Unix: OpenBSD 5.2 verbessert Mehrkernunterstützung
OpenBSD-5.2-Artwork (Bild: openbsd.org)

Unix OpenBSD 5.2 verbessert Mehrkernunterstützung

Mit der aktuellen OpenBSD-Version können mehrere CPUs und -Kerne genutzt werden. Zudem beherrscht das System nun den Hibernation-Ruhezustand auf einigen Rechnern.

Anzeige

Die bedeutendste Änderung in OpenBSD 5.2, schreiben die Entwickler in der Ankündigung, sei der Wechsel von Userland-Threads hin zu Kernel-Threads. Damit können nun Multithread-Anwendungen mehrere Prozessoren und Prozessorkerne nutzen. Eine entsprechende Unterstützung ist auch im GNU-Debugger vorhanden, um Multithread-Software besser analysieren zu können.

Für Rechner mit Intels 32-Bit-Architektur unterstützt OpenBSD ab sofort Hibernation. Dieser Ruhezustand funktioniert derzeit jedoch nur mit Festplatten, die vom IDE-Treiber angesprochen werden, sowie mit einigen Festplatten von Western Digital. Die Entwickler haben zudem die Touchpad-Unterstützung verbessert und einige neue Treiber hinzugefügt.

Neu zur Softwareauswahl hinzugekommen sind der Web- und Proxy-Server Nginx sowie die Datenbank SQLite 3.7.13. Eine Liste sämtlicher als Paket verfügbarer Ports ist entsprechend über eine SQLite-Datenbank abrufbar. Als Desktopumgebungen können Gnome 3.4.2, Xfce 4.10 und KDE 3.5.10 verwendet werden. Als aktuelle Browser stehen Firefox 13.0.1 sowie Chromium 20 bereit.

Zu jeder OpenBSD-Version veröffentlicht das Team auch einen dazugehörigen Song. Diesmal kritisiert das Team darin sehr offen, dass Software einzelner Linux-Entwickler und -Distributionen nur noch schwierig oder gar nicht mehr auf andere Unix-Varianten wie eben OpenBSD portiert werden kann.

Weitere Änderungen gegenüber dem Vorgänger OpenBSD 5.1 hat das Team in einer ausführlichen Liste zusammengestellt. Installationsabbilder für die verschiedenen unterstützten Architekturen stehen ab sofort über die FTP-Spiegelserver des Projekts bereit. Zur finanziellen Unterstützung von OpenBSD können CD-Boxen erworben werden.


bstea 04. Nov 2012

Vermutlich gehts um den Thread in den Linus anprangert, dass udev ohne systemd seit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  2. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel