Abo
  • Services:
Anzeige
Untreue: Deutschlands Google-Verkaufschef angeklagt
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Untreue: Deutschlands Google-Verkaufschef angeklagt

Untreue: Deutschlands Google-Verkaufschef angeklagt
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Weil er eine halbe Million Euro mit einer Scheinrechnung in die eigene Tasche gewirtschaftet haben soll, ist gegen Google-Deutschland-Verkaufschef Stefan Tweraser Anklage erhoben worden. Die Vorwürfe sollen jedoch in keinem Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für Google stehen.

Einer der wichtigsten Google-Manager in Deutschland ist wegen Untreue angeklagt worden. Stefan Tweraser soll mit Hilfe einer Werbeagentur mehr als eine halbe Million Euro mit einer Scheinrechnung in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Laut Anklage hat er noch in seiner Funktion als Telekom-Austria-Marketingchef Geld der Firma illegal eingenommen.

Anzeige

Nach den bestätigten Informationen des österreichischen Wirtschaftsmagazins Format wird Tweraser von der Wiener Staatsanwaltschaft wegen Untreue angeklagt. Sie beantragte dem Bericht zufolge eine Hauptverhandlung vor dem Landesgericht für Strafsachen in Wien. "Wir kommentieren generell keine privaten Angelegenheiten unserer Mitarbeiter", sagte ein Google-Sprecher auf Anfrage. Eine mit der Sache vertraute Person sagte aber, die Vorwürfe stünden in keinerlei Zusammenhang mit Twerasers aktueller beruflichen Tätigkeit.

Tweraser sei zusammen mit drei weiteren Personen von der Werbeagentur Euro-RSCG, die sich inzwischen in Havas Worldwide umbenannt hat, wegen des "Verbrechens der Untreue" angeklagt worden, zitiert Format die Anklageschrift vom 4. Dezember 2012. Auf 16 Seiten werde beschrieben, wie Tweraser zusammen mit den Mitangeklagten mehr als eine halbe Million Euro von der Telekom Austria in die eigene Tasche gewirtschaftet habe.

Der österreichische Manager Gernot Schieszler, der bereits Kronzeuge der Telekom-Affäre in Österreich war, soll Tweraser laut Format belastet haben. Schieszler hatte als Zeuge umfangreich über möglicherweise strafrechtlich relevante Entscheidungen des Managements der Telekom Austria berichtet, die während der Regierungszeit von Österreichs Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) zwischen 2000 und 2006 passiert sein sollen. Dabei geht es unter anderem um möglicherweise illegale Kursmanipulationen, die Bonuszahlungen in die Höhe treiben sollten, und die Finanzierung von Wahlkämpfen der rechtspopulistischen Partei FPÖ.

"Im Rahmen seiner Vertragsauflösung 2007 einigte er sich mit Schieszler auf eine zusätzliche Abfertigung von zwei Jahresgehältern. Die freiwillige Treueprämie, die ihm offiziell nicht zustand, sollte über eine Drittfirma, nämlich die Euro-RSCG, fließen", berichtet Format. Im Folgenden soll Telekom Austria eine Scheinrechnung in Höhe von 585.600 Euro gestellt worden sein. Die Angeklagten bestätigten dem Bericht zufolge zwar die Geldflüsse, hielten diese aber für nicht strafbar. Selbst der Leiter der RSCG-Mutter soll eingeweiht gewesen sein. Format zitiert seine Aussage folgendermaßen: "Ihr Österreicher seid verrückt, macht, was ihr glaubt, machen zu müssen."

Tweraser zeigt laut dem Bericht Reue und will das Geld zurückzahlen. "Die geständige Verantwortung von Tweraser wird - in Verbindung mit seinem ernstlichen Bemühen um Gutmachung des Schadens - als maßgeblicher Milderungsgrund zu beurteilen sein", heißt es laut Format in dem Bericht der Wiener Staatsanwaltschaft. Tweraser selbst war für eine Stellungnahme kurzfristig nicht zu erreichen.

Stefan Tweraser studierte Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Nach seiner Promotion stieg er als Management Consultant bei McKinsey & Company ein und arbeitete dort vor allem an Marketing- und Vertriebsprojekten für Telekom-, Handels- und Konsumgüterunternehmen. Später wechselte er als Bereichsleiter Retail zur Telekom Austria und verantwortete dort Produktmanagement, Marktkommunikation und die Internetaktivitäten. Seit 2008 leitet er den Direktvertrieb der Google Germany GmbH.

Der Originalartikel erschien auf Wall Street Journal Deutschland.


eye home zur Startseite
quantummongo 11. Jan 2013

Wenn es sich bewahrheitet, stellt den keiner mehr in so einer Position ein. Der Typ hat...

Emulex 11. Jan 2013

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht genug für jedermanns Gier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. PLANET SPORTS GmbH, München
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg oder Hallstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  2. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  3. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  4. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  5. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  6. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  7. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  8. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  9. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  10. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    Oktavian | 08:18

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    crazypsycho | 08:17

  3. Re: Es ist besser, sich selbstständig zu machen.

    Das_B | 08:16

  4. Golem ist hier nicht up-to-date

    budweiser | 08:13

  5. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    Das_B | 08:12


  1. 07:37

  2. 07:18

  3. 22:45

  4. 18:35

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 15:58

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel