Unnatürliche Links: Google verschickt Warnungen an viele Websites
Keine Panik, rät Matt Cutts. (Bild: Google+)

Unnatürliche Links Google verschickt Warnungen an viele Websites

Google hat am Freitag über seine Webmaster-Tools Warnungen an zahlreiche Websites wegen unnatürlicher Links verschickt, womit den Seiten womöglich eine Abstrafung droht. Googles oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts versucht zu beruhigen.

Anzeige

Viele Webmaster hatten ein unruhiges Wochenende, nachdem sie am Freitag eine Warnung von Google erhalten hatten. Darin heißt es, Google habe festgestellt, dass einige Seiten ihrer Website Techniken verwendeten, die Googles Webmaster-Guidelines verletzten. Google rät den Webmastern, sich vor allem nach künstlichen und unnatürlichen Links umzuschauen, die auf ihre Seite zeigen, um den eigenen Pagerank zu verbessern. Es geht explizit um gekaufte Links.

In der E-Mail rät Google den Webmastern, Änderungen an ihren Websites vorzunehmen, um Googles Qualitätskriterien wieder zu genügen.

"Keine Panik"

"Keine Panik" sagt hingegen Googles oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts, der das Vorgehen von Google erläutert. Demnach hat Google solche Meldungen bislang nur dann versendet, wenn Maßnahmen gegen eine komplette Website eingeleitet wurden. Seit Donnerstag vergangener Woche aber warnt Google bereits, wenn es einigen wenigen Links misstraut. Damit wolle Google für mehr Transparenz sorgen, so Cutts.

Der Grund für die Warnung kann demnach sein, dass eine Website nach Ansicht von Google Spam-Praktiken nutzt, um Google zu täuschen, es könne aber durchaus auch Unschuldige treffen, so Cutts. Führten beispielsweise Links auf einer gehackten Website zur eigenen, so könne dies ebenfalls zu einer solchen Warnung führen. Es gebe in diesem Fall aber keinen Grund, sich sorgen zu machen.

Sollte Google eine Seite nennenswert abgestraft haben, würden die Webmaster dies sehr deutlich in einem Traffice-Rückgang von Google bemerken, so Cutts weiter. Er rät zu einem Blick auf die Zahl der Suchanfragen, in denen die eigene Seite auftaucht und die von Google in den Webmaster Tools ausgewiesen wird.

Ganz allgemein gelte: Wer glaubt, zu unrecht manuell abgestraft worden zu sein, kann einen Wiederaufnahmeantrag bei Google stellen, wenn seine Seite Googles Webmaster Guidelines entspricht.

In den Kommentaren unter dem Eintrag von Matt Cutts, aber auch andernorts im Web, regen sich viele Webmaster über Googles Vorgehen auf. Google ängstige unschuldige kleine Unternehmen, für die eine Abstrafung durch Google existenzgefährdend sein könnte. Immer wieder liest man die Forderung, Google solle die entsprechenden Links benennen. Damit ist aber nicht zu rechnen, würde Google es den schwarzen Schafen damit doch viel einfacher machen zu erkennen, welche Links sie besser seinlassen sollten und welche von Google nicht erkannt werden.


Fizze 23. Jul 2012

Was glaubst wie sie von dieser Google-Mail erfahren haben? ;)

Genie 23. Jul 2012

Und was kann man dagegen tun, wenn man die Backlinks weiß und der Webmaster der genannten...

Genie 23. Jul 2012

Tatsächlich? Kenn das ganze Prinzip nur umgedreht - möglichst viele gute Links...

ahja 23. Jul 2012

...denn dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit "schlechter" Seiten unter den...

elgooG 23. Jul 2012

Wo ist das Problem? "natürlich" heißt auch nicht automatisch organisch. Nun ist so ein...

Kommentieren


Reich mit Internet / 23. Jul 2012

Google warnt bei unnatürlichen Links



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  2. Techniker Steuergerätetest Hardware-in-the-Loop (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main
  4. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w)
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google

    64-Bit-Chrome für Windows in Betaphase

  2. HTC J Butterfly

    Das wasserfeste One mit besserer Dual-Kamera

  3. Programmiersprache

    Facebook erstellt offizielle PHP-Spezifikation

  4. Roboterauto

    Fahrerlos in Großbritannien

  5. Beats Electronics

    Apple wird offenbar großen Teil der Beats-Teams entlassen

  6. Sony

    Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen

  7. Asus Transformer Book T100TAF

    10-Zoll-Tablet mit Bing-Windows für 290 Euro

  8. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  9. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  10. Security

    Angriffe mit USB-Geräten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel