Keine Panik, rät Matt Cutts.
Keine Panik, rät Matt Cutts. (Bild: Google+)

Unnatürliche Links Google verschickt Warnungen an viele Websites

Google hat am Freitag über seine Webmaster-Tools Warnungen an zahlreiche Websites wegen unnatürlicher Links verschickt, womit den Seiten womöglich eine Abstrafung droht. Googles oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts versucht zu beruhigen.

Anzeige

Viele Webmaster hatten ein unruhiges Wochenende, nachdem sie am Freitag eine Warnung von Google erhalten hatten. Darin heißt es, Google habe festgestellt, dass einige Seiten ihrer Website Techniken verwendeten, die Googles Webmaster-Guidelines verletzten. Google rät den Webmastern, sich vor allem nach künstlichen und unnatürlichen Links umzuschauen, die auf ihre Seite zeigen, um den eigenen Pagerank zu verbessern. Es geht explizit um gekaufte Links.

In der E-Mail rät Google den Webmastern, Änderungen an ihren Websites vorzunehmen, um Googles Qualitätskriterien wieder zu genügen.

"Keine Panik"

"Keine Panik" sagt hingegen Googles oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts, der das Vorgehen von Google erläutert. Demnach hat Google solche Meldungen bislang nur dann versendet, wenn Maßnahmen gegen eine komplette Website eingeleitet wurden. Seit Donnerstag vergangener Woche aber warnt Google bereits, wenn es einigen wenigen Links misstraut. Damit wolle Google für mehr Transparenz sorgen, so Cutts.

Der Grund für die Warnung kann demnach sein, dass eine Website nach Ansicht von Google Spam-Praktiken nutzt, um Google zu täuschen, es könne aber durchaus auch Unschuldige treffen, so Cutts. Führten beispielsweise Links auf einer gehackten Website zur eigenen, so könne dies ebenfalls zu einer solchen Warnung führen. Es gebe in diesem Fall aber keinen Grund, sich sorgen zu machen.

Sollte Google eine Seite nennenswert abgestraft haben, würden die Webmaster dies sehr deutlich in einem Traffice-Rückgang von Google bemerken, so Cutts weiter. Er rät zu einem Blick auf die Zahl der Suchanfragen, in denen die eigene Seite auftaucht und die von Google in den Webmaster Tools ausgewiesen wird.

Ganz allgemein gelte: Wer glaubt, zu unrecht manuell abgestraft worden zu sein, kann einen Wiederaufnahmeantrag bei Google stellen, wenn seine Seite Googles Webmaster Guidelines entspricht.

In den Kommentaren unter dem Eintrag von Matt Cutts, aber auch andernorts im Web, regen sich viele Webmaster über Googles Vorgehen auf. Google ängstige unschuldige kleine Unternehmen, für die eine Abstrafung durch Google existenzgefährdend sein könnte. Immer wieder liest man die Forderung, Google solle die entsprechenden Links benennen. Damit ist aber nicht zu rechnen, würde Google es den schwarzen Schafen damit doch viel einfacher machen zu erkennen, welche Links sie besser seinlassen sollten und welche von Google nicht erkannt werden.


Fizze 23. Jul 2012

Was glaubst wie sie von dieser Google-Mail erfahren haben? ;)

Genie 23. Jul 2012

Und was kann man dagegen tun, wenn man die Backlinks weiß und der Webmaster der genannten...

Genie 23. Jul 2012

Tatsächlich? Kenn das ganze Prinzip nur umgedreht - möglichst viele gute Links...

ahja 23. Jul 2012

...denn dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit "schlechter" Seiten unter den...

elgooG 23. Jul 2012

Wo ist das Problem? "natürlich" heißt auch nicht automatisch organisch. Nun ist so ein...

Kommentieren


Reich mit Internet / 23. Jul 2012

Google warnt bei unnatürlichen Links



Anzeige

  1. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w) ETL-Consulting
    LucaNet AG, Mönchengladbach
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. IT-Support Mitarbeiter/in
    Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...
  2. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€
  3. VORBESTELLBAR: King Kong - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    19,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  2. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  3. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  4. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  5. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  6. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  7. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  8. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  9. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  10. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

    •  / 
    Zum Artikel