Unix-Desktop CDE als freie Software veröffentlicht

Das proprietäre CDE hat KDE, Gnome und andere Oberflächen inspiriert. Der Unix-Desktop aus den neunziger Jahren steht nun unter einer freien Lizenz. An einer Linux-Portierung wird bereits gearbeitet.

Anzeige

Ende der neunziger Jahre war das Common Desktop Environment (CDE) die Standard-Oberfläche für kommerzielle Unix-Systeme und wurde unter anderem von Sun, HP, IBM, oder Novell eingesetzt. Nun steht die Oberfläche unter der GNU LGPL erstmals als freie Software zur Verfügung, nachdem dies bereits 2006 gefordert wurde. Viele der heute verfügbaren freien Desktop-Umgebungen lehnten sich an CDE an - allen voran KDE und Gnome.

Die nun veröffentlichte Version 2.2.0 basiert laut den Notizen im Quellcode auf dem bis jetzt proprietären CDE 2.1.30, das im Jahr 1999 erschien. Entsprechend ist die Funktionalität stark veraltet. Nach wie vor basiert CDE auf dem Toolkit Motif, soll sich aber auch mit Openmotif kompilieren lassen.

Da sich in den vergangenen 13 Jahren technisch sehr viel in der Unix-Welt verändert hätte, müsse einiges an Aufwand betrieben werden, um CDE auf aktuelle Systeme zu portieren, schreiben die Entwickler in ihrem Wiki. Dennoch existiert bereits ein experimenteller Linux-Port, der sich auf Ubuntu und Debian kompilieren lassen soll.

Die Entwickler, die an CDE arbeiten, suchen Mitstreiter für die Portierung auf Linux oder andere Systeme. Ebenso sollen Pakete für verschiedene Linux-Distributionen bereitgestellt und die vorhandenen Übersetzungen bestätigt werden. Beitragende werden derzeit gebeten, Code unter der MIT-Lizenz zur Verfügung zu stellen, um CDE künftig einfach sowohl unter der LGPL als auch unter einer freizügigen Lizenz veröffentlichen zu können.

Der Quellcode von CDE steht auf Sourceforge zum Download bereit. Noch ist der Linux-Port als Alpha gekennzeichnet, mit Fehlern und Problemen ist deshalb zu Rechnen.


__destruct() 15. Aug 2012

Wieso braucht man auf einem Server ein GUI?

a user 07. Aug 2012

@DerSucher: wie wär's mit XDA, LDE, FLUX und und... CDE ist ne beschissene basis für ein...

a user 07. Aug 2012

ich bin ja wahrlich kein windows fan, aber dieser post ist totaler quatsch: 1. ist CDE...

a user 07. Aug 2012

Ein interessantes und falsches bild hast du da von der "linux-welt". vor allem, was in...

Neutrinoseuche 07. Aug 2012

Irgendwie sieht es doch mehr nach Windows 3.1 aus. Die Frage ist doch wer damals von wem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel