Ununtrium: Wer hat's gefunden?
Riken-Forscher mit Detektor: die erste Elemententdeckung aus Asien? (Bild: Riken Nishina Center for Accelerator-based Science)

Ununtrium Wer hat's gefunden?

Eine Gruppe japanischer Forscher hat nach eigenen Angaben ein neues Element mit der Ordnungszahl 113 erschaffen. Ein russisch-amerikanisches Team erklärt, das Element ebenfalls entdeckt zu haben.

Anzeige

Japanische Wissenschaftler haben ein neues Element geschaffen: Sie hätten ein Atom erzeugt, dessen Kern aus 113 Protonen und 165 Neutronen bestehe, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of the Physical Society of Japan. Allerdings erheben auch andere Forscher Anspruch auf die Entdeckung.

Seit 2003 arbeiten die Forscher vom Riken Nishina Center for Accelerator-Based Science in Wako in der Nähe von Tokio daran, das Element herzustellen. Dazu hätten sie eine Schicht aus Wismut-209 mit Zink-70-Kernen beschossen, wobei das Element 113, Ununtrium genannt, entstanden sei, erklärten die Forscher um Kosuke Morita.

Instabil

Ein Element mit einer solchen Massenzahl ist jedoch nicht stabil - es zerfällt in Sekundenbruchteilen. Deshalb lässt es sich nicht direkt nachweisen, sondern nur über seine Zerfallsprodukte. Nach Angaben der Wissenschaftler ist das Ununtrium-278 durch sechs Alpha-Zerfälle in das ebenfalls synthetische Element Mendelevium-254 umgewandelt worden. Bei diesem Vorgang gibt ein Kern ein Alpha-Teilchen ab, das aus zwei Protonen und zwei Neutronen besteht. Mendelevium hat 101 Protonen und 155 Neutronen.

Die japanischen Forscher hatten 2004 und 2005 bereits Hinweise auf das Element 113 entdeckt, es aber nicht nachweisen können. Im August 2012 sei ihnen jedoch der Beweis der Zerfallskette gelungen, erklären sie. Damit wären sie die Entdecker des Elements 113 und hätten das Recht, ihm einen Namen zu geben. Derzeit trägt es nur den Arbeitstitel Ununtrium, nach seiner lateinischen Ordnungszahl: unus (eins) und tri (drei).

Russisch-amerikanische Konkurrenz

Allerdings sind die Japaner nicht die einzigen, die Ununtrium für sich in Anspruch nehmen: Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Lawrence Livermore National Laboratory in Livermore im US-Bundesstaat Kalifornien und des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna nahe Moskau sehen sich ebenfalls als die Entdecker des Elements. Das Team ist bereits bestätigt als Entdecker der Elemente mit den Ordnungszahlen 114 und 116 alias Ununquadium (abgeleitet von lateinisch: unus [eins] und quattuor [vier]) und Ununhexium (abgeleitet von lateinisch: unus [eins] und griechisch: hex [sechs]). Seit Ende Mai tragen sie die Namen Flerovium, nach dem russischen Physiker und ehemaligen Dubna-Direktor Georgi Fljorow, und Livermorium.

Wer letztlich als Entdecker von Element 113 anerkannt wird, obliegt zwei Gremien, der Internationalen Union für reine und angewandte Chemie (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) und der Internationalen Union für reine und angewandte Physik (International Union of Pure and Applied Physics, IUPAP). Die von den Teams bislang vorgelegten Beweise hätten die Gremien noch nicht überzeugt, berichtet die britische Fachzeitschrift Nature. Möglicherweise gelingt das jetzt den Forschern um Morita.


chrulri 03. Okt 2012

Ich dachte Herr Jobs sei durch Krebs und nicht durch Diabetes von uns gegangen.

__destruct() 02. Okt 2012

Wieso hat Heinrich Hertz damals mit irgendwelchen nutzlosen elektromagnetischen Wellen...

Groundhog Day 02. Okt 2012

Nein, es ist schon eher ein "Erfinden" - die ganzen Elemente ab Einsteinium sind...

wp (Golem.de) 02. Okt 2012

Ist ergänzt. Danke für den Hinweis. wp (Golem.de)

hubie 01. Okt 2012

Die Schweizer!

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler/in
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  2. Software / Hardware Design Engineer (m/w)
    Stanley Black & Decker Deutschland GmbH, Idstein (Raum Frankfurt)
  3. Senior Business Analyst IT R&D Applications (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  2. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  3. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  4. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  5. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  6. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  7. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  8. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  9. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  10. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel