das Auslesen über USB ist allerdings nicht ganz einfach und erfordert es, dass das iOS-Gerät in den DFU-Modus versetzt wird und ein SSH-Zugang mit usbmuxd genutzt wird. Das Verfahren hat Kurtz auf seiner Website dokumentiert.

Wann iOS 7.1.2 erscheint, teilte Apple nicht mit.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. über Robert Half Technology, Düsseldorf
  4. BUYIN GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. je 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  3. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  4. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02

  5. Re: "noch im Bau"

    blubberer | 21:34


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel