Univention Corporate Server 3.1 enthält Samba 4

Mit der Veröffentlichung des Corporate Server 3.1 hat Univention die finale Version von Samba 4 weitgehend umgesetzt. Die aktuelle Version enthält außerdem ein Werkzeug, das eine einfache Migration von Active Directory ermöglicht.

Anzeige

Das Bremer Unternehmen Univention hat seinen Corporate Server (UCS) auf Version 3.1 aktualisiert. UCS 3.1 enthält zwar noch die Vorabversion 4.0rc6 von Samba 4 und 3.6.8 von Samba 3, Univention hat aber die Funktionen der finalen Version von Samba 4 weitgehend umgesetzt. So lässt sich UCS 3.1 mit Windows 8 und Windows Server 2012 nutzen. Außerdem lässt sich UCS 3.1 auf Servern mit UEFI installieren und unterstützt beispielsweise GUID Partitionstabellen.

Mit dem Werkzeug Univention AD Takeover sollen Microsofts Active-Directory-Verzeichnisse einfach auf USÇS migriert werden können, ohne dass Windows Clients erneut einer Domäne beitreten müssen. Allerdings fehlen noch einige Funktionen in der Samba-4-Umsetzung in UCS 3.1. So lassen sich beispielsweise keine Windows-Domaincontroller in einer Samba-4-Domäne nutzen.

App-Center für UCS

Univention bietet erstmals einen App-Center an, in dem zertifizierte Anwendungen einfach installierte werden können. Zu den dort bereits vorhandenen Applikationen gehört eine Vorabversion des Univention Corporate Client. Außerdem haben bereits Drittanbieter einige Applikationen bereitgestellt, etwa die Groupware Zafara oder Open-Xchange sowie die CRM-Lösung Sugar oder die Dokumentenverwaltung Agorum. Außerdem lässt sich darüber auch die Dropbox-Alternative Owncloud installieren.

UCS 3.1 nutzt weiterhin Debian 6.0 alias Squeeze als Basis. Der Linux-Kernel wurde hingegen auf Version 3.2.30 aktualisiert. UCS 3.1 verzichtet auf die freien Nouveau-Treiber für Grafikarten mit GPUs von Nvidia. Für diese stehen aber die Vesa-Treiber weiterhin zur Verfügung. Zu den weiteren aktualisierten Paketen gehören die Virtualisierungslösungen Xen 4.1.3, Qemu/KVM 1.1.2 und die Verwaltungsbibliothek Libvirt 0.9.12.

Eine Lizenz des Univention Corporate Server 3.1 für 50 Mitarbeiter kostet 985 Euro mit Installationssupport. Mit einem zusätzlichen Standardsupport kostet UCS 3.1 1.885 Euro. UCS ist als DVD-Image in einer 32- und 64-Bit-Version erhältlich. Außerdem gibt es die aktuelle Version bereits als VMware-Image oder als Amazon Machine Image. Ein detailliertes Changelog steht als PDF-Datei zum Download bereit.


klaus66 27. Dez 2012

Daran, dass der Chef persönlich antwortet zeigt sich doch, dass Univention keineswegs...

mOreYn 17. Dez 2012

Weil es neben dem WebDAV Protokoll außerdem einen Desktop-Client für die Synchronisation...

jayrworthington 14. Dez 2012

Weiss jemand, wie sich das 5 User Limit (sie Sprechen in der Doku von 5 "Objekten") der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel